Formel?

    • Am Anfang von "Glücklicher als Gott" redet Neale sehr euphorisch von einer besonderen Zauberformel, über die bisher kaum jemand gesprochen hat. Diese soll es uns möglich machen,uns alles im Leben zu erschaffen. Natürlich wurde in den GMG-Büchern oft darüber gesprochen,dass wir uns unsere Realität erschaffen können. Diese so offensiv angepriesene Zauberformel kann ich im weiteren Verlauf von "Glücklicher als Gott" nicht finden.
      Was meinte Neale damit?
    • Hi Tim,

      Ich möchte an dieser Stelle noch etwas ergänzen. "Glücklicher als Gott" ist ein recht anspruchsvolles Buch, eher für Erwachsene geeignet. Es gibt auch ein Buch von Neale namens "Gespräche mit Gott für Jugendliche", das für dich vielleicht eher geeignet ist. Es behandelt alle wesentlichen Fragen der GmG aus der Sicht von Jugendlichen und in einer für sie verständlichen Sprache:



      Das Buch ist nur noch gebraucht erhältlich, aber es gibt auch diese Hörbuchfassung.
    • Danke,
      "Glücklicher" als Gott habe ich nicht als anspruchsvolles Buch empfunden. Von dem Gesetz der Anziehung habe ich natürlich schon gehört. Jedoch empfinde ich es nicht als Zauberformel,da es zur Anwendung einer großen Beherrschung der eigenen Gedanken bedarf. Auch ist es für Wesen mit niedrigem Bewusstseinszustand sehr schwer anzuwenden, da man vertrauen muss, dass das Erbetende schon vorhanden ist. GMG sagt man soll Gott im Voraus danken. Wie soll ein Mensch so ein Vertrauen in Gott haben, wenn sich die Menschheit noch nicht mal einig ist, das es so etwas wie Gott gibt? Neale verspricht eine Zauberformel und hat dieses Versprechen aus meiner Sicht nicht gehalten. Wenn ich zum Beispiel eine Krankheit habe (ich nehme dieses Beispiel nicht weil ich mich von meiner Behinderung heilen möchte), wie soll ich dann einen anderen gesund werden lassen?
    • Nun, es scheint fast, als hätten wir verschiedene Bücher gelesen.

      Tim W. schrieb:

      Jedoch empfinde ich es nicht als Zauberformel,da es zur Anwendung einer großen Beherrschung der eigenen Gedanken bedarf.
      Zur Beherrschung der eigenen Gedanken/des Gedankenkarussells bedarf es meditativer Techniken. Für die Erkenntnis und Anwendung des "Gesetzes der Anziehung" braucht man das entsprechende Bewusstsein - aber das Leben findet immer einen Weg. ;)

      Neale schreibt die ganze Zeit über das Gesetz der Anziehung und das Gesetz der Gegenteiligkeit. Das ist aber keine mathematische Zauberformel, sondern eine spirituelle Gesetzmäßigkeit, die für alles Leben gilt. Du brauchst Gott auch nicht dankbar zu sein, aber vielleicht sollten wir auf kollektiver Ebene eine Haltung der Dankbarkeit entwickeln für das, was wir sind und das, was wir haben - wir haben es unserem Selbst geschenkt, in Zusammenarbeit mit anderen göttlichen Seelen.

      Tim W. schrieb:

      Wenn ich zum Beispiel eine Krankheit habe (ich nehme dieses Beispiel nicht weil ich mich von meiner Behinderung heilen möchte), wie soll ich dann einen anderen gesund werden lassen?
      Ich bin seit 40 Jahren insulinpflichtiger Typ-1-Diabetiker (ohne Folgeschäden). Ich habe diese Erkrankung bekommen, als ich etwa in deinem Alter war. Man fühlt sich häufig "minderwertig" und unwürdig - bis man es akzeptiert hat und sich kümmert. Das Leben erscheint komplizierter - was es auch ist!

      Ich weiß aber, dass ich mir diese Erkrankung auf höherer Ebene selbst erwählt habe und dass ich mich nicht nur darüber definieren sollte - denn ich bin mehr... :) Und das glaube ich nicht - das weiß ich!

      Mein Schutzengel - den habe ich mir channeln lassen - heißt Radukiel. Er ist verbunden mit Heilung und Mystik. Ich behaupte nicht, andere heilen zu können (niemand kann das Karma eines anderen beeinflussen), aber vielleicht kann ich Leute dazu anregen, eine andere Perspektive einzunehmen und einen sprituellen Selbstheilungsprozess zu starten - eine körperliche Heilung erwarte ich nicht mehr, aber ich komme gut klar.

      Tim, es ist völlig normal, unter einer starken körperlichen Einschränkung zu leiden, nur sollte man an diesem Punkt nicht stehen bleiben.

      Leiden entsteht aus der Entscheidung, dass etwas, das geschieht, nicht geschehen sollte. Das Leiden endet, wenn die betreffende Person die bewusste Enscheidung trifft, einen bestimmten Schmerz auf eine andere Art zu betrachten. (GmG Bd. 1. S. 151 -154)

      Aus: Neale Donald Walsch, Ein unerwartetes Gespräch mit Gott: Das Erwachen der Menschheit. 1. Aufl. Trinity-Verl. (München 2017) 308.

      Ich wünsche dir, dass dir das gelingt! Du bist intelligent und selbstbewusst genug... :)

      Liebe Grüße,

      Thomas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Thomas B. ()

    • Danke, :) ich glaube wir reden aneinander vorbei. Ich habe kein Bedürfnis nach Heilung. Deswegen habe ich ja die Klammer gesetzt. Vielleicht hast du das falsch verstanden. Ich stimme in diesem Punkt mit dir überein, das es kein Leid ist, sondern eine höhere Wahl. Ich habe dieses Beispiel nur verwendet, um zu zeigen, dass "Sei die Quelle" nicht immer funktioniert.
      Am Anfang von Band 1 wird klar gesagt, das wir Gott im Voraus für das danken sollen, was wir haben wollen um die Schwingung auszustrahlen das wir es haben. Wenn wir um etwas bitten, werden wir es laut GMG nicht bekommen, weil wir die Schwingung ausstrahlen es nicht zu haben. Die Schwingung auszustrahlen das wir es haben, ist eine sehr schwierige Aufgabe, die wir aber laut GMG bewältigen müssen um das Gesetz der Anziehung zu nutzen. Nun sagt Neale das es in Bezug auf das Gesetz der Anziehung einiges gibt was die meisten verschweigen. Und zur Zeit von "Glücklicher als Gott" gab es ja den Film "The secret" schon. Gut, da ist das Gesetz der Gegensätze, aber das ist ja bei alledem keine Hilfe, sondern dient nur um ein Kontext zu schaffen. Also was ist das Geheimnis, das so viele verschweigen.
    • Tim W. schrieb:

      Ich habe kein Bedürfnis nach Heilung.
      Wirklich nicht? ;) Ich hatte dieses Bedürfnis für lange Zeit, als ich nämlich noch nicht so gut klarkam wie jetzt. Unbewusst wünschst du dir vielleicht doch Heilung - oder zumindest Linderung, was ich voll verstehen könnte.

      Was wünschst du dir wirklich?

      Der Witz ist: Das, was wir unbewusst ausstrahlen, manifestiert sich im Leben - nicht das, was wir bewusst von uns geben. Du kannst dich nicht selbst betrügen. Das Universum ist einfach eine große Kopiermaschine. Es vervielfältigt deine Gedanken. Die Gedanken sind schöpferisch. Da gibt es nur einen Weg, um aus dem Dilemma herauszukommen: Du musst deine diesbezüglichen Gedanken ändern... (das ist auch so ein göttliches Zitat aus den GmG, ich weiß aber nicht mehr von wo genau :rolleyes: )

      Du bist doch Schüler. Daher weißt du: Etwas zu lesen und es auch zu verstehen, sind durchaus zwei Paar Schuhe.
    • Tim, Thomas Hallo*
      ein paar Gedanken möchte ich eurem Austausch
      auch erstmal beisteuern =)

      "Glücklicher als Gott" habe ich nie gelesen,
      vielleicht weil mein menschliches Ego damals etwas mit einem Vorurteil reagierte :] und ich gedacht habe: "Glücklicher als Gott, was soll das denn nun? Gott ist die Quelle, das Göttliche - und wenn ich im-Einklang mit Gott, der Quelle bin, dann kann ich Glück .. Glücklich SEIN, Glück-SEIN erfahren, weil Glück unser aller Wesen ist, die wahre Natur unserer Seele.
      Aber "glücklicher" als Gott - das kam mir irgendwie wie eine halt besondere Titel-Wahl vor, die die Leser anmachen sollte.. …
      Ich sage jedoch nicht, dass das so ist.. .. es kam mir halt nur irgendwie so vor.


      Tim W. schrieb:

      Am Anfang von "Glücklicher als Gott" redet Neale sehr euphorisch von einer besonderen Zauberformel,
      Wie gesagt, habe ich "Glücklicher als Gott" ja nicht gelesen --
      doch mein Gefühl ist, es ist vielleicht einfach eine dieser speziellen Art und Weisen, wie Neale sich manchmal ausdrückt. Nicht mehr und nicht weniger.

      Denn ein Daseinsprinzip wie z.B. das Gesetz der Anziehung, kann man halt auch so bezeichnen.
      Das Gesetz der Anziehung kenne ich im besonderen durch die Abraham-Bücher, von Esther und Jerry Hicks.

      Tim W. schrieb:


      Von dem Gesetz der Anziehung habe ich natürlich schon gehört. Jedoch empfinde ich es nicht als Zauberformel,da es zur Anwendung einer großen Beherrschung der eigenen Gedanken bedarf. Auch ist es für Wesen mit niedrigem Bewusstseinszustand sehr schwer anzuwenden, da man vertrauen muss, dass das Erbetende schon vorhanden ist.. ...
      Zum Thema "Zauberformel" hab ich ja, wie ich`s empfinde, schon was gesagt.
      Ich stimme dir, Tim grundsätzlich schon zu.

      Deshalb sehe ich die grundsätzliche Notwendigkeit, an sich zu arbeiten —
      um spirituell zu wachsen, sich spirituell (weiter) zu entwickeln .. und all das, was die Gespräche-mit-Gott vermitteln, umsetzen und leben zu können.
      Das ist für die meisten von uns sicher auch ein langer (Entwicklungs-)Prozess.
      Ich glaube, Dürckheim nennt das rechte Arbeit an sich selbst.




      Tim W. schrieb:

      Auch ist es für Wesen mit niedrigem Bewusstseinszustand sehr schwer anzuwenden, da man vertrauen muss, dass das Erbetende schon vorhanden ist. GMG sagt man soll Gott im Voraus danken.
      Ich habe zB schon öfters die Sichtweisen der Psychosynthese (Roberto Assagioli), Voice Dialogue (Hal u. Sidra Stone), IFS ("Meine innere Welt verstehen" von Jay Earley) u.a. herein gebracht — alles spirituelle Psychologie-Richtungen.
      Wo davon ausgegangen wird, dass unsere Welt-Persönlichkeit, unser Welt-Ego aus vielen verschiedenen Inneren Anteilen besteht. Teilen, Teilpersönlichkeiten, Subpersönlichkeiten, Teil-Ego`s, wie auch immer man es ausdrücken will.
      Diese Sichtweise fand ich schon immer sehr erhellend und hilfreich.
      Der "innere Antreiber" .. "innere Kritiker" .. das (verletzte) innere Kind .. vielleicht ein "Perfektionist" .. nicht selten auch ein (ver)urteilender "innerer Richter".. ..

      interessanterweise wollte ich gerade heute das (schon etwas ältere) Buch «Meine 26 EGOS und ICH» von Silvia Maria Engl zu dem Thema in`s Bücher-Thread bringen.

      Genial ist dazu zB das neuere Buch MEINE INNERE WELT VERSTEHEN von Jay Earley. :)
      Zum Beispiel ein Mann, nennen wir ihn Günther, liest die Gespräche-mit-Gott, findet sie überzeugend, und sagt sich: "ich erschaffe mir jetzt meine Wirklichkeit!" -- zB. eine Arbeit, in der er sich persönlich verwirklichen kann .. oder eine schöne Liebesbeziehung, wie er sich`s schon immer wünschte.. .. ..

      und er will nun damit beginnen, sich beides zu erschaffen.. ..
      doch er hat zB einen stark (emotional) verletzten inneren Jugendlichen-Anteil in sich — von dem heraus ihm immer Gedanken kommen, wie: "So einen Job finde ich doch nie! Ich hab bisher auch nie Glück gehabt!"... oder auch: "Bei Frauen habe ich auch wenig Glück. Das war schon mit 17 so...!" .. ..


      Thomas B. schrieb:

      Der Witz ist: Das, was wir unbewusst ausstrahlen, manifestiert sich im Leben
      Und so geschieht das, was Thomas da anspricht.

      Es bedarf, wie ich`s sehe, an sich zu arbeiten, um die eigenen spirituellen Einsichten verwirklichen und leben zu können.
      Ein Bewusstes Ich zu entwickeln, wie zB Roberto Assagioli es nennt .. und all die verschiedenen "inneren Anteile" (wie verletztes inneres Kind, innerer Kritiker, innerer Richter u.v.m.) zu integrieren .. und sich von ihnen nicht mehr antreiben und beherrschen zu lassen.
      So würde ich es ausdrücken.

      Nur aus einem Bewussten Ich heraus kann ich erschaffen .. ..
      wenn ich in einen "Ego-Anteil" rutsche - zB den inneren Zweifler — läßt dieser Anteil mich vielleicht denken: "Na ja, theoretisch mag das alles so stimmen .. aber konkret praktisch ist das Leben nunmal schwierig, klappt das vielleicht alles nicht so!"

      Solche "Ego/Ich-Anteile" müssen gesehen .. verstanden ... mit Verständnis/Liebe angenommen (und so integriert) werden .. .. und ein Mensch muß sich von ihrem (beherrschenden) Einfluß frei machen.
      Das ist der Prozeß, der Entwicklungsprozess, wie ich ihn verstehe. Und das bedarf, menschlich gesehen, Zeit.
      Auch wenn - im Zeitlosen — alles schon vollkommen ist. Immer war. Und immer sein wird.
      So würde ich es aus meiner Erfahrung ausdrücken.

      Ich poste dies erstmal und hole mir einen Cappucino :(
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • ich schreibe nochmal etwas weiter.. ...

      Tim W. schrieb:

      Neale verspricht eine Zauberformel und hat dieses Versprechen aus meiner Sicht nicht gehalten.
      Kann ich nachvollziehen. Doch meine Vermutung ist, er hat sich bloß etwas ich sage mal poetisch ausgedrückt.
      Mit der Zauberformel meint er wahrscheinlich die Essenz der GmG als Ganzes, und die Schöpferkraft unserer Seele. Unseres Wesens.


      Thomas B. schrieb:

      ... es ist völlig normal, unter einer starken körperlichen Einschränkung zu leiden, nur sollte man an diesem Punkt nicht stehen bleiben.
      Ich verstehe Tim so, er sagt das auf einem seiner Videos das ich angeschaut habe, dass er unter den körperlichen Beeinträchtigungen, mit denen er zu tun hat, nicht leidet — weil er sie akzeptiert hat, und verstanden hat, dass sie eine eigene Wahl, auf einer höheren Seelenebene sind.

      In dieser Weise vermitteln es ja auch die GmG.
      Ich selber habe zB mit emotionalen Altlasten (die sich zB inform von Depression ausdrücken) zu tun - Neale und andere haben zu dem Thema ja den Film E-Motion in die Welt gebracht — und sage auch "ich leide nicht daran" .. auch wenn es mir, vom menschlichen Empfinden, immer wieder auch schwer, nicht einfach, be"schwer"lich ist.. …
      Insofern sehe ich`s auch wie Thomas, nicht stehen bleiben bedeutet für mich, daran zu arbeiten .. zu verstehen, was dahinter ist .. es so wie als Ansporn sich weiter zu entwickeln, zu sehen, zu nehmen.. …


      Tim W. schrieb:

      Die Schwingung auszustrahlen das wir es haben, ist eine sehr schwierige Aufgabe, ...
      Ja, es ist eine Aufgabe. Eine Herausforderung.
      Habe kürzlich gerade etwas gelesen, dass nicht wenige Menschen so eine Aufgabe, Herausforderung gar nicht wollen, annehmen wollen.. ...
      weil sie ZB lieber ein "leichtes", "leichteres" Leben wollen.. …

      dann brauchen sie eben Zeit .. bis sie zu einem späteren Zeitpunkt der Seelenentwicklung diese Bereitschaft entwickeln.

      Ich hatte gerade meinen Faden verloren, hatte zum Heilungs-Thema
      das Gelassenheits-Gebet noch hereinbringen wollen, das in vielen spirituellen Selbsthilfegruppen verwendet wird:




      Gott gebe mir die Gelassenheit,
      die Dinge anzunehmen, die ich nicht ändern kann,
      den Mut, die Dinge zu ändern,
      die ich ändern kann —
      und die Weisheit, das eine
      von anderen zu unterscheiden.

      Ich würde vielleicht noch ergänzen: ".. die Dinge anzunehmen, die ich noch nicht ändern kann.. …

      Tim W. schrieb:

      Am Anfang von Band 1 wird klar gesagt, das wir Gott im Voraus für das danken sollen, was wir haben wollen um die Schwingung auszustrahlen das wir es haben.
      Noch nicht ändern .. .. . — bedeutet dann, wie ich` sehe,
      wenn in einem Menschen Ego-Anteile wie innerer Zweifler, innerer Kritiker & Co einfach noch so stark sind, er/sie dadurch eine entsprechende Schwingung noch nicht wie gewünscht auszustrahlen vermag - weil diese Anteile boykottieren mit Gedanken, wie: "Ach, das klappt wahrscheinlich sowieso nicht!" .. "Ich bin in solchen Dingen einfach nicht gut" (alles zB Folgen schwieriger Kindheits-/Sozialisationserfahrungen)
      und er/ sie sich von diesen EgoAnteilen noch nicht f r e i - m a c h e n kann .. ..
      dann ist ein Mensch an diesem Punkt seiner Entwicklung eben noch nicht soweit.

      Das ist nicht schlimm.
      Die GmG sagen zwar, wir haben das Potenzial uns zu Hochentwickelten Wesen zu entwickeln —
      doch das sich weiter und höher entwickeln braucht eben bei jedem Menschen die Zeit, die es braucht.

      Auch wenn - im Zeitlosen — wir alle vollkommene Wesen sind. Es immer waren. Und immer sein werden.

      Zum Thema höhere Wahl denke ich noch, das kann ja auch unterschiedliches beinhalten.
      Etwa auch, mit einer schwierigen Problematik zu leben .. die einer im Laufe seines Lebens auflöst ...
      oder ein anderer, in Teilen, Bereichen, doch nicht vollständig.
      Ein Mensch kann auch körperlich Beschwernisse haben .. krank sein .. . ganz Unterschiedliches,
      doch jeder kann nichtsdestotrotz innerlich GesundSEIN, HeilSEIN erfahren. Indem er das HeilSEIN seines wahren Selbst erfährt.

      Das wird von nicht Wenigen, denke ich, nicht genügend verstanden.
      Viele glauben, alle psychischen, psychosomatischen, körperlichen Beschwernisse müßten erst vollständig gesund sein, ehe das innere Heilsein erfahren werden kann.

      Aber das innere, tiefenseelische Heil-SEIN ist ja jederzeit und zu jeden Zeitpunkt d a .
      Und darum auch zu jeden Zeitpunkt erfahrbar.

      Thomas B. schrieb:

      Zur Beherrschung der eigenen Gedanken/des Gedankenkarussells bedarf es meditativer Techniken.
      Trotzdem können zB tief verfestigte Negativgedanken .. und ein obsessives Gedankenkarussell
      da oft im Weg sein und blockieren.

      Dann braucht es, darum braucht es An-sich-arbeiten.
      Nicht unbedingt im Sinne "ernster" Arbeit, im Sinne unserer Vorstellungen von "Arbeit".. …

      Aber im Sinne von kontinuierlich, bewusst und aktiv etwas für die eigene (Weiter- und Höher)Entwicklung tun, d`ran bleiben .. darin nicht nachlässig werden.

      Meditative Technik kann auch einfach heißen, sich kontinuierlich um innere Wachheit, Präsenz, das wahrnehmen und beobachten eigener innerer Vorgänge, Achtsamkeit bemühen. (im Sinne von rechtem Bemühen).

      Ich weiß nicht, ob es neben der Essenz die in den GmG vermittelt wird, dem Gesetz der Anziehung wie es zB die Abraham /Hicks Bücher beschreiben, noch ein Geheimnis gibt, das viele verschweigen.

      Vielleicht geht es um tieferes Verstehen. Und dass es um Entwicklung geht.

      Ein Mensch zieht das an, was er ausstrahlt.
      Und er strahlt in der Regel aus, was er bewußt denkt und fühlt/empfindet —— und was er unbewusst/halbbewußt denkt und empfindet.
      zB auch mit seinen Ego-Anteilen.

      So denkt er mit seinem spirituellen Ich zum Beispiel : "Ich will allen Menschen mit Liebe begegnen. Denn sie sind ja alle meine göttlichen Seelengeschwister!"

      Und unterschwellig, mit zB einem unzufriedenen Jugendlichen-Anteil/Ego denkt er: "Okay, vielen kann ich mit Liebe begegnen .. aber Viele sind solche A..-Löcher :thumbdown: die können mich mal!"

      So komme ich wieder zu meinem Fazit. Es bedarf dann noch, wahrscheinlich viel innere Arbeit, Arbeit an der eigenen Entwicklung.

      Viele Spirituelle sagen immer leicht: "Man muß bloß das Ego loslassen, der Ego überwinden!"
      Aber solche Seiten-von-uns, inneren Anteile - die oft in schwierigen und schmerzlichen (Kindheits- und anderen) Erfahrungen entstanden sind, brauchen von uns erst einmal ein Verstanden-werden, Angenommen-werden, Liebe
      bevor wir sie richtig integrieren und über-sie-hinauswachsen können.
      Davon bin ich überzeugt und es ist meine Erfahrung.

      Viele in der spirituellen Szene glauben vielleicht, sie hätten "ihr Ego" längst überwunden — aber es ist vielleicht bloß unbewußt geworden, in die Verdrängung abgewandert, und sie haben dafür ein "spirituelles Ego" entwickelt.
      Zum Beispiel : "Ich bin halt weiter und höherentwickelt" .. "den meisten anderen überlegen" etc etc

      Das habe ich mal so alles in einem Fluss herausgeschrieben, Mihaly Csikszentmihalyi würde wahrscheinlich sagen im Flow =)
      Ein wundervoll schwieriger Name ;) hoffe, ich habe ihn richtig geschrieben.

      So viel mal von mir, Gruß an euch beide, Tim, Thomas :]


      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • noch eine Ergänzung :]

      Thomas B. schrieb:

      Mein Schutzengel - den habe ich mir channeln lassen - heißt Radukiel.
      Mein Schutzengel, BegleiterEngel heißt m'Ithiel,
      darüber freue ich mich gerade, es auch mal öffentlich zu schreiben =)


      Folker'D schrieb:

      Viele Spirituelle sagen immer leicht: "Man muß bloß das Ego loslassen, der Ego überwinden!"
      Aber solche Seiten-von-uns, inneren Anteile - die oft in schwierigen und schmerzlichen (Kindheits- und anderen) Erfahrungen entstanden sind, brauchen von uns erst einmal ein Verstanden-werden, Angenommen-werden, Liebe —
      Das hat mich übrigens sehr angesprochen, Tim
      wie du in einem Video auf deinem You Tube - Kanal über das Thema gesprochen hast.
      In dem Zusammenhang, wo du auch von einem Mörder sprichst.

      Ich fand es herrlich ausgedrückt, wie du gesagt hast: "Niemand liegt als Kleinkind im Arm der Mutter, und denkt sich: 'Heute mache ich sie alle fertig!"
      (Den genauen Wortlaut weiß ich nicht mehr :) )

      Aber viele, die dann später auch einen Mord bzw. Morde .. oder andere Gewalttaten begehen,
      haben dann oft, nachdem sie vielleicht selbst Gewalt, Mißhandlung, als Kind extreme Vernachlässigung erfahren haben, Persönlichkeitsanteile entwickelt, aus denen heraus sie gerade so denken: "Ich zeig`es euch!" .. "Ich mach euch alle fertig!"

      Nochmal zum Abschluß,
      denke ich gerade nochmal -
      das Thread heißt "Formel" — ich von mir her glaube nicht, dass es neben den Schlüssel-Wahrheiten in den gesamten Gesprächen-mit-Gott noch eine "spezielle Formel" (in der Art einer Zauberformel) gibt.
      Die "Formel" denke ich ergibt sich aus den Kernwahrheiten in den GmG selbst, was jeder auf seine Weise formulieren kann: da wir spirituelle Wesen und Teil und Ausdruck des Göttlichen, Gottes sind — sind wir auch Schöpferwesen.
      Nur, um das in Gänze real`isieren und leben zu können — braucht es eben Verstehens- und Entwicklungsprozesse.

      Für die müssen sich Menschen eben öffnen.
      Nicht Wenige sind wahrscheinlich gegenwärtig dazu noch nicht bereit.

      So eine Formulierung wie "Formel" ist für mein Empfinden einfach eine Art, sich auszudrücken, Dinge zu formulieren um Menschen anzusprechen und zu erreichen, die heute ich sag`mal modern ist (was ich nicht negativ meine).

      Tim W. schrieb:

      zur Zeit von "Glücklicher als Gott" gab es ja den Film "The secret" schon.
      Das Buch bzw. der Film "THE SECRET" ist für mein Empfinden ja ein anderes Beispiel dafür.

      Gibt es ein spezielles "Geheimnis", das erst enthüllt werden muss(te) ?

      Ich glaube nicht.
      Es gibt nur die dem Leben zugrundeliegenden Grundwahrheiten
      die immer schon d a waren, von denen einige Wenige wußten, wie zum Beispiel Jesus.. …

      die die große Masse der Menschen aber nicht einmal ahnten.

      Deshalb kann man auch sagen, diese Wahrheiten wären "ein Geheimnis", aber das waren/sind sie ja bloß für die große Masse der Menschen .. für einen kleine(re)n Teil der Menschen waren sie es sicher nie (nachdem diese es durch eigenes Forschen herausgefunden/entdeckt hatten).

      Was in "The Secret" steht (das ich auch nicht gelesen habe, weiß nur ungefähr vom Inhalt) stand vorher sicher auch schon in anderen Büchern.
      Trotzdem kann ich es keiner Seele verübeln, die Dinge noch einmal in spezieller, gut aufgemachter ;) Weise in die Welt zu bringen.
      Sie müssen wohl ja auch immer wieder gesagt und geschrieben werden, bis irgendwann einmal a l l e erreicht worden sind.. …

      Und die Dinge kommen sicher auch immer etwas ausgereifter in die Welt.
      Auf der einen Seite waren die Kernwahrheiten in den GmG auch nicht neu; in den verschiedenen spirituellen Traditionen wußte man darum.

      Auf der anderen Seite, so empfinde ich es jedenfalls, waren die Schlüsselwahrheiten des Lebens noch nie in solcher Umfassendheit und Differenziertheit in unserer Welt, wie durch die Gespräche-mit-Gott.
      Auch in den verschiedenen spirituellen Traditionen nicht.

      Nicht wenige werden mir da vielleicht nicht zustimmen. Aber auch das ist ja in Ordnung.

      Ist mit "The Secret" ein bisher noch nicht enthülltes "Geheimnis" in die Welt gekommen?
      Einer kann sagen: "Ja". .. ... ein anderer "Nein" — beides ist okay, empfinde ich ;)

      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • Lieber Folker, lieber Thomas,
      ich habe nicht gesagt, das ich glaube, dass das Gesetz der Anziehung nicht funktioniert. Ich habe dazu auch schon ein Video auf meinem Kanal gemacht.

      Gott schrieb:

      Mein Wunsch ist es, dass ihr immer die Macht habt, alles zu erlangen und zu erschaffen, auszudrücken und zu erleben, was ihr euch wünscht.

      Walsch, Neale Donald. Ein unerwartetes Gespräch mit Gott: Das Erwachen der Menschheit (German Edition) . Trinity Verlag. Kindle-Version.
      Als ich dieses Zitat las, dachte ich mir: Wenn Gott das wirklich will, warum hat er dann ein für Wesen mit niedrigem Bewusstsein so schwer anzuwendendes Gesetz geschaffen? Dann stellte ich mir folgende Frage: Gibt es etwas das ich in Bezug auf das Gesetz der Anziehung noch nicht verstanden habe, und das wenn ich es verstehen, würde alles verändern würde? Dann erinnerte ich mich an die versprochene Formel am Anfang von "Glücklicher als Gott" deren Inhalt mir bis dato noch nicht klar war und eröffnete dieses Thema.
      Wie wendet ihr das Gesetz der Anziehung an?

    Server Berlin | Exchange Server Installation Berlin | Netzwerkservice Berlin & Netzwerktechnik | PC-Notdienst Berlin & Computernotdienst | IT-Service & Systemhaus Berlin
    Webdesigner Berlin | Exchange Fax-Server Berlin | Internet-DSL-WLAN-Einrichtung Berlin | Exchange Antispam-Software für Server