Angepinnt Zusammenfassung der Inhalte aus "Gespräche mit Gott" Teil I, II, III

    • Zusammenfassung der Inhalte aus "Gespräche mit Gott" Teil I, II, III

      Hey oneofthemall,

      vielleicht können wir dafür einen extra Bereich einrichten um ggf. einzelne Passagen zu besprechen.

      zusammengestellt von Micha.de@gmx.de (10/1999)
      gefunden bei den GmG Groups...

      ===============================================================================================
      ZUSAMMENFASSUNG DER INHALTE AUS "GESPRÄCHE MIT GOTT" TEIL I, II, III
      ===============================================================================================


      GMG - Band I
      ============

      Seite Thema bzw.
      (Abs.) Zitat, Schlüsselsatz etc.
      -----------------------------------------------------------------------------------------------

      11 (2) Wir alle werden zu der Wahrheit geführt, für die wir bereit sind.
      20 wie Gott mit uns kommuniziert -> Gefühle, Gedanken, Erfahrungen
      22 der erhabenste Gedanke -> Freude
      die klarsten Worte -> Wahrheit
      das edelste Gefühl -> Liebe
      28 (2) maßgebliche Quelle -> Gefühle
      31 nicht bitten, sondern danken [s.a. 33 (4)]
      32 (3) Glauben
      33 Der stiftende Gedanke wird zu deiner Realität.
      34 (6) Dein Wille für dich ist Gottes Wille für dich.
      36 Zweifel an Gott
      38 (2) Jeder menschliche Gedanke gründet sich entweder auf Liebe oder auf Angst.
      38 (3) -> stiftender Gedanke
      42 (4) Unterschiede ANGST - LIEBE
      44 (6) Grund für's Leben
      45 (3) Leben als Schöpfungsprozeß
      46 (7) Leben ist keine Schule
      47 (3) Wunsch der Seele
      47 (5) In Abwesenheit von etwas anderem ist Alles-was-ist NICHT.
      48 (4) wie Alles-was-ist sich selbst erfährt
      51 Erschaffung des Bösen/Teufel (+ Mythologien)
      52 (3) ERSCHAFFEN als den Weg des Schöpfers, sich in der Erfahrung als Schöpfer zu erkennen
      => "nach dem Ebendbilde Gottes"
      55 (4) das Vergessen, wer-wir-wirklich-sind
      57 (3) Warum gibt es soviel Leid in der Welt?
      58 Dreifaltigkeit:
      Wissen - Erfahrung - Sein
      Vater - Sohn - Heiliger Geist
      Eltern - Nachkommen
      59 Überbewußtsein - Bewußtsein - Unterbewußtsein
      Geist - Körper - Seele
      Energie - Materie - Äther
      Gedanken - Wort - Tat
      hier - dort - dazwischen
      60 grobe (2) und sublime (3) Beziehungen
      61 Leben = Rhythmus / Welle / Schwingung
      61 (3) Gott beobachtet nur die Welt, läßt uns den freien Willen.
      62 Umgang mit den "Übeln" dieser Welt
      62 (3) nichts verurteilen/richten ("Meinungsfreiheit")
      63 Die Geschichte der "kleinen Seele" (Finsternis); "Vater, warum hast Du mich verlassen?"
      65 Sinn des Lebens
      65 (3) "permanent Schöpfer"
      66 Massen-Bewußtsein ("Wo zwei oder drei ...")
      67 wie man die Welt verändert; "schlechte Dinge"
      69 Schmerz
      71 richtig - falsch
      72 Himmel & Hölle
      76 (4) Ziel der Seele
      77 (5) Erinnerungsprozeß
      78 "Wenn ich nicht nach innen gehe, gehe ich leer aus."
      80 Behinderte
      81 Zufall
      82 Kommunion der Seelen; erlaube jeder Seele, ihren Weg zu gehen.
      83 richtig - falsch
      84 Probleme der Welt (warum es sie weiterhin geben muß)
      85 (3) Verlangen -> Sucht
      86 die Welt ist so, wie wir sie wollen
      88 Unfälle / Zufälle
      90 (3) Die Lehre Christi
      91 Selbstverleugnung
      92 Teufel / Angst
      92 (7) Emotion (Was du fürchtest, ziehst du an.)
      94 Schaffen einer Realität ("Wo zwei oder drei ...")
      95 Adam & Eva
      96 3 Grundgesetze
      96 "Liebe ist alles, was es gibt."
      97 Das Reich des Relativen
      98 (6) Es gibt keine Zufälle im Universum.
      99 Gott antwortet in mannigfaltiger Weise auf alle unsere Fragen
      101 unsere falsche Vorstellung von Gott [s.a. 107]
      103 Relativität (gut - böse); Werte der Gesellschaft
      104 Werte (fremde - eigene)
      105 Sexualität
      108 Gottes Verlangen (3x)
      119 Heilige Dreieinigkeit
      121 "Der Gedanke ist die erste Ebene der Schöpfung."
      "Worte sind die zweite Ebene."
      "Handlung ist der erschaffende/erfahrende Gott."
      121 wie man mit seinem Leben "abhebt"
      125 dem "unbewußten Leben" ein Ende setzen
      126 (1) 1.+2.Natur (= Liebe + bewußte Wahl)
      126 nach seiner höheren Vision leben
      128 (3) Alle Zustände sind vorübergehend. Nichts bleibt statisch.
      128 todkrank / Sterben
      133 Selbstverleugnung aufgeben
      134 Liebe als Summe aller Gefühle (vgl. weiß -> Farben)
      Ziel der Seele = Erfahrung von allem
      137 Teufel / sündig sein
      141 das Spiel ist nicht zu verlieren; Gott kann man nicht verfehlen
      142 Die wahre Macht der Menschheit
      144 "Das Leben ist eine Schöpfung, nicht eine Entdeckung." (die 10 Prinzipien dazu)
      150 Der Weg zu Gott (die "Zehn Gebote", die's nicht gibt) -> nicht über den Verstand!
      151 "Die 10 Verpflichtungen"
      156 "Ihr könnt nicht erfahren, was ihr nicht wißt." (dabei wißt ihr sehr viel mehr!)
      157 Entsagung als "Beiseitelegen"
      158 (2) "Etwas, dem ihr euch widersetzt, bleibt bestehen. Das, was ihr anschaut, verschwindet."
      -> 161
      159 (4) Dein Leben ohne Erwartung zu leben, DAS ist Freiheit.
      159 (6) Was ist Entsagung?
      160 Leidenschaft (als Drang der Seele) => "Gott, der HALLO sagen möchte."
      162 sein eigenes Leben selbst gestalten; etwas wollen oder nicht wollen
      162 nicht widersetzen, sondern lediglich abwenden
      165 Leiden
      166 Schicksal als das "kollektive Bewußtsein"
      167 "Rettung der Erde"
      168 worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten, das bringen wir zur Realität
      (oder: warum Meister KLAGLOS leiden)
      170 Wie kann man all diese Worte glauben? Vielleicht ist es garnicht Gott, der da spricht?!
      175 Das "spirituelle Spiel" (Selbst-Verwirklichung)
      177 das Sorgen für Mitmenschen CONTRA Unabhängigkeit
      179 erdrückende Probleme des Alltags meistern
      180 Der Gottes-Raum
      182 Bitten an Gott ("Ich will für dich das, was du für dich willst.")
      183 Du bekommst immer, was du herbeirufst.
      183 (6) "Dein Leben geht aus Deinen Absichten bezüglich deines Lebens hervor."
      185 (1) "Alles, dem ich Leben gebe, ist vollkommen."
      187 Beziehungen -> zur Gestaltung, wer-ihr-wirklich-seid
      189 menschliche Liebesbeziehungen (Sinn und Zweck)
      191 (4) "Laßt jede in einer Beziehung befindliche Person sich nicht um den anderen sorgen,
      sondern um das Selbst."
      194 Selbst-Bewußtsein
      199 auf dem Weg zur Meisterschaft
      201 das höchste Wohl ("Was ihr für den geringsten meiner Brüder getan habt ...")
      204 Menschen und KRIEG
      ("Ihr könnt nicht alles haben, solange ihr nicht bereit seid, alles aufzugeben.")
      206 Das Böse
      208 keine Richtlinien/Regeln/Kodex in Beziehungen und im Leben
      212 in einer Beziehung nichts aus dem Gefühl der Verpflichtung, sondern der GELEGENHEIT tun
      213 Eingehen einer Beziehung (Motive)
      217 alle Probleme als GELEGENHEITEN ansehen
      219 Die Arbeit Gottes
      227 Reinkarnation (warum wir leben)
      230 Krieg & Töten
      231 richtig - falsch (meist eine blinde Übernahme der Ansichten anderer!)
      237 Die Reise des Lebens - warum eigentlich?
      238 bewußtes Leben
      240 Die Erfahrung des Lebens
      245 Geld
      248 (2) Das Universum als große Kopiermaschine
      249 den Prozeß Gedanke-Wort-Tat umkehren
      250 reaktives Denken
      252 (7) freier Wille
      253 handeln, bevor man denkt
      255 Die "Bewegung des Neuen Denkens"
      257 Sein - Tun (Seele - Körper)
      259 zwei gleichermaßen befähigte Angestellte mit unterschiedlichem Erfolg
      262 Seele wählt Seinszustände
      264 Zusammenspiel: Körper - Geist - Seele
      264 (4) Gehorsam ist nicht Schöpfung
      266 (2) "Ihr könnt nicht haben, was ihr wollt; aber ihr könnt alles erfahren, was ihr habt."
      -> der Akt des Wollens drängt es weg
      271 Affirmationen
      272 Beziehung: Seele - Geist - Körper (u.a. beim Sterben)
      275 (8) Es gibt kein Gericht im Jenseits.
      276 Das Leben nach dem Tod
      279 (3) "Die Handlungen des Körpers sollen Widerspiegelungen eines Seinszustandes sein, nicht
      der Versuch, einen Seinszustand zu erreichen."
      280 "Niemand tut irgendetwas, was er nicht tun will."
      281 Krankheiten
      282 Sich-Sorgen & Haß (ungesund!) => Angst
      283 (4) "In deinem Leben geschieht nichts, was nicht zuerst als Gedanke existiert."
      284 Heiler
      285 der fatale Umgang mit dem eigenen Körper
      290 die angedachte Lebenserwartung
      291 Evolutionslehre
      294 Der "Schöpfungskreislauf" von Seele, Geist & Körper
      295 "Ihr seid mein Leib."
      298 Unendlichkeit
      301 Dreieinigkeit
      304 Reinkarnation
      306 Sex
      311 Außerirdische
      313 Gott beantwortet jede Frage auf mannigfaltige Weise


      -----------------------------------------------------------------------------------------------



      GMG - Band II
      =============

      Seite Thema bzw.
      (Abs.) Zitat, Schlüsselsatz etc.
      -----------------------------------------------------------------------------------------------

      21 über dieses Buch mit Gott in Kontakt treten
      24 ich + du + Gott sind eins!
      26 mein Wille - dein Wille
      28 freier Wille
      31 in ständigem Kontakt mit Gott bleiben
      32 "Dein Wunsch ist mir Befehl."
      33 Leben als ständiger Schöpfungsprozeß =>
      33 (2) "Triff immer dieselbe Entscheidung."
      34 Zielstrebigkeit
      35 der Akt des Wünschens drängt weg, was man wünscht
      36 Gott als "Geist in der Flasche"
      37 (3) "Ein auf die Entscheidung gegründetes Leben ist ein Leben bewußten Handelns."
      37 den Verstand außen vor lassen
      38 (2) "Die Seele erschafft, der Verstand regiert."
      38 (8) "Die Seele begreift, was der Verstand nicht zu erfassen vermag."
      39 die Seele spricht in Gefühlen zu dir
      40 "wieder zu Sinnen kommen" / Gefühle sind Wahrheiten
      41 seiner Wahrheit Ausdruck geben
      42 Negativität äußern, um sie nicht länger als wahr zu empfinden
      43 wahre und falsche Gefühle
      44 "Sei im Moment!" (REAKTIV - KREATIV)
      44 (7) "Das Leben ist ein Schöpfungsprozeß, aber du lebst es so, als wäre es ein Prozeß
      der Wieder-Inszenierung."
      45 normal <-> natürlich
      45 die Wiedererschaffung als das Ziel allen Lebens
      46 Jesus, Moses und DU
      48 der Mann, der sich zu Tode stürzte im Glauben, er könne fliegen
      50 "Sucht, und ihr werdet finden." (der Weg zur Kommunion mit Gott)
      53 (6) "Ich wohne nicht im Bleistift. Ich wohne in Dir."
      54 die vielen Wege, "von Gott Gebrauch zu machen" ("ICH BIN.")
      56 Zusammenfassung
      58 die Zeit ("Das JETZT ist alles, was es gibt.")
      59 Zeitreisen (Traumzustand)
      60 Déjà-vu
      61 Bewußtheitsstufe einer Seele
      62 Vollkommenheit eines Jeden (Bsp. Kind)
      64 Definitionen (recht, unrecht) und Grenzen schaffen, um sich selbst zu erkennen
      66 das Weltbild eines Jeden ("Es gibt keine <verfaulten Äpfel>.")
      68 "Hitler ging in den Himmel ein."
      69 Tod und Morden
      70 "höhere Gewalt" (Katastrophen), Krankheit, Unfälle
      72 freier Wille
      73 Himmel & Hölle
      75 die Basis unserer Theologien
      77 die absolute Vollkommenheit in allem, was geschieht
      78 Sünde, Hölle, Buße, Fegefeuer (die Lehren der katholischen Kirche)
      85 Zusammenfassung
      87 Ereignisse sind Gelegenheiten, die wir anziehen, die wir durch unser Bewußtsein
      erschaffen, um uns zu erfahren, wer-wir-wirklich-sind.
      88 (3) "Nichts geschieht zufällig."
      88 Gruppenbewußtsein
      92 Hitler
      94 "Alles beginnt mit DIR." (mit gutem Beispiel vorangehen)
      95 Bewußtsein von Trennung/Einheit
      96 Tod als Beginn, nicht als Ende
      97 (3) "Niemand tut innerhalb des Kontextes seiner Modellvorstellungen irgend etwas,
      das FALSCH ist."
      100 die Zeit (Tag, Monat, Jahr) als Methode, um Bewegungen im Raum (Erde, Mond) zu messen
      103 Einstein
      105 Déjà-vu, Träume, Vorherbestimmung
      106 Blick in die "Zukunft" und die unangestatete Wahlmöglichkeit, sie zu beschreiten
      107 (8) "Du existierst überall - und zu allen Zeiten."
      109 vergangene Leben
      110 Zweck des Lebens
      111 Vorahnung (plötzliches Gewahrsam von etwas, das du gerade in deiner "Zukunft" erlebt
      hast)
      112 die Erfüllung meines göttlichen Selbst
      113 (3) "Wir alle sind nur das eine."
      114 Raum, Materie, Urknall (+ Ende des Universums)
      117 Alle Dinge sind zyklischer Natur.
      118 Yin und Yang
      121 Sex, persönliche Befriedigung
      122 Geld verdienen
      123 "Ich liebe Sex. Ich liebe Geld. Ich liebe mich."
      124 Sex, Macht, Ruhm, Erfolg, Gewinnen
      125 Masturbation
      127 tantrischer Sex
      128 das "gute Gefühl"
      129 Religion <-> Spiritualität
      130 Selbst-Regulierung und Bewußtheit
      131 Yin und Yang
      132 Sex nur zur Fortpflanzung?
      132 "Vibes" (die ausstrahlende Energie eines Jeden)
      133 Matrix (Kollektivbewußtsein)
      134 Tom & Mary -> Tomary
      139 Matrix als das, was die Physis zusammenhält
      140 Gedanken schaffen Realitäten
      141 die Vereinigten Staaten
      144 Zyklen: anziehen & abstoßen (das Ebben und Fluten); synergetischer Energieaustausch
      149 intimer <-> offener Sex
      150 Anstand (gründet sich auf Normen anderer)
      150 (8) "Verletzt den Anstand!"
      153 (4) "Verrat deiner Selbst, um nicht einen anderen zu verraten, ist trotz allem Verrat.
      Es ist der höchste Verrat."
      154 sich selbst an erste Stelle setzen
      155 Vernachlässigung des Geistes ("denken lassen")
      157 dreiteilige Wesen: Körper - Geist - Seele (-> die Seele nähren!)
      158 Gründe der Enthaltsamkeit (kein Aufgeben, sondern ein Loslassen)
      160 Wertschätzung statt Verachtung
      161 die 2 Richtlinien eines sinnvollen Evolutionsweges
      162 Werturteile
      163 Kinder und Sex
      168 "Genießt alles. Braucht nichts."
      171 Erziehung
      172 Weisheit statt Wissen vermitteln
      175 die einseitige Darstellung von Geschichte (Bsp. Hiroshima)
      176 "Geschichte enthüllt, Politik rechtfertigt."
      178 die alten Werte lehren, um die Welt zu verbessern?
      183 selber zur Weisheit gelangen aufgrund vermittelter Fakten
      185 junge Leute, die die Welt verändern wollen
      187 richtige Erziehung
      188 ein Lehrplan rund um BEWUSSTHEIT, EHRLICHKEIT, VERANTWORTUNGSGEFÜHL
      192 die Welt verändern
      195 Kursvorschläge
      197 (4) "Der Schatz sollte immer in der Frage, nicht in der Antwort zu finden sein."
      199 Waldorf-Schulen
      202 Außenpolitik
      204 (1) "Wahrheit und Politik sind nicht miteinander vereinbar."
      205 Aufgaben einer Regierung
      207 "sich selbst regieren"
      208 keine Gesetze aus Eigeninteresse (Wirtschaftsinteressen, Macht)
      209 Hanfanbau
      210 das gemeinschaftliche Interesse dem Eigeninteresse vorziehen
      212 die eingebaute "künstliche Veralterung"
      213 Mangel an Mitgefühl
      214 Schaffung einer Weltregierung
      217 Einziges Problem der Menschheit: Mangel an Liebe. Darum: die ganze Menschheit
      als unsere Familie betrachten.
      218 Vision einer neuen Regierung
      221 Militär drastisch reduzieren und somit Milliarden sparen
      223 2 Möglichkeiten, Militärausgaben sinnlos werden zu lassen
      224 das "Experiment USA"
      230 die spirituelle Lösung, Kriege auszuschalten
      230 (7) "Jeder Konflikt entsteht aus fehlgeleiteten Verlangen."
      231 "nicht zu brauchen" => Befreiung von Angst und Wut
      232 innerer Friede
      233 "Trachte danach, die Vollkommenheit zu erkennen." / "Brauche nichts. Wünsche alles." /
      "Sieh inmitten der Tragödie die Herrlichkeit des Prozesses."
      234 "Fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir."
      236 Armut: Niemand ist benachteiligt in Anbetracht dessen, was die Seele zu erreichen
      wünscht.
      238 Umgang mit einer anderen Person (z.B. ein in Armut Lebender): "Was will ICH hier?"
      239 keinen "Tauschhandel" vollziehen, sondern sich fragen: "Was ist für mich erforderlich,
      um zu wachsen, um der zu sein, der-ich-sein-will?"
      240 Relativität - Vergessen - Bewußtsein
      241 Wissen einerseits, Erfahren andrerseits
      242 den anderen daran erinnern, wer-er-wirklich-ist (Bsp. Jesus)
      244 "schlechte" Hilfsangebote
      245 staatliche Hilfsprogramme
      251 die Frage nach dem geeignetsten Regierungssystem
      252 "Was not tut, ist ein Wachsen des Bewußtseins, nicht ein Anwachsen von Regierung und
      Staat."
      253 ... dennoch: Notwendigkeit von Regierungen bei uns Menschen
      255 Gruppenbewußtsein, wenn das Überleben des Einzelnen gesichert wäre
      256 menschliche Würde als ein Geburtsrecht eines Jeden
      257 endlose Güte
      259 "Jeder Angriff ist ein Hilferuf."
      260 unser Umgang mit der Erde
      261 die Lösung: ein Bewußtseinswandel ("Wir sind alle eins.")
      261 das Gesetz der Liebe
      263 "Sei der Welt ein Licht." (was es zu tun gibt)
      265 "Ich habe euch nur Engel gesandt."
      266 Hilfe anbieten, nur wie?
      268 "Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan."
      270 Umweltzerstörung
      273 das Geld abschaffen
      274 berufliche Chancenungleichheit bei Mann und Frau
      277 Vorschlag eines neuen "Weltweiten Abrechnungssystems" (WAS)
      280 Sichtbarkeit
      281 persönliche Beziehungen
      283 ein Leben in Sichtbarkeit (ohne Geheimnisse)
      284 die Nichtexistenz eines göttlichen Strafgerichts
      284 die Wahrheit leben
      286 emotional nackt sein
      287 Sichtbarkeit für Firmeninhaber
      289 Konflikte unter Nationen
      290 Weltregierung
      293 Chancengleichheit für Nationen/Personen
      296 "mutige Weltpolitiker"
      297 ein neuer Anreiz, Größe anzustreben ("besseres Leben")
      302 eine Welt mit 2 Garantien: 1. Abdeckung der Grundbedürfnisse, 2. Chance aufzusteigen
      303 Bestandteile der Weltregierung
      305 ... und deren Auswirkungen
      306 bedingungsloses Geben und Empfangen
      307 "vergeudete Leben"
      309 Neid, Eifersucht
      310 der Wandel hin zur Spiritualität
      312 die "Politik Gottes"
      315 "Ist es in Ordnung, anderer Meinung zu sein als Gott?"
      316 dieses Buch nicht als Evangelium sehen
      318 obere Einkommensgrenze
      320 Freude am Arbeitsplatz
      323 wie die Reichen alles zur Sicherstellung ihres Reichtums unternehmen
      325 Ausbeutung
      328 Jeder Gedanke geht durch den Filter deiner eigenen Erfahrung.
      330 ein Blick in die Tageszeitung
      332 Präsident Clintons unternehmerfeindliche Politik
      334 Bsp. Arbeitslosigkeit in Deutschland
      335 Bsp. Diskriminierungen auf dem Wohnsektor
      338 Bsp. Schirinowski verprügelt Parlamentskollegen
      338 "wahre Gesetze"
      339 das "Hämmer-tun-weh"-Spiel primitiver Gesellschaften
      341 Wissenschaftler, Politiker, Religionen
      343 Gott bietet unentwegt seinen Rat an
      345 Stehen uns weltweite Katastrophen bevor?
      346 (7) "Ich verändere mich ständig." (der ewige Moment des Jetzt)
      347 "es sei denn, ..." -> lerne, mit dem Widerspruch zu leben
      348 außerirdische Wesen
      349 Quantensprung technischen Fortschritts in den vergangenen 75 Jahren
      352 "Ihr bekommt, was ihr euch erdenkt."
      352 (6) "Euch wird die Gelegenheit gegeben, euer Schicksal auszuagieren."
      354 die beiden größten Probleme menschlicher Erfahrung
      356 "Lichtbringer" (erleuchtete Seelen)
      360 (2) "Es gibt mehr Dinge im Himmel und auf der Erde, als eure Schulweisheit sich träumt."
      361 "... oder auch nicht." (der fortwährende Schöpfungsprozeß)
      362 "Kehrt zur Spiritualität zurück. Vergeßt die Religion."
      (Kritik an institutionalisierten Religionen)
      365 "Ihr seid nach dem Ebenbild Gottes geschaffen."
      366 das Wesen Gottes


      -----------------------------------------------------------------------------------------------



      GMG - Band III
      ==============

      Seite Thema bzw.
      (Abs.) Zitat, Schlüsselsatz etc.
      -----------------------------------------------------------------------------------------------

      13 Inhalte der 3 Bücher
      16 "Alles was in deinem Leben passiert, geschah in einer perfekten Ordnung."
      17 "Solange du dir darüber Sorgen machst, was andere von dir denken, gehörst du ihnen."
      18 (5) "Schuldgefühle und Angst sind die Feinde des Menschen."
      18 Schuldgefühle
      19 Furcht
      19 (6) "Furcht lähmt nur, wohingegen Bewußtheit mobilisiert."
      20 Teufel
      22 "Ich bin immer bei dir, bis ans Ende aller Zeit."
      23 Liebe wählt nicht für sich selbst
      23 göttliche Dichotomie
      24 sorgt euch nur um das Selbst
      24 alles im Leben hängt von den Umständen ab (Bsp. Autorennen u. Supermarkt)
      25 "Ich gebe dir immer das, was das Beste für dich ist."
      25 was Gott "ist"
      26 wonach sich Seele und Geist sehnen
      27 die göttliche Dichotomie ("Es gibt nichts, was ich nicht bin ...")
      28 eine halbe Sache: zwar wollen, aber nicht wählen (Wissen und Erfahrung)
      29 "Um zu wissen, daß du weißt, handle so, als ob du wüßtest."
      29 das Paradigma von Sein - Tun - Haben
      30 mit der schöpferischen Kraft des Universums arbeiten
      31 "Alle Geisteszustände reproduzieren sich."
      31 Lauterkeit und Ehrlichkeit
      33 "Gib das, was du für dich wählst, einem anderen." (Akt des Weggebens)
      34 "Was immer du bist, das erschaffst du."
      34 Ehrlichkeit
      36 "Sei Weisheit."
      37 warum das auf der Straße spielende Kind von seinen Eltern in Sicherheit gebracht wird
      (s.a. 39)
      37 Schaden als "subjektive Reaktion"
      38 unterbewußtes Anziehen aller objektiven Phänomene (für Gelegenheiten, sich selbst zu
      erfahren)
      39 "Nichts entkommt der Vollkommenheit in Gottes Welt."
      40 unterschiedliche Entscheidungen von Körper, Geist, Seele
      41 Schöpfungsprozeß
      41 Geist trifft Wahl auf 3 Ebenen: Logik, Intuition, Emotion
      41 Emotion gliedert sich in Kummer, Ärger, Neid, Angst, Liebe; wobei Liebe und Angst das
      Fundament aller Emotionen sind.
      42 Angst <-> Liebe
      43 die 5 natürlichen Emotionen:
      43 Kummer (Leid, Schmerz)
      44 Ärger
      44 Neid
      45 Angst
      45 Liebe
      47 Eltern und Kindererziehung
      49 das Tabu um die Sexualität
      53 Kindererziehung bei fortgeschrittenen Zivilisationen
      54 Ehepartner und Kinder als "persönlicher Besitz"?
      55 die jungen Jahre dem Sammeln von Erfahrungen widmen (um nicht fremde Wahrheiten lehren
      zu müssen)
      56 Vorschlag für Kindererziehung
      57 zu allem Übel: mehr und mehr Städte statt Stämme und Klans
      58 singulare Gesellschaft (-> Einzelwesen und Jugendlichkeit)
      62 unsere jetzige Gesellschaft unter der Lupe
      63 vom Matriarchat zum Patriarchat
      63 Abkehr von den Emotionen, Schaffung eines Teufels
      65 Macht
      66 innere Stärke in der Einheit (die Illusion der Trennung beenden)
      66 (5) "Macht ohne innere Stärke ist eine Illusion."
      67 "Handelt, als wäret ihr von nichts getrennt, und ihr werdet morgen eure Welt heilen."
      67 "Macht, um zu ..." statt "Macht über ..."
      68 der Sturz des Matriarchats
      69 Schaffung eines Teufels
      71 Schaffung eines männlichen Gottes
      72 ein eifersüchtiger, zorniger, fordernder und intoleranter Gott
      73 Absicht der Seele
      74 Jesus Christus
      75 Gott als Schöpfer, der seine schöpferische Macht durch den Menschen erkennt
      76 sich selbst bewußt sein
      76 "Du bist ich, die Wahl treffend, ich zu sein."
      77 die Illusion der Zeit (Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft)
      77 "Ihr habt euch in eine Wahrnehmungskapsel versetzt, die die totale Wirklichkeit
      ausblendet."
      78 Notwendigkeit des Vergessens, um sich wieder erschaffen zu können
      79 höchstes und niedrigstes Wesen aller Lust ("sexuelle Energie")
      80 der heilige Rhythmus allen Lebens
      81 das kosmische Rad ("der Prozeß")
      82 Sex (S.E.X. = synergetischer Energieaustausch)
      83 Teufel
      84 Sterben (was nach dem Tod passiert)
      86 Manifestierung als Folge der Absicht
      87 Kontrolle über die eigenen Gedanken (Gebet), darum:
      immer die Volkommenheit sehen und Dankbarkeit zum Ausdruck bringen.
      87 Die Zeitspanne zwischen Gedanke und Schöpfung (im Reich des Relativen) bewirkt die
      Illusion, daß nicht DU die Dinge verursachst.
      88 Illusion der Zeit
      89 die Erfahrungsfelder Zeit und Raum (wie es uns buchstäblich "zerrissen" hat)
      90 die Parabel vom Fels (unbewegte Stille und Bewegung)
      91 "Ich bin der unbewegte Beweger." (Einssein und Getrenntheit)
      92 die Makrorealität Gottes
      93 "wir sind Gott"
      95 die Veränderung der "Perspektive" beim Tod
      95 "Nimm eine andere Perspektive ein, und du wirst über alles anders denken."
      96 die Vollkommenheit sehen, auch - und gerade - in düsteren Augenblicken
      96 "seid Lichtbringer"
      98 die Teilnahme des Lesers an diesem Zwiegespräch
      99 die 3 Möglichkeiten zur Schaffung seiner Realität: unkontrollierte Gedanken,
      kreatives Bewußtsein, Kollektivbewußtsein
      100 strebe ein Umfeld von Wesen mit hohem Bewußtsein an
      100 Deine Vorstellungen von dem, was sich nach dem Tod ereignet, manifestieren sich.
      101 die Möglichkeit, eine Hölle zu erfahren, obgleich es sie gar nicht gibt
      (Film "Hinter dem Horizont")
      104 Nahtoderlebnisse (die Seele erschafft die Vorschläge des Geistes)
      105 die große Wahrheit (engültige Wirklichkeit)
      106 "Ich kann das Teilchen oder den Fels erfahren."
      107 Wahlmöglichkeiten nach dem "Tod"
      108 freier Wille
      110 "dein Verlangen nach etwas ist mein Verlangen nach etwas" (gemeinsame Wünsche)
      111 der stiftende Gedanke (z.B. Mangel)
      112 der Zustand, keinen Grund zu haben, nein zu sagen
      112 "Dir wird immer die Erfahrung gegeben, von der du glaubst, daß sie dir gegeben wird."
      113 eine außergewöhnliche Glaubensebene (nicht "erwerben", sondern "sein")
      114 "Versuche, in einen Zustand totaler Bewußtheit einzutreten."
      115 der Mann, der vom Empire State Building sprang
      115 "Wenn du der Sohn Gottes bist, dann steig vom Kreuz herab."
      116 wir alle - nicht nur einzelne - sind Heilige und Erlöser
      116 "Wenn du nicht dahin gelangen kannst, hilf anderen, dahin zu kommen." (Guru)
      118 Unwürdigkeit
      118 Vergebung (in der Zukunft ist euer Leben, nicht in der Vergangenheit)
      119 es gibt keine Sünden
      120 Rache (Wertvorstellungen)
      121 des anderen Wertvorstellungen tolerieren
      122 "Alles bewegt sich." -> Verändert euch!
      123 "Verschließt euch nicht vor der Möglichkeit einer neuen Wahrheit, nur weil ihr euch in
      der alten bequem eingerichtet habt."
      123 nicht verurteilen
      125 Rückkehr zur selben Person nach deren Tod
      126 Lazarus (Auferstehung)
      128 Rückkehr zur Körperlichkeit nach dem Tod
      129 Es gibt keine Zufälle. (Unfall etc.)
      130 Leben nach dem Tod (und die Parallelen zum Leben vor dem Tod)
      131 Nirwana (das Einssein mit dem Einssein)
      133 "Ausflüge" der Seele
      133 der ewige Prozeß
      134 "Lebe stets das, was du weißt, und nicht das, was die Welt der Illusion dir zeigt."
      135 "Gib einem anderen das, was du dir für dich selbst wünschst."
      136 das göttliche Dilemma
      137 das kosmische Rad
      138 Mormonenkirche
      139 Ekstase (körperlich o. spirituell) wäre keine Ekstase, wenn es nicht auch Pausen gäbe
      142 "Alles ist bereits geschehen." (Bsp. CD-ROM, Computerspiel)
      143 "Gott als CD-ROM"
      144 globale Veränderungen in der Zukunft?
      145 Zukunft vorhersagen
      145 die Welt vor dem Chaos retten
      146 "Habt keine Angst." / "Seht in allen Dingen die Vollkommenheit." / "Feiert das Leben."
      147 Was, wenn diese Worte gar nicht von Gott wären?
      149 übersinnliche Kräfte
      150 den "medialen Muskel" trainieren
      151 Wie mediale Kräfte funktionieren: 1. Jeder Gedanke ist Energie. 2. Alle Dinge sind in
      Bewegung. 3. Alle Zeit ist jetzt.
      152 "Die Intuition hat ihren Sitz nicht im Verstand."
      152 (3) "Die Intuition ist das Ohr der Seele."
      153 submolekulares Zeitreisen
      155 "Es ist alles eine Frage der Wahrnehmung." (Realität erschaffen)
      156 die Erfahrung, die ich bereits hatte, verändern
      157 Scharlatane unter den Medialen (s.a. 159)
      158 "Jede verursachte Wirkung wird letztlich vom Selbst erfahren." (das Gesetz von Ursache
      und Wirkung)
      158 Gott ist ein Trekkie [für StarTrek-Fans]
      160 Kontakte zu Verstorbenen
      161 "Wenn der Schüler bereit ist, tritt der Lehrer in Erscheinung."
      162 wechselseitige Kommunikation mit Verstorbenen / Geistern
      165 Reinkarnation (s.a. 171)
      166 der Gott der Religionen (Angst, Hölle)
      167 Beichte
      168 Fegefeuer
      169 Ablaß
      170 Novenenkerzen
      172 Sinn und Zweck deines Lebens (Bsp. Paramahansa Yogananda und Babe Ruth)
      174 weitere "Optionen" nach dem Tod
      175 Reinkarnation als Tier
      176 Evolution, Weiterentwicklung
      177 das Ich millionenfach reinkarniert auf dieser Welt
      179 WIR SIND ALLE EINS
      181 der Prozeß
      182 das "Wie" und "Wann" des Sterbens
      185 (3) "Jeder Augenblick endet in dem Moment, in dem er beginnt."
      185 den Augenblick als das erkennen, was er ist
      185 "Wenn du intensiv über etwas nachsinnst, durchschaust du es." (die Illusion als solche
      erkennen)
      186 "Was du als nicht real erkennst, ist niemals schmerzvoll."
      186 den Tod verstehen
      186 "Vergänglichkeit ist die einzige Wahrheit. Nichts ist von Dauer."
      187 "Durchschaue die Illusion! Erfreue dich an ihr! Aber werde nicht zu ihr."
      187 "Du bist nicht die Illusion, Du bist ihr Schöpfer. Du bist IN dieser Welt, aber nicht
      VON dieser Welt."
      187 das Leben ist seine eigene Metapher (Blüte, Baum)
      188 Selbstmord
      188 Wertvorstellungen ("richtig" und "falsch")
      189 Veränderlichkeit
      189 die Ungesetzlichkeit des raschen Beendens von Leben
      190 der ungestrafte Selbstmord mittels Zigaretten etc.
      191 Buchtip: "Stephen lebt" (Anne Puryear)
      193 die Vergnügungen des physischen Körpers stehen bei höher entwickelten Gesellschaften
      nicht an erster Stelle
      194 unsere Gesellschaft in der "Vorstufe zum Kindergarten"
      194 "Du kannst nicht verändern, was du nicht akzeptierst."
      195 "Was ist, kann immer verändert werden. Nur das, was nicht ist, kann nicht verändert
      werden."
      196 "hoch entwickelt"
      197 die 7 Energiezentren (Chakras)
      198 Ein Maßstab, um beurteilen zu können, ob eine Sache für die Menschheit gut ist oder
      nicht: "Was würde passieren, wenn es alle täten?"
      198 sexuelle Enthaltsamkeit
      199 den biologischen Befehl (Sex) richtig deuten
      201 "ihr seid ein dreiteiliges Wesen mit sieben Energiezentren"
      201 "un-heil-ig"
      201 "Was immer ihr tut, tut es als das ganzheitliche Wesen, das ihr seid."
      202 Chakras
      203 Buchtip: Bücher von Deepak Chopra
      205 wie die Seele jeden Tag den Körper verläßt (der Schlaf)
      207 Träume, Alpträume
      208 Zustand totaler Bewußtheit
      209 Meditation, "echte Wachheit"
      210 Zustand echter Wachheit
      210 "Lächle viel. Es wird heilen, was immer dich quält."
      211 "Atme. Atme tief, und du kannst Gottes Liebe fühlen."
      212 in Bewußtheit leben
      212 "Und so ist der süßeste Klang der Klang der Stille. Das ist das Lied der Seele."
      213 "Nutze dein Leben und alle Ereignisse darin als eine Meditation." (laß den Lärm der
      Welt verstummen)
      215 "Genieße die Erfahrung des Werdens." Oder: Warum manche Dinge auf deiner
      Bewußtseinsebene immer ein Geheimnis bleiben. (der "Filter, der dich vor zuviel
      Erinnerung abschirmen soll")
      217 "Dein Gehirn befindet sich in deinem Kopf. Dein Geist nicht."
      218 der Geschlechterkampf
      219 Chakras
      220 die Seele ist überall (s.a. 222)
      221 die Seele trägt den Körper in sich (Aura)
      224 die göttliche Dichotomie
      225 Bsp. "Gut" und "Böse"
      227 wie sich "die eine Seele" wie ein Haufen individueller Seelen fühlen kann
      228 Bsp. Raumluft in Wohn- und Eßzimmer
      229 die Lebensenergie ("Seele Gottes"), die sich in das-was-dies-ist und das-was-jenes-ist
      aufspaltet
      230 Parallelen zur Naturwissenschaft ("Wir sind alle aus demselben Stoff.")
      232 "Denn das, was du anderen gibst, gibst du dir selbst."
      233 (2) "Alles, was ihr von anderen erwartet, das tut auch ihnen."
      233 (4) "Du kannst nicht verlieren, was du weggibst."
      234 das Leben nicht als "Kampf" ansehen
      235 Gedanke, Wort, Tat
      236 "Du lehrst das, was du lernen mußt." (aus "Ein Kurs in Wundern")
      237 Verleugnung seiner selbst ist Verleugnung Gottes
      239 "Die öffentliche Erklärung ist die höchste Form der Vision."
      241 Wünsche nicht, sondern wähle!
      243 Jeder weiß in seinem Herzen, daß er eine großartige Person ist.
      244 "Ich und der Vater sind eins." (die Frage nach der Zahl der Individuationen des
      Einen-der-alles-ist)
      246 Zahl der Seelen (endlich und unendlich zugleich)
      248 "im Widerspruch leben"
      249 junge und alte, gute und böse Seelen
      250 die Seele als "die Luft im ganzen Haus"
      251 Seelenpartner
      254 mehr als eine Person lieben (Treuebruch?)
      255 (6) "Die Seele ist Gott in Miniatur."
      255 der Seele ihre Freiheit nicht einschränken (z.B. bei Liebe)
      256 Beschränkungen auf emotionaler und psychischer Ebene
      258 Motive, seine(n) langjährige(n) Partner(in) zu verlassen
      260 "Wer bin ich - im Verhältnis zu allem und jedem. Und wer wähle ich zu sein?"
      261 Liebe, Angst
      262 Was ist Liebe?
      263 Gott = Leben = Liebe = unbegrenzt = ewig = frei
      264 Bsp. Kind (kennt keine Angst, keinen Mangel an Freiheit etc.)
      265 Eheschließung
      266 (3) "Ihr könnt keine Duplikate erschaffen, nur Originale."
      267 "Die Liebe ist eine einzigartige Reaktion auf das, was einzigartig ist."
      267 Sprich und lebe deine Wahrheit, alles andere bedeutet einen Verlust von Freiheit.
      268 die "Unmöglichkeit" von wahren Versprechen (wg. Veränderung)
      269 scheinbare Konsistenz (tatsächlich: Ähnlichkeit)
      270 Beständigkeit, Gleichartigkeit
      271 "Meister sind Personen, die buchstäblich wissen, was sie tun."
      271 warum Versprechen eigentlich nicht einhaltbar sind
      272 "Verrat an dir selbst, um nicht einen anderen zu verraten, bleibt dennoch Verrat.
      Es ist die höchste Form von Verrat."
      273 Versprechen einfordern?
      275 wie Rechtskräfte und Streitkräfte überflüssig werden könnten ("Ihr würdet nicht mit der
      rechten eure linke Hand schlagen.")
      276 Austausch (Vertrag) <-> Geben (Leben)
      276 "Das Leben ist nicht 'zum Bekommen' da, sondern 'zum Geben'." (Was ihr gebt, wird euch
      gegeben werden.)
      278 die Institution Ehe
      279 der Gott ohne Präferenzen (was Religionen zu reinen Fiktionen macht)
      280 Probleme rund um die Institution Ehe (Sicherheit auf Kosten von Freiheit)
      283 warum kaum ein Meister je verheiratet war
      284 die künstlichen "Gotteskonstruktionen" der Menschheit (statt: Gottes Liebe ist
      grenzenlos und bedungungslos.)
      286 Sinn und Zweck deiner Menschwerdung
      287 Kritik an Religion und Ehe
      288 ... und Regierungen
      289 unsere kulturellen Mythen ("nur die Stärksten überleben")
      290 unser wahrer Urinstinkt: Liebe (erkennbar an instinktivem Verhalten, also Handeln, ohne
      darüber nachzudenken)
      290 Fairneß: Chancengleichheit statt faktischer Gleichheit
      291 Liebe, Ehe
      293 kultureller Mythos: Liebe bedeutet Geben, nicht Empfangen.
      296 "Du tust liebevolle Dinge MIT anderen, aber FÜR dein Selbst."
      296 Shakespeare-Zitate
      300 eine Eheerklärung der anderen Art (von Nancy & Neale)
      306 "Verwechsle nicht die Länge einer Beziehung mit ihrer Qualität."
      311 Beginn eines Lebens ("Das Leben hat keinen Anfang, weil es kein Ende hat.")
      312 der Vergleich mit den Wachsklumpen
      314 Abtreibungsdebatte
      315 Nichts geschieht gegen den Willen Gottes. -> s.a. 314 (10)
      316 "Ihr seid in dieser Welt, aber nicht von dieser Welt."
      316 "Kam dir nie der Gedanke: 'Hier geht etwas Größeres vor sich'?"
      316 Töten, Sterbehilfe
      321 freier Wille
      322 richtig - falsch; der Prozeß, Evolution
      322 "Das einzige, was sich im Verlauf eurer Entwicklung ändert, sind eure Gedanken darüber,
      was euch dienlich ist."
      323 "Alles zieht Konsequenzen nach sich. Die Konsequenz ist, wer und was du bist."
      323 "Jeder Akt ist ein Akt der Selbstdefinition."
      324 Gottes Botschaft an uns ("Ihr erschafft Gott." / "Ihr und ich sind eins.")
      325 "Erst kommt euer Gedanke über euch selbst, dann folgt die äußere Welt der physischen
      Manifestation."
      326 "Das Leben existiert als ein Werkzeug für Gott, um das Begriffliche in Erfahrung
      umzuwandeln."
      327 Freundschaft und Verbundenheit mit Gott
      328 fortgeschrittene Zivilisationen im Universum
      329 das Maß an Dualitätsdenken ("besser" oder "schlechter")
      329 "Einheit ist die Wahrheit. Separatismus ist die Illusion."
      330 von seiner eigenen Wahrheit getrennt leben
      331 Selbstverleugnung
      332 Verleugnung nur für jene, die sich für die Fortsetzung der Illusion entscheiden
      332 die 3 Schritte zu Gott: Akzeptanz, Proklamation, Demonstration
      333 "Das Spiel wird nie enden." (Zyklus)
      334 Meister (Individuen oder auch ganze Zivilisationen) stehen anderen bei, zur
      Meisterschaft zu gelangen
      336 Gottes Meisterplan
      337 technologische Fortschritte fremder Zivilisationen (Bsp. Wetter)
      338 Eigeninteresse (Bsp. Treibgas)
      340 "Fortgeschrittene Technologie ohne fortgeschr. Denkweise schafft keinen Fortschritt."
      340 der Untergang von Atlantis
      341 Buchtip: "The Last Hours of Ancient Sunlight" (Thom Hartmann)
      343 was eine primitive bzw. fortgeschrittene Gesellschaft kennzeichnet
      344 "Eine Feststellung ist kein Urteil."
      345 "Ich bin vom Wunder, das ihr seid, begeistert!"
      347 "Gerechtigkeit ist eine Aktion, keine Reaktion."
      348 unsere Gesellschaft "auf der Zwölf-Yard-Linie" der Evolution
      349 die Balance zwischen Technologie und Kosmologie
      350 nukleare Bedrohungen, Demontage des Ökosystems, sorgloser Umgang mit Gentechnologie
      352 eine Evolutionsrevolution
      353 Buchtip: "Conscious Evolution" (Barbara Marx Hubbard)
      354 Einheit als erstes Leitprinzip fortgeschrittener Zivilisationen
      355 Bsp. Obi-Wan Kenobi (Jediritter aus "Star Wars")
      356 Verletzung/Schädigung anderer
      359 Töten nur mit "Einwilligung des Opfers"
      360 die Kultur der Indianer
      362 HEW's teilen alles miteinander ("Speziessystem")
      366 Bsp. Wechselspiel BAUM - MENSCH
      369 eine Veränderung nicht durch "Tun", sondern durch "Sein" bewirken (-> Bewußtsein)
      370 Einfluß der Lobby (Bsp. Hanfanbau)
      371 Leitprinzipien in einer HEW-Gesellschaft
      372 "Menschen besitzen, HEW's liebkosen." (Verwalter statt Besitzer)
      374 die Lebensspanne von HEW's
      375 Emotionen der HEW's
      376 das Vergiften des Körpers (Fleisch, Alkohol, Rauchen)
      377 keine Scham, Schuldgefühle (s.a. 380)
      378 Selbstschutz (Definition des Selbst)
      378 Erziehung
      381 keine Konkurrenz
      382 "Überleben der Stärksten" (Kommunismus)
      383 Gott als das "Kollektiv", jede Seele, die ist, je war und je sein wird.
      384 "Laßt uns Menschen machen als unser Abbild, uns ähnlich."
      385 der Schöpfungsprozeß (wie sich Gott selbst erschafft und seine Schöpfung erfährt)
      385 die eine Seele, die sich selbst umformt (Re-formierung)
      386 HEW-Kulturen kennen kein "mein"/"dein" (Besitztum, Eigentum)
      389 wie HEW's "reisen" (auf der Matrix "um sie herum" hüpfen)
      390 Arbeit, Erfolg
      391 Leistung, Werte
      392 keine Armut, Notleidende
      393 das Werkzeug für Veränderung: "Handle als ob."
      395 "Sei die Veränderung."
      396 Evolution ist keine Gerade, sondern ein Kreis (unsere Rasse lebte bereits als HEW).
      397 große Städte und Nationen produzieren keine Gemeinschaft
      397 (9) "Es ist das Merkmal einer primitiven Gesellschaft, daß sie den Rückschritt als
      Fortschritt ansieht."
      399 Beobachtungen sind keine "Werturteile", Aussagen über Tatsachen keine "Vorlieben"
      ("Wenn du in Richtung San José fährst ...")
      400 "Ihr könnt nicht scheitern. Es ist keine Frage des Ob, nur des Wann."
      401 HEW's haben "eine unter Gott einige Nation".
      402 Evolution nicht als Prozeß, der einfach stattfindet, sondern der sich gemäß bestimmer
      Prinzipien lenken läßt (bewußte Evolution)
      403 Buchtip: "Conscious Evolution" (Barbara Marx Hubbard)
      403 das Prinzip der HEW's
      405 Komplexität und Einfachheit
      407 welche Hilfe uns von HEW's zukommen könnte
      408 Gottes Plan (über das Leben auf diesem Planeten)
      411 nicht "entweder-oder", sondern "beides-und" (War Jesus ein Außerirdischer?)
      413 HEW's unter uns auf diesem Planeten
      414 Herkunft Jesu (wie auch aller Geister und Seelen)
      415 "Ich und der Vater sind eins, und ihr seid meine Brüder."
      416 wie HEW's so leben ...
      417 Wahrheit statt Geheimhaltung
      418 HEW's kennen keine moralischen Gebote
      420 HEW's kommunizieren über Gefühle (Vibes)
      420 "Zuwendung und Fürsorge schaffen Kommunikation."
      421 Zusammenfassung: das Lebensmodell von HEW's
      422 "Staub zu Staub"
      424 Erziehung
      425 "getreue Wahrnehmung"
      426 Buchtip: "Ernährung für ein neues Jahrtausend" (John Robbins)
      426 "Alles hängt davon ab, wer zu sein ihr denkt und was ihr zu tun versucht."
      ("Der Beweggrund ist alles. Ziele bestimmen das Endergebnis.")
      428 "Nehmt nun diese Wahrheit und lebt sie."
      430 Ist unsere Welt wirklich in Gefahr?
      431 die große Zaubervorstellung, deren Zauberer wir sind
      431 Das Gehirn sagt dir, was es wahrnimmt, nicht, was wirklich ist.
      432 Gott begreifen lernen
      433 "Gott ist ein Prozeß." (Supreme Being)
      434 "Alles ist Energie in motion, E-motion."
      434 Buckminster Fuller: "Ich scheine ein Verb zu sein."
      434 "Leben ist Veränderung. Gott ist Leben."
      435 Gottes Liebe zu uns
      436 Fortsetzung der Parabel von der kleinen Seele und der Sonne (-> Vergebung)
      437 "Wir alle waren das Alles davon."
      438 In der Abwesenheit dessen, was du nicht bist, ist das, was du bist, nicht.
      439 "Wenn du dich so sehen würdest, wie Gott dich sieht, würdest du sehr häufig lächeln."
      439 "Beobachtet!"
      439 "Ihr seid der Schöpfer und das Geschaffene."
      440 "Laß los und laß Gott zu."
      441 nothing matters (nichts ist von Bedeutung)
      443 wie sich HEW's erfahren, wenn doch alles Negative aus ihrem Leben verschwunden ist
      (s.a. 447)
      444 das Universum als Erfahrungsfeld (Spektrum objektiver Phänomene)
      446 "Alles dreht sich, alles kreist."
      448 die "Frucht vom Baum der Erkenntnis"
      449 zu den Sternen blicken und "erinnern" (beobachten)
      450 "Es geschieht alles jetzt."
      451 warum man eigentlich immer nur "Vergangenheit" sieht
      452 Zeit und Raum ist dasselbe
      453 Einbildungskraft (Energie erschaffen)
      454 "Sei in allem die Ursache." (Bsp. Kinder, die sagen: "Darum.")
      454 Sei die Ursache deiner Erfahrung, statt nur deren Auswirkung wahrzunehmen.
      454 3 fundamentale Weisheiten: 1. Wir sind alle eins. 2. Es ist genug da. 3. Es gibt
      nichts, was wir zu tun haben.
      455 "Es gibt nichts, was ich haben muß, nichts, was ich tun muß, und nichts, was ich sein
      muß, außer genau das, was ich in diesem Moment bin."
      456 eine neue Kulturgeschichte erschaffen
      459 Gottes Botschaft für die Welt
      461 Neales Schlußworte
      ~~ <3 ~~
    • RE: Zusammenfassung Der Inhalte Aus "gesprÄche Mit Gott" Teil I, Ii, Iii

      hallöchen :)

      das inhaltsverzeichnis ist echt der hammer, das hilft mir absolut weiter

      da hat sich jemand echt ne riesen mühe gemacht, danke dir

      du musst die bücher ja nun wirklich in und auswendig kennen, respekt

      nun kann ich all die themen die mich situationsspezifisch interessieren oder mich gerade bewegen auf einen blick nachschlagen ohne vorher groß rumzusuchen

      danke dir nochmals echte spitzenklasse
      move
    • RE: Zusammenfassung Der Inhalte Aus "gesprÄche Mit Gott" Teil I, Ii, Iii

      oh, wow, das entdecke ich ja jetzt erst. toll. ja da hat sich einer aber wirklich muehe gegeben. vielen dank.
      jetzt muss ich aber gleich schauen, ob es mit der niederlaendischen ausgabe uebereinstimmt.
      super. danke.
      namaste
      anka
    • Hallo

      Die Bücher habe ich selber noch nicht gelesen, aber hier und da reingehört und vieles darüber gehört z.b. von Marko Huemer.
      Gegenwärtig Lese ich das Lukas Evangelium danach Johannes, jeden Tag 1 Kapitel, damit ich es gut verarbeiten kann.
      So möchte ich auch später mit Gespräche mit Gott verfahren.

      Eine Frage, eine Kernfrage der Spiritualität stellt sich mir aber vorab.
      Als was bezeichnet das Buch den Ursprung also die Quelle bzw. Gott?
      Steht in "Gespräche mit Gott" das der Echt ist oder eine Illusion?
    • Hallo zurück,

      ich weiß nicht, welche Antwort jetzt zB Neale Donald Walsch geben würde,
      auch Teilnehmer hier würden wahrscheinlich jeder auf seine Weise antworten.. ...

      ich tu`s mal von mir her spontan, ohne mein Denken `anzuschalten`

      Mein erster Impuls war - beide Begriffe werden i d Regel auf die duale Welt angewandt,
      ich würde den Begriff wirklich verwenden - Gott als eine Wirklichkeit, als die uranfängliche Wirklichkeit bezeichnen.. ...
      N D Walsch verwendet u.a. den Ausdruck essentielle Essenz.

      Ich hab spontan im Duden unter "echt" geschaut : "wirklich [vorhanden]; nicht vorgetäuscht, nicht scheinbar".
      In diesem Verständnis würde ich sagen, dass all die unzähligen Gottesvorstellungen, -Konzepte, -Ideen die in unserer Welt (vor)herrschen, nicht "echt" sind.
      Die uranfängliche, ursprüngliche Göttliche Intelligenz schon wirklich - allerdings nicht dinghaft.

      Wie ich es gerade bei dem Yoga-Meister Dhirananda gelesen habe: nicht mit den grobstofflichen Sinnen wahrzunehmen — sondern nur mit dem inneren Auge der Intuition, wie er es ausdrückt.

      Dann schaue ich unter "Illusion" : "eine Selbsttäuschung (aus dem Wunsch, dass etwas besser sein möge, als es wirklich ist)" —— ich würde sagen, Illusion sind die vielfältigen Gotteskonzepte-, -bilder in unserer Welt ( = aus dem Wunsch, dass etwas besser....)
      Weitere Bedeutung : "die falsche Deutung von sinnlichen Wahrnehmungen" —— na ja, Gott läßt sich mit den äußeren Sinnen nicht wahrnehmen.
      Eher im Sinne, wie du im Vorstellungs-Thread schreibst: "Wenn alles in einem Moment zu erkennen ist.. ..." ———

      Ich kann gegenwärtig nur indirekt antworten —
      im herkömmlichen (und in den Religionen verbreiteten) Sinne, wird Gott eher "dinghaft" verstanden .. so wie ein von uns und dem Universum "getrenntes Wesen".

      In den spirituellen Traditionen wird Gott nicht so verstanden - und in den Gesprächen-mit-Gott auch nicht.
      In den spirituellen Traditionen wird Gott als die Essenz Allen Seins verstanden (mit meinen Worten gesagt) - die nicht von Mensch und Welt getrennt ist, und aus der alles `gemacht ist`, d.h. besteht.

      In den Gesprächen-mit-Gott ebenso — Gott ist Alles-was-ist.

      Schöpferkraft bzw. -intelligenz, Quelle, Alles-was-ist.
      Gestalten wir das Forum zu einem Ort des Austauschs über die GmG, der Klärung von Fragen, die uns beschäftigen, des Teilens von Erfahrungen und Verschiedenstem, das uns inspiriert.. ...
    • Danke für die Antwort, du scheinst mir ein sehr bewusster Mensch zu sein. =)
      Ich verstehe es auch im traditionellem Sinne, das alles aus dem Bewusstsein Gottes besteht, da dieses ja Alles Sein ist.
      Weiter bin ich überzeugt das alles echt ist, weil der Ursprung von allem echt ist, selbst wenn Dinge wie die Materie eine Quantenprojektion sein mögen, ist sie ja eine, die aus dem Bewusstsein Gottes heraus entsteht und somit lebendig und das ist für mich echt.

      So wie ich Jesus verstehe wie es in den 4 Evangelien der Bibel steht, erkenne ich genau das darin.
      Gott ist jeder Mensch und durch ihn/sie alles eins und lebendig.

      Jesus Christus in Matthäus 25 schrieb:

      35 Denn ich war hungrig,
      und ihr habt mir zu essen gegeben.
      Ich war durstig,
      und ihr habt mir zu trinken gegeben.
      Ich war ein Fremder,
      und ihr habt mich als Gast aufgenommen.
      36 Ich war nackt,
      und ihr habt mir Kleider gegeben.
      Ich war krank,
      und ihr habt euch um mich gekümmert.
      Ich war im Gefängnis,
      und ihr habt mich besucht.‹
      37 Dann werden die Menschen fragen,
      die nach Gottes Willen gelebt haben:
      ›Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen
      und haben dir zu essen gegeben?
      Oder durstig
      und haben dir zu trinken gegeben?
      38 Wann warst du ein Fremder
      und wir haben dich als Gast aufgenommen?
      Wann warst du nackt
      und wir haben dir Kleider gegeben?
      39 Wann warst du krank oder im Gefängnis
      und wir haben dich besucht?‹
      40 Und der König wird ihnen antworten:
      ›Amen, das sage ich euch:
      Was ihr für einen meiner Brüder oder eine meiner Schwestern getan habt –
      und wenn sie noch so unbedeutend sind –,
      das habt ihr für mich getan.‹
      ...

      Jesus Christus in Lukas 20 schrieb:

      38 Gott ist doch nicht ein Gott der Toten,
      sondern der Lebenden.
      Für ihn sind alle lebendig!«

      Wenn bei mir etwas mit Christus nicht in Einklang zu bringen ist, dann lehne ich es für mich selbst ab.
      Bei Christina von Dreien funktioniert das super, es ist wie füreinander geschaffen.

      Christina von Dreien schrieb:

      Göttliche Intelligenz und fühlendes Bewusstsein existierten weit vor der Entstehung der Erde.
      Bewusstsein ist der Motor, die Antreibungskraft einer jeden Schöpfung.
      Es ließ Materie, Antimaterie und unzählige Universen entstehen.
      Die Planeten in unserem Sonnensystem, die Sterne und sogar
      der leere Raum dazwischen - alles ist erfüllt von Leben und Bewusstsein.
      Dreidimensionales Leben ist universell gesehen als
      Ausnahme zu betrachten, nicht als Regel.
      Beides deckt sich voll und ganz mit dem was ich aus eigenen Erfahrungen aller Art kenne. (ich lese gerade aber erst noch den 1. Band von ihr, kenne aber schon viele ihrer Videos)

      Bei "Gespräche mit Gott" war ich mir da noch nicht ganz sicher, da ich nicht genug aus den Büchern gehört hatte.
      Da du jedoch sagt das es bei Walsch auch so ist, ist es definitiv die richtige Wahl die ich noch zwischen Christus und Christina haben möchte.
      3. Spirituell tiefgreifende Lehren kombinieren, darauf kann man denke ich bauen.

      Mit den 4 Evangelien bin ich Ende diesen, Anfang nächsten Monats fertig.
      Dann hol ich mir mal den ersten Band von Gespräche mit Gott und schaue mal ob es zu mir passt. :)

    Server Berlin | Exchange Server Installation Berlin | Netzwerkservice Berlin & Netzwerktechnik | PC-Notdienst Berlin & Computernotdienst | IT-Service & Systemhaus Berlin
    Webdesigner Berlin | Exchange Fax-Server Berlin | Internet-DSL-WLAN-Einrichtung Berlin | Exchange Antispam-Software für Server