HOCHSENSIBILITÄT ♥ 20 Prozent der Menschheit ist empfindsamer

    • HOCHSENSIBILITÄT ♥ 20 Prozent der Menschheit ist empfindsamer

      Hi =) hat sich Jemand von euch näher
      mit dem Thema Hochsensibilität befasst?

      Nach Schätzungen gelten 15 bis 20 Prozent der Menschen
      als hochsensibel, auf eine höhere Weise empfindsam.

      Ich hatte eigentlich irgendwie immer das Gefühl, irgendwo eine
      feinere Empfindsamkeit zu haben, als das Gros der Menschen
      um mich, als die Mehrheit.

      In meiner Kindheit wurde das allerdings nie ernst genommen,
      meine Eltern kamen mit Reaktionen, wie: "Man muss sich nicht
      so anstellen" oder: "Man sollte sich ein dickes Fell anschaffen!"

      Als die Sichtweisen zum Thema "Hochsensibilität" aufkamen,
      habe ich mich erstmal nicht näher damit beschäftigt,
      die Grundgedanken haben mich aber angesprochen, ich wusste
      irgendwo, dass da was d`ran ist.

      Vor etwa 2 Jahren kam ich mit einer Frau, die sich selbst dazu
      zählt, etwas näher ins Gespräch, und sie legte mir ans Herz,
      doch einfach mal einen Test zu machen, es gibt ja inzwischen
      gut und differenziert ausgearbeitete Tests.


      Ich hab`s dann gemacht — und das Ergebnis war ganz eindeutig:
      Ich zähle ganz klar dazu.

      Wie es mein Gefühl dazu wie gesagt immer war, eine tiefere
      Empfindsamkeit zu besitzen.

      Hier mal einige Bücher dazu :

      Hochsensibel — Was tun ? - von Sylvia Harke

      Hochsensibel — ist mehr als zart besaitet
      Die 100 häufigsten Fragen und Antworten - von Sylvia Harke

      Von der Autorin hab`ich einen guten Artikel in der Zeitschrift DAS WESENTLICHE gelesen <3

      Ich spüre was, was du nicht spürst — Wie Hochsensible ihre Kraftquellen entdecken
      - von Anne Heintze

      bemerkenswert empfinde ich auch, dass viele Menschen mit höherer Sensibilität auch in spiritueller Hinsicht empfänglicher sind.

      Beide Autorinnen schreiben auch darüber, ich hab aber schon häufiger auch davon gehört.

      lg. :) Folker
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • Noch eine Erinnerung dazu, die mir gerade kommt.

      Vor etwa 25 Jahren hab ich ganz gern die Fernsehserie /Polizeiserie DIE WACHE gesehen.

      In einer Folge kam ein junger Polizist mit einer recht brutalen MOTORAD-GANG in Kontakt.
      Als er sie befragen wollte, fielen sie über ihn her — und der Anführer vergewaltigte ihn, unter den Augen und dem Gejohle aller.

      Als das später seine Kollegen mitbekamen, kam von der überwiegenden Mehrheit dumme Sprüche, Grinsen, Spötteleien.

      Ich empfand dabei auf doppelte Weise Betroffenheit —
      er wird verletzt, erfährt Demütigung — und anstatt Mitgefühl,
      vom Herzen her Beistand zu bekommen ——
      dann nochmal Kränkung und Demütigung, ohne dass Diejenigen das überhaupt richtig checken.

      Dass er eine schwerwiegende Verletzung, und krasse Gewalt erfahren hat.

      Natürlich war das nur ein Film, war mir klar, dass das ein Film war.

      Aber gleichzeitig spiegelte er ja etwas — spiegelte etwas wieder, die psychische Empfindsamkeitsstufe von wahrscheinlich nicht wenigen Männern.

      Ich spürte ein klares Empfinden, für das Maß an Gewalt, auch an Demütigung und Erniedrigung, das diese Filmfigur erlebt hat.

      Ich könnte sicher viele Beispiele und Situationen aus meinem Leben bringen, wo ich mit dem Thema in Berührung war. Aber der Austausch hier ist ja immer nur von Zeit zu Zeit, was ja okay ist :) Hieran habe ich mich gerade erinnert.
      Das ging mir in der Zeit noch eine Weile nach.

      a good new week =)
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • Wenn Du einerseits hochsensibel bist, Folker, dann gibt es eine Seite an Dir, an der Du übermässig abgestumpft bist. Natürlich alles nur in Relation zum Durchschnitt und je nach Perspektive. Kannst Du das bestätigen?
    • Ich verstehe intuitiv, was du meinst, damit ausdrücken willst.

      Und ich kann das auf eine Weise bestätigen;
      es berührt ein Thema von mir, eins meiner Themen, wenn ich' s mal so ausdrücke.

      Ich empfind' s so, dass das ein Blick auf das Thema ist, was du thematisieren willst.

      Es gibt, wie ichs empfinde, aber auch noch einen anderen Blick auf das Thema; oder mehrere =)
      — ganz unabhängig, von der Polarität/Dualität, wie du`s meinst.

      Dass es ganz unabhängig davon, unterschiedliche Intensitäten von Sensibilität gibt, von Empfindsamkeit gibt.

      Ich merke gerade, dass ich mich mit dem Thema tatsächlich noch nicht so eingehender auseinandergesetzt habe.
      Vielleicht auch, weil ich den Begriff - für mich - eher nicht verwende.
      Ich würd' s einfach ausgeprägte Empfindsamkeit für mich nennen.
      Ich hatte den Test halt gemacht - und der war eindeutig, dass ich mich dazuzählen kann.

      Ich empfind`das Thema auch noch in anderen Zusammenhängen.
      Es ist ja auch noch gar nicht so sehr erforscht.
      Vor Jahren z.B. hab`ich mal Gedanken entwickelt -- dass wir uns menschheitlich in Bezug auf Bewusstheit, Empfindsamkeit und Mitgefühl/MitEmpfinden
      auf eine Art stufenweise weiterentwickeln.

      Wenn ich mir unsere menschliche Geschichte anschaue, erschien mir das schlüssig.

      Es gibt ja inzwischen verschiedene Entwicklungs-Modelle - z.B. dass heute ein gewisser Prozentsatz Menschen zu den Kulturell Kreativen gezählt wird; oder das Farben/Stufen-Modell menschheitlicher Entwicklung nach Graves — wonach heute vielleicht auch 15, 20 Prozent der Menschen zur "Farbe/Stufe Grün" zählen .. und dass noch weitere "Farb/Levels" folgen, verbunden mit weitergehender spiritueller Entwicklung,
      hier mal drei Links dazu :
      Spiral Dynamics – Wikipedia
      Spiral Dynamics – Secret Wiki
      Graves – KrisenPraxis

      ---- das ist natürlich hier nur angeschnitten, :)
      will damit sagen, dass das Thema "Hochsensibilität/Höhere Empfindsamkeit" vielleicht auch damit in Verbindung steht ---- mit Entwicklung ausgeprägterer Empfindsamkeit, was vielleicht erst einmal auch mit größeren Höhen und Tiefen zu tun hat; verbunden ist.

      Wenn du die «verbreitete Ausgeprägtheit von Empfindsamkeit» vielleicht 1000 vor Chr. anschaust .. dann um die Jahrtausendwende ... dann zur Zeit der Hunnen, 500 n.Chr. ... im Mittelalter etc. etc. .. ..
      DOKU-Sendungen sind da oft sehr erhellend .. ..
      dann sieht man, find ich schon, dass Entwicklung-an-Empfindsamkeit stattfindet.
      Empfindsamkeit auch gegenüber Tieren, der Natur, dem Leid der Tiere -- ist im Größeren gesehen, scheint mir z.B. erst eine Erscheinung der Neuzeit.
      Im "Farbstufen-Modell nach Graves" --> Level "grün".

      Ich hab das jetzt so `raus geschrieben .. ohne es groß zu strukturieren, irgendwie zu ordnen ;) ich hoffe, es kommt einigermaßen verständlich `rüber, was ich meine.

      Vielleicht hängt das Thema auch damit zusammen, dass bei einer Zahl von Menschen eine ausgeprägtere Empfindsamkeit entsteht.
      Für mich ist das Thema auch noch relativ neu, ich find`s spannend.

      Für Alle, für die das Thema auch noch rel. neu ist — hier nochmal drei Video`s :

      Sensibel - Hochsensibel auf dem Kinderyoga-Kongress 2015
      - von Sabina Pilguj, Yoga-Lehrerin



      Buchvorstellung Hochsensibel ist mehr als zart besaitet
      - von Sylvia Harke



      Hochsensibel - Was tun ?
      - von Sylvia Harke



      Ich denk`grad nochmal, es ist wahrscheinlich vielschichtig, und eben noch wenig erforscht.
      Ich z.B. bin sicher nicht "klassisch zart besaitet", wie "Hochsensibilität" zunächst genannt wurde.
      Ich hab mir z.B. derzeit die "Alien"-Filme ganz gern angeseh`n, sicher nicht gerade ein "zart besaitet - Film" ;)

      Vielleicht schreiben hier, im Lauf der zeit, auch nochmal Einige, die sich tatsächlich näher beschäftigt haben -- und die sich als "hochsensibel" verstehen.
      Dann sehen wir vielleicht noch etwas klarer.
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • Ich hab noch eine interessante Info gefunden,

      Hochsensibilität - Gabe und Verletzlichkeit

      Hochsensibilität per se ist keinesfalls als Defizit oder
      Einschränkung zu verstehen.
      Durch ihre Besonderheiten in der Wahrnehmung
      und Empfindung erfahren viele Hochsensible einen
      Reichtum, welcher zu tiefer Befriedigung und Dankbarkeit
      für das Leben führen kann.
      Gleichzeitig weisen hochsensible Personen eine
      im Vergleich zur Mehrheit der Bevölkerung
      deutlich verringerte Reizschwelle auf, mit der Folge
      einer rascheren Sättigung oder "Überstimulation"
      in der Wahrnehmung.
      Und hierin mag sich die Kehrseite zeigen, denn
      vor allem unsere westliche Gesellschaft ist deutlich
      bestimmt vom Idealbild des extrovertierten, wett-
      bewerbsorientierten und allzeit bereiten, eher
      aggressiven Auftretens.
      Hochsensible stoßen hier rasch an eine Grenze, ein-
      hergehend mit ausgeprägtem Unwohlsein,
      Überforderungserleben und dem dringenden Bedürfnis
      nach Abstand und Rückzug.
      Somit kann Hochsensibilität einerseits als Gabe,
      andererseits jedoch auch als Verletzlichkeit verstanden
      werden.
      - aus einer Information der Parkklinik Heiligenfeld -

      eine gute Woche, =)
      Folker

      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • Neu

      Ich möchte gern hier nochmal was richtigstellen,

      ich hatte, als Antwort zu Alfons, etwas nicht richtig ausgedrückt. Ich habe nichts abgestumpftes in mir .. ich habe Fühlblockaden, die ich als ein Schutz irgendwann mal entwickelt hab ... und woran ich arbeite, um sie wieder aufzulösen.

      Das ist etwas sehr anderes.

      Zum Thema hier sind übrigens in der aktuellen Ausgabe 75 der Zeitschrift Tattva Viveka einige echt gute Artikel.

      Tattva Viveka 75 – Tattva Viveka Magazin
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • Neu

      Hi Folker, ;)

      Mitbegründer der Zeitschrift Tattva Viveka war Marcus Schmieke, bei dem ich vor neun Jahren Systemisch-Vedische Astrologie studierte. Die Zeitschrift selbst kenne ich aber nicht. Schmieke und ich sind beide vedische Krebs-Aszendenten. Krebse gelten als sensibel und empfindsam. ich weiß nicht, ob ich hochsensibel bin - ist mir auch nicht so wichtig. Wenn man seinen vedischen Aszendenten - also sein eigentliches Sternzeichen - kennt, weiß man sehr schnell, ob man besonders sensibel und damit offen für das neue Bewusstsein ist.

      Mich interessiert daher eher die Frage, wie man die Botschaften der neuen Theologie von Neale D. Walsch in seinem alltäglichen Umfeld sukzessive zwanglos umsetzen kann. Das ist quasi mein höheres Ziel in der Zukunft. :)

      Herzliche Grüße

      Thomas
      "Einssein ist keine Eigenschaft des Lebens. Leben ist eine Eigenschaft des Einsseins."

      Neale D. Walsch, Ein unerwartetes Gespräch mit Gott: Das Erwachen der Menschheit. 1. Aufl. Trinity-Verl. (München 2017) 94.
    • Neu

      Hi Thomas,
      Markus Schmieke kenne ich vom Namen her, im Zusammenhang mit der TATTVA VIVEKA.


      Ich hab die Zeitschrift vor längerer Zeit schonmal vorgestellt:

      Tattva Viveka - Zeitschrift für Wissenschaft, Philosophie und spirituelle Kultur


      Ich find sie ziemlich gut, lese sie häufiger.

      Das Thema Hochsensibilität ist für mich persönlich, meinen Weg jetzt auch nicht so zentral —
      ich hab das für mich eben einfach mal getestet, und war im Grunde nicht überrascht, dass es auf mich eindeutig zutrifft.

      Das Thema habe ich hereingebracht, einfach weil es schon auch ein wesentliches Thema heute ist, das viele betrifft.
      Im Grunde habe ich oft gedacht, bei der großen Mehrheit könnte man eher von Grobsensibilität sprechen. Aber halt aus meinem Empfinden heraus.

      Was du zuletzt sagst — ja, das sehe ich für mich auch so.

      Herzliche Grüße zurück =)
      Folker
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • Neu

      .. was immer diese großen Abstände hier sollen ?( die ich nicht mache ...

      darum nochmal ein Link zum Thema:
      Die Expertenadresse - Hochsensibilität & Hochbegabung
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • Neu

      Ups, so ein sensibles Thema unter Männern...schön... :)

      Hochsensibilität ist für mich ganz einfach * Herzbewusstsein *...

      das Herz in Harmonie mit dem menschlichen Verstand , (Ego), wie in Anbindung zum kosmischen Wissen, Gott, wie immer man es bezeichnen möchte...

      Überwiegt die Herz - Intelligenz , nenn ich es Empathie...

      Achtsamkeit, Einfühlen in jeweilige Situationen...Mitgefühl, kein Mitleid...

      Das Herz ist keine Pumpe...siehe evt. bei Google, unter 5te Herzkammer...

      schönen Abend allen hier u. dort
      Irina
    • Neu

      Vielleicht gibt es auch unterschiedliche Blickwinkel auf das Thema,
      vielleicht ist, was du schreibst, einer —

      der mir entspricht; ich hab auch oft gedacht, wenn bei einem Menschen Kopf und Herz im Einklang sind,

      das menschliche Ich in Fühlung, in Verbindung mit unserem Innersten, mit der Seele,

      dann hat jeder auch seine/eine natürliche Empfindsamkeit, eine empfindsame Sensibilität, so wie es eben jedem Einzelnen und seiner Entwicklung entspricht.
      Aber er/sie wäre auf jeden Fall empfindsam, hätte eine empfindsame Sensibilität. Achtsamkeit, für sich selbst und auch andere.

      Aber bei der Masse der Menschen ist das wahrscheinlich (bislang) nur manchmal.. in bestimmten Situationen ... so .. ..

      Hab einen schönen Abend =)
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • Neu

      Schönen guten Morgen, Folker, oder auch friedliche gute Nacht,

      was ein Glück, dass es verschiedene Blickwinkel, Perspektiven, Weltanschauungen undsoweiter gibt...

      stell dir vor wir wären echt in jeder Ebene alle EINS...
      dann würden sicher wieder jede Menge vor Langeweile "platzen...

      gottseidank sind wir , alles Lebendige wohl aus dem großen universellem EnergieInformationsgeist "Mischgemüse"Suppentopf",
      aber doch hübsch individuell...

      freut mich, dass du dich in deinen LebensWegen ein wenig inspiriert fühlst...
      vor allem, hoffe , dass du dich rundum wohl fühlst , es dir Freude macht, dich in deinem Sein kreativ motiviert...

      Thomas schrieb z.B. im Thread Astrologie sinngemäß,

      " bei den Veden wurde der Geist, welcher dort auch die Psyche u. Verstand ist aus dem Mond geboren...
      der Körper in seiner Vitalität aus der Sonne, ist das Ego und das Selbst..."

      gefällt mir sehr...endlich wird einmal der gesunde menschliche , jedem Menschen von Gott mitgegebene VERSTAND erwähnt...

      die Psyche wird ja auch als Seele benannt...

      worauf ich hinaus möchte, das bei aller Geistlichkeit, Spiritualität im *SEIN* , der gesunde, uns mit gegebene Menschenverstand gefühlsmäßig wie sichtbar --- außen vor bleibt...

      Es heißt, wir sind spirituelle Wesen, machen als Mensch auf Erden inkl. unserer universellen Anbindung neue Erfahrungen...

      sind nicht einmal in der Lage Menschlichkeit in den Ebenen des Erdendaseins zu leben...
      wollen aber göttlich, Gott sein... ???

      Hm, glaub bin etwas aus dem Thema gerutscht...
      aber, tust mich verstehen ???

      Mensch sein im Herzbewusstsein, aus der Seele, im Geist Gottes,
      von den neuen (eher alten u. vergessenen) Naturwissenschaften bestätigt...

      Liebe Grüße, sonnigen neuen Tag :)
      Irina
    • Neu

      Ein Sa-Abend Hallo =) liebe Irina

      mein Gefühl ist, wir haben einen verwandten Blick auf das Leben,

      ja, viele drücken Spiritualität so aus — wie, wenn es gleich darum geht, das Menschsein "zu überschreiten".. "zu überwinden" ... darüber hinaus zu gehen.. ...
      es sei "nur" der "mind" .. das "Ego" ... das wahre sei nur das Göttliche, das "höhere" Selbst.. ... usw.

      Ich sehe unser Mensch Sein nicht irgendwie getrennt von unserem spirituellen Sein, unserem Seele-sein, wie jeder das auch immer auf seine Weise ausdrückt.

      Ich glaube, unsere guten und konstruktiven Entwicklungen im Menschsein — sind sogar die Voraussetzung für weitergehende spirituelle Entwicklungen.. Seelenentwicklungen ...
      Wozu auch gehört, von einem Verstand der nur "reiner Ego`verstand", "prägungs`bestimmter" Verstand ist .. zu einem klaren, hinterfragen könnenden, mit dem Herzen verbundenen Denken zu gelangen.

      Das finde ich zB auch in der vedischen Lebenssicht - da wird von 3 Seins-Tendenzen ausgegangen, "Rajas", "Tamas" und "Sattva".
      Rajas - steht für Aktivität, Tamas für Trägheit, eher Stagnation .. und Sattva für Stille, innere Ruhe, Lichtes.. ...

      Diese 3 Seinstendenzen haben zwei Seiten - und das "normale Denken" der Allermeisten, ist meist von den "problematischen/Schatten-"Seiten von "Rajas" und "Tamas" bestimmt.
      Bei "Rajas" zB irgendwie Getriebensein.. rastlos ... unbedingt etwas machen, etwas erreichen müssen etc. .. .. und bei "Tamas" unflexibles Denken, starres Denken, bis hin zu Verblendetheiten.
      Ich denk mir, das kennen wir alle .. und wir können es überall in unserer Welt beobachten.

      Ein Denken, das mehr in "Sattva" zentriert ist — ist dann mehr ein Denken, das aus innerer Ruhe kommt, aus Gesammeltsein, aus innerer Klarheit.

      Warum schreib ich das? :)
      Du sprichst ja auch die vedische Sicht an, und eben den Verstand — und der kann eben, von dieser Sicht her, ein mehr ruheloser, getriebener (= Rajas) Verstand sein ... ein mehr träger, festgefahrener (= Tamas) Verstand sein ——
      oder eben ein mit innerer Ruhe, Klarheit und Gelassenheit (= Sattva) verbundener Verstand.


      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • Neu

      Jetzt war hier am PC etwas komisch :(
      darum hab ich`s vorsichtshalber erstmal gepostet.

      Ich sehe gerade, ich habe hier :

      Dualität zwischen Gut und Böse

      darüber schonmal etwas mehr geschrieben.

      In der vedisch/ ayurvedischen Sicht wird auch von "Buddhi" gesprochen, der ayurvedische Psychologe Jean Piere Crittin übersetzt es mit unserer "intuitiven Vernunft".

      Das ist noch ein Aspekt, denke ich.
      Viele in unserer Zeit leben überwiegend nur mit dem "rein mentalen" Verstand, viele sind sogar mißtrauisch gegenüber der intuitiven Seite; bzw. nehmen sie nicht ernst.

      Und ich denke, unser Verstand ist auch klarer, wenn er mit der Intuition (= mit Buddhi) verbunden ist .. und nicht irgendwo "davon abgespalten).

      Mit dem Thread-Thema hat das zu tun — wenn Menschen "verkopft" sind, dann ist derjenige wahrscheinlich auch wenig mit seiner Sensibilität verbunden.

      Hab noch einen schö =) nen Abend.
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • Neu

      Irina schrieb:

      Mensch sein im Herzbewusstsein ...
      insofern könnte man - eigentlich benutze ich das Wort "man" sonst nicht — auch sagen, alle "spirituellen" Entwicklungen führen nirgendwo hin.. wenn wir nicht auch tiefer mit unserem Herzen verbunden sind ...
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • Neu

      Oiii. lieber Volker,

      du hast die Tasten glühen lassen...*freu*....

      denk auch schon länger, intuitiv, iwie surfen unsere GedankenSchwingungen am gleichen " Strand... :]

      wenn man so in die Eso - Spiri Szene schaut...es dürften kein Mensch mehr krank, arm oder sonstwas sein... das ganze Gegenteil ist in Sichtweite...

      Marktplatz eben, in jeder nur möglichen Ebene ...
      u.a. , über die "Zivilisation" ist eine Bequemlichkeit entstanden, bis ins eigenständige Denken die wohl erst erkannt wird, wenn es , naja, hoffe, nicht zu spät ist...
      Es ist unfassbar, was Menschen, Menschen antun...
      keine Bange...kommt keine "Aufzählung...würde ich Übermorgen noch hier schreiben...

      dieses Tamas, Sattva, Rajas Denken ...ja, kennen wir sicher - alle, -alle Drei...

      hatte schon mal bemerkt, wie du jetzt auch, die Intuition ist die Wichtigste Anbindung zu uns selbst, wie ins universelle Wissen, der Seele, Geist Gottes, wie auch immer...

      hab schon sehr bereut...nicht auf das * flüstern, Gefühl ectpp...gehört zu haben...

      hier ins Forum zu kommen muss ich zugeben war auch etwas , hm...zwiespältig...

      hab einen schönen Spruch gefunden,

      " Wenn ihr auf euer Herz achtet und nach der Stimme Gottes lauscht und von ihm lernt, in einer kurzen Stunde könnt ihr mehr von ihm lernen, als in tausend Jahren von den Menschen."
      Johannes Taubler ( ca. 1300 - 1361 n. Chr. )

      Oder wenn magst hier, mazdaznan.de/o_z_a_ha.htm

      Schließe mich deinem Schlusssatz oben an,

      schönes, friedliches Wochenende :)
      liebe Grüße in alle deine bunten Welten
      Irina

      Ps, Forum hat auch wieder nicht gemocht....war drin...hab aber gesagt bekommen...keinen Zutritt....

    Server Berlin | Exchange Server Installation Berlin | Netzwerkservice Berlin & Netzwerktechnik | PC-Notdienst Berlin & Computernotdienst | IT-Service & Systemhaus Berlin
    Webdesigner Berlin | Exchange Fax-Server Berlin | Internet-DSL-WLAN-Einrichtung Berlin | Exchange Antispam-Software für Server