Verantwortung versus Schuld

    • Verantwortung versus Schuld

      In der Welt wird Verantwortung gerne mit Schuld gleichgesetzt.
      Tatsächlich hat aber wahre Verantwortung nichts mit Schuld zu tun.
      Im Gegenteil, wahre Verantwortung ist die Anerkenntnis, dass wir einen
      Gedanken der Schuld in unseren Geist eingelassen haben – und dass wir
      deshalb auch die Macht haben müssen, diesen Gedanken jederzeit wieder
      aus unserem Geist zu verbannen.

      weiterlesen...
      20. Verantwortung versus Schuld | Wunderkommunikation
      ~~ <3 ~~
    • Komisch ist nur, dass man mich dort löschte, und mir sagte, es war meine Schuld ...

      nicht immer sind die Handlungen und die Gedanken und Worte eine Einheit .....

      Johannes gab mir die Schuld, obwohl er so groß predigt .....

      kannst ihn ja mal nach Leopold fragen ....
      Ich bin, wie Gott mich schuf .... :) <3
      sein Sohn kann nicht leiden ....
      und ich bin sein Sohn ... :saint:
    • Wer Verantwortung übernimmt, bekennt sich zu seiner Schuld

      Nur Menschen, die wirkliches Verantwortungsbewusstsein besitzen, sind auch fähig die Verantwortung zu übernehmen. Denn nur diese Menschen sind dazu befähigt, die Schuld auf sich zu nehmen. In unserer Gesellschaft ist es jedoch so, dass viele verantwortungsvolle Positionen nicht von verantwortungsvollen Menschen besetzt werden. Und diese schieben bzw. versuchen die Schuld dann immer auf andere zu schieben. Ein Mensch im hohen Bewusstsein steht zu seinen Fehlern und bekennt sich auch dazu. Er übernimmt die volle Verantwortung. Und das eben nicht nur für sein Handeln, sondern auch für das eines anderen.

      Es ist so, wenn jemand die Verantwortung für einen anderen übernimmt, dann ist er sich seiner Sache sehr sicher. z.B. Als ich Abteilungsleiter war, war ich auch für alle in meiner Abteilung verantwortlich. Und wenn ich so eine große Aufgabe übernehme, dann traue ich mir diese auch zu. Wenn ich diese Verantwortung übernehme, dann gehe ich davon aus, dass die Leute aus meiner Abteilung auch meinen Anweisungen folgen. Und solange sie diesen dann auch folgen, trage ich die volle Verantwortung. Folgen sie nicht meinen Anweisungen, sind sie wieder in ihrer Eigenverantwortung. Wenn dann etwas passiert, sind sie selber Schuld und ich werde mir keine Vorwürfe machen. Natürlich wäre ich dann auch sehr betroffen, aber wie gesagt, hätte ich kein schlechtes Gewissen. Passiert aber z.B. ein Unfall, und die Person hatte sich strikt an meine Anweisung gehalten, dann fühle ich mich schuldig und habe ein schlechtes Gewissen. Aber ich bin dafür verantwortlich und die betroffene Person erhält von mir alles Nötige, um wieder seinen alten Zustand hergestellt zu bekommen, bzw. weiterhin gut versorgt zu sein (z.B. Querschnittslähmung)

      kleine Beispiele aus meiner Zeit als Abteilungsleiter

      In einer Höhe von ca. 8 m sollte an einem großen Ventil gearbeitet werden. Da dort mit großen "Kräften" (Schlüsselweiter von 46) gearbeitet werden musste, habe ich die Anweisung gegeben ein Gerüst bauen zu lassen. Die Geschäftsleitung wollte dieses aus Kostengründen aber nicht, und ein Arbeiter sollte von der Leiter aus diese Arbeiten verrichten. Daraufhin habe ich meinenLeuten aus der Abteilung verboten diese Aufgabe zu übernehmen, denn ich würde diese Arbeit selber unter den Bedingungen auch niemals aus Sicherheitsgründen so ausführen. Und deshalb kann auch niemand es von ihnen verlangen. Sie haben sich auch geweigert die Arbeit zu machen. Allerdings hat ein Schreiner aus einer anderen Abteilung dann diese Arbeit übernommen. Zum Glück ist nichts passiert. Aber was wäre gewesen, wenn dem Arbeiter etwas passiert wäre? Hätte die Firma dann die volle Verantwortung dafür übernommen? Ich kenn das aus anderen Fällen. Die Firmen kommen da meist durch gute Anwälte raus, und die Schuld liegt dann bei den Arbeitern. Sie bekommen dann das Nötigste über die Berufsgenossenschaften, aber eine wirkliche allumfängliche Absicherung erhalten sie meist nicht. Und in vielen Fällen müssen die Leute auch noch Jahre lang klagen.

      weiteres Beispiel

      Ein Kollege hatte seine hochschwangere Frau (ca. 1 Woche über Termin) zuhause, und es sollte auch noch eine neue Küche geliefert werden. Dadurch hat er ständig auf sein Handy geschaut, denn bei Problemen wollte er dann schnell nach hause. Davon hatte er mir nichts vorher erzählt. Aber aus meinem Büro konnte ich sehen, dass er ständig auf sein Handy schaute. So bin ich zu ihm gegangen und habe geschaut, was er so macht. Und ich beobachtete ihn ganz genau, und sprach auch mit ihm. Als ich merkte, dass er absolut unkonzentriert war,fragte ich ihn, ob er wüste was er dort macht. Er schaute mich ganz groß mit fragenden Augen an. Und dann zeigte ich darauf, was er gerade gemacht hatte. Er hatte bei der Verdrahtung die Phase (Spannungsführende Leitung) auf einen PE (Schutzleiter) gelegt. Er schaute selbst sehr erschrocken. Daraufhin fragte ich ihn direkt was los sei, da er so unkonzentriert wäre. Als er mir dann von seinem „Problem“ zuhause erzählte, habe ich ihn direkt nach Hause geschickt. In dem Zustand war er eine Gefährdung für sich selbst und auch seine Kollegen.Wenn die Anlage später in Betrieb gegangen wäre, hätte es mächtig gescheppert. Es wären ein großer Sachschaden und vielleicht auch noch ein Mensch zu Schaden gekommen.
      Von der Geschäftsführung bin ich allerdings blöd angemacht worden, weil ich einen Arbeiter „einfach so“ nach Hause schicken würde. Das sich die Geschäftsführung ständig einmischte, wie ich meine Leute zu führen habe, führte dazu, dass ich später auch gekündigt wurde, denn ich habe mich immer wieder zwischen meine Mitarbeiter und die Geschäftsleitung gestellt. Denn entweder habe ich das Sagen und trage die Verantwortung für meine Leute, oder sie übernehmen gleich selbst diese Aufgabe.
      Einmal hatte ich mich mit den Schlossern so abgesprochen, dass sie die zu reparierende Maschine in die Endfertigungshalle stellen sollten, da wir keinen Platz inunserer Werkstatt hatten. Und ich würde dann einen Arbeiter dorthin abstellen. Die Schlosser hatten auch die Verantwortung für die Endfertigungshalle. Also wir Verantwortlichen hatten uns abgesprochen. Kurze Zeit später, nachdem ich meinen Arbeiter zur Maschine in der Endfertigung geschickt hatte, kam dieser sehr deprimiert zurück. Ich fragte was los wäre. Er sagte, dass er vom Geschäftsführer zusammengeschissen wurde und wieder hier zur Werkstatt gehen soll. Daraufhin bin ich gleich zum Geschäftsführer und habe mich über sein Verhalten beschwert. Wenn ihm nächstes Mal etwas nicht gefällt, was meine Leute machen, dann soll er gefälligst zu mir kommen und mich anscheißen, denn meine Leute arbeiten nur auf meine Anweisung und ich bin der Verantwortliche. Das hat ihm natürlich nicht gefallen, dass ich ihm immer wieder „Paroli“ geboten habe, aber er hat es wohl oder übel geschluckt, da ich der Einzige war, der sich mit der SPS auskannte. Das hatte mich auch gestört. Deshalb hatte ich dafür gesorgt, dass meine Mitarbeiter auch in SPS geschult wurden und ich bei der Einstellung von neuen Mitarbeitern darauf geachtet habe, dass sie SPS-Kenntnisse haben. Allerdings habe ich so selbst dafür gesorgt, dass ich auch ersetzbar bin. Und so konnten sie mich später auch ohne Probleme entlassen. Aber für mich war es vorher absolut unerträglich. Denn egal ob ich im Urlaub oder krank war, ich musste immer zur Verfügung stehen bei SPS-Problemen.


      Verantwortung beruht auf Vertrauen. Wenn ich zu jemandem großes Vertrauen habe, dann kann ich ihm auch die Verantwortung über mich anvertrauen. Aber letztendlich ist immer jeder für sich selbst verantwortlich. Und wenn das Vertrauen missbraucht wird, dann geht man wieder in die Selbstverantwortung zurück. Und das ist heute ein großes Problem in unserer Gesellschaft. Viele haben es nie gelernt für sich selbst verantwortlich zu sein. Daher geben sie immer den anderen die Schuld an allem. Sie verstehen nicht, dass sie selbst freie Geschöpfe Gottes sind. Sie haben einen freien Willen und Schöpferkraft, dessen sie aber nicht wirklich bewusst sind. Und das müssen heute fast alle erst noch erlernen. Selbstverantwortung für ihr Handeln und Tun zu übernehmen.
      Schuld ist so gesehen der Missbrauch von Vertrauen. Die „Bürger“ (das Volk) vertraut auf den Staat. Und die Staatsorgane missbrauchen dieses Vertrauen. Daher machen sich die „Beamten“ alle schuldig. Da es zu Zeit niemanden zu geben scheint, dem man wirklich vertrauen kann, muss jeder zurück in seine Selbstverantwortung. Da wie gesagt die meisten es nicht gelernt haben, haben wir heute dieses Chaos. Viele sind in dem Glauben, dass die Vorgesetzten verantwortlich sind. Dass stimmt allerdings nur so lange, wie ihr dem vertraut und dieser es auch will. Jeder hat einen freien Willen, und wenn die Vorgesetzten es nicht wollen, dann ist jeder automatisch selbst für sich verantwortlich. Die Politiker können nicht zur Verantwortung gezogen werden, da sie selbst solche Gesetze erlassen haben. Also sind wir für uns selbst verantwortlich. Allerdings täuschen sie uns vor, dass sie für uns verantwortlich wären. Das nennt sich auch Betrug am Volk. Daher begehen heute alle Politiker und auch Beamten Volksverrat. Früher wurde das sogar mit dem Tode bestraft. Vielleicht hätte man das beibehalten sollen, denn dann würden sich auch nur verantwortungsbewusste Menschen wählen lassen, und wir hätten nicht so eine verrückte Welt, wie wir sie zu Zeit haben.
      X( Wenn du glaubst es geht Nichts mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gotteshelfer ()

    • Nun, die Welt ist nicht verrückt, nur unser Denken ist es... denke ich ...

      Verantwortung befreit von jeder Schuld, weil es Schuld ja e nicht wrklich gibt .

      Aber viele, auch ihrer Meinung nach sehr weit Fortgeschrittene, sehen im anderen noch Schuld, weil sie ihr Denken nicht im Griff haben.

      Nur wer liebt ist schuldlos, und sieht eine schuldlose Welt ....

      alles ander ist EGOISMUS .... :saint: :thumbup:
      Ich bin, wie Gott mich schuf .... :) <3
      sein Sohn kann nicht leiden ....
      und ich bin sein Sohn ... :saint:
    • Es kommt immer auf den Standpunkt an, von wo aus du es siehst. Wenn du im Gottesbewusstsein bist, gibt es natürlich keine Schuld. Dann bist du auch in der bedingungslosen Liebe und soetwas wie Egoismus gibt es für dich dann auch nicht mehr. Die Frage ist nur, bist du in diesem Zustand? Wie erlangt man bewusst diesen Zustand und kann ihn bewusst halten? In diesem Moment denkt man nicht, da man nur im höchsten SEIN ist. Und dann ist dir auch nichts unmöglich. D.h. wenn jemand mit einem gebrochenen Rückrad vor dir liegt, und dessen Wille es ist, diesen Zustand nicht haben zu wollen, so kannst du ihn umgehend aus deiner Liebe heraus heilen. Wieso sollte man dann auch soetwas wie Schuld empfinden? -
      Ich kann diesen Zustand nicht bewusst herbeiführen. Daher könnte ich ihn nicht heilen, und würde ihm gegenüber ein schlechtes Gewissen haben. Ich würde mich schuldig fühlen. Ich würde dann bei ihm um Vergebung bitten, weil ich mich geirrt habe. Ich hatte die Gefahr dann doch falsch eingeschätzt. Aber der Verletzte würde mir wahrscheinlich wohl vergeben, denn ich habe ihn auf die Gefahren aufmerksam gemacht und wirklich nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt. Aber auch bei Arbeiten auf einem Gerüst können eben Unfälle passieren. Eine absolute Sicherheit gibt es nicht.
      Ich sehe die Schuld nie bei einem. Und ich suche immer erst bei mir nach Fehlern. Probleme entstehen immer nur durch Missverständnisse und daran sind alle beteiligt. Bei dem Einen ist es vielleicht die schlechte Ausdrucksweise und beim Anderen die mangelde Bereitschaft richtig zuzuhören.
      X( Wenn du glaubst es geht Nichts mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her ;)
    • Nun, wer weiß wie wichtig der Zustand der Bedingungslosen Liebe für sein erfülltes Leben ist, der kommt immer öfters in sie ....
      :)
      und wer weiß, alles Leben ist eine Illusion, der nimmt vieles viel leichter ...
      Ich bin, wie Gott mich schuf .... :) <3
      sein Sohn kann nicht leiden ....
      und ich bin sein Sohn ... :saint:
    • Was ist bedingungslose Liebe? Oft wird das mit was anderem verwechselt. Bedingungslose Liebe hat nichts mit Gefühlen zu tun. Wie erkennst du jemanden, der bedingungslos liebt? Wenn du z.B. um Hilfe bittest, aber dir jemand bewusst nicht hilft, liebt derjenige dich?
      Du wirst sauer und wütend. Vielleicht hasst du ihn dann sogar. Aber tust du ihm vielleicht nicht Unrecht, weil er genau das macht, was du gern erfahren wolltest?
      Als Kind hatte ich Visionen und konnte die Zukunft sehen. Und ich hatte damit ein großes Problem. Ich wusste nie, ob ich irgendwie eingreifen durfte, um an einem Verlauf etwas zu ändern. Meist war es so, dass ich mich dann nicht dort verletzt habe, sondern woanders. Aber die bzw. eine Verletzung habe ich trotzdem erfahren. Mit dieser Situation war ich mehr als überfordert und ich hatte Gott darum gebeten, dass diese Visionen aufhören. Und sie hörten auch auf. Aber gleichzeitig verschwand auch die Person, die ich selbst als meinen Schutzengel bezeichne, und nur von mir gesehen werden konnte. -
      Aber es ist so, wenn du in die Zukunft sehen kannst, dann können negativ erscheinende Ereignisse für den Betroffenen von großer Wichtigkeit sein. kleines Beispiel: Du siehst genau, dass eine Person einen Unfall erleidet. Und wenn du diesen Unfall verhinderst, dann ist er dir sehr dankbar. Du wirst als Held gefeiert. Aber in der Zukunft bewirkt dieses für viele andere Menschen etwas Schlechtes. Denn diese Person, die jetzt nicht querschnittsgelähmt ist, ist Schwerbehinderten gegenüber sehr "unmenschlich". Für ihn sind das keine Menschen, sondern minderwertiges Leben, was in der Gesellschaft nichts zu suchen hat. Wenn er den Unfall erlebt hätte, wäre er im Rollstuhl gelandet. Er hätte sein ganzes Vermögen in die Forschung und Hilfe der Behinderten gesteckt. Auch mit seiner Behinderung hätte er ein glückliches und erfülltes Leben gehabt. Er wäre mitfühlend und menschlich. Er würde sich über jeden kleinen Erfolg bei anderen Behinderten erfreuen. Und durch sein Vermögen würde er vielen helfen. Aber da ich den Unfall nun verhindert habe, bin ich zwar als Held gefeiert worden, aber die Person wäre ein verbittertes altes "Arschloch" geworden, das kranke Vorstellungen und Vorurteile Behinderten gegenüber hätte. Also ich hätte nur meinem Ego gedient (als Held gefeiert). Aber im Sinne der Liebe hätte ich so bestimmt nicht gehandelt.

      Von daher sollte man sehr vorsichtig mit vorschnellen Urteilen sein. Und ich glaube, es ist für die Wenigsten wirklich ersichtlich zu erkennen, ob jemand bedingungslos liebt. Viele glauben, dass sie dieses tun würden, aber können sich selbst noch nicht einmal lieben. Und das ist nichts weiter als Heuchelei. Denn jemand der sich selbst nicht liebt und so annehmen kann wie er ist, der kann auch keinen anderen wirklich lieben.

      Mit deiner zweiten Aussage stimme ich voll überein. Wer weiß, dass das Leben eine Illusion ist, nimmt Vieles viel leichter.

      In Liebe

      Jo
      X( Wenn du glaubst es geht Nichts mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her ;)
    • Lieber Jo

      Ich denke mir, wir brauchen uns keine Sorgen machen über unser handeln, weil alles kommt ganz genau so, so wie es sein soll, sein muss !!!
      Da alles Leben eigentlich eine Rückschau auf schon längst vergangenes ist, kann man ja sowieso nichts ändern, auch wenn man das tatsächlich glaubt.

      Gott hat für alles gesorgt, doch wir wollen dies immer nicht wahr haben, nicht glauben.
      Also allein unser Glaube fehlt, dann ist alles wieder perfekt. :) :) :saint:
      Ich bin, wie Gott mich schuf .... :) <3
      sein Sohn kann nicht leiden ....
      und ich bin sein Sohn ... :saint:
    • Lieber aori.
      Hast du Johannes im Wunderforum schon auf mich angesprochen, warum er mich dort sperrte, er, der so offen und tolerant ist, angeblich ??

      LG, Leo
      Ich bin, wie Gott mich schuf .... :) <3
      sein Sohn kann nicht leiden ....
      und ich bin sein Sohn ... :saint:
    • Lieber Leopold,

      deiner ersten Aussage kann ich nicht zustimmen. Wir haben einen freien Willen und können jeden Moment anders handeln. Daher ist nichts "wirklich" fest vorgeschrieben. Jemand hat es (das Leben) mal sehr schön mit einem Computerspiel verglichen und beschrieben. Beim Spiel ist der Startpunkt festgelegt und auch das Ziel. Aber der Weg zum Ziel ist nicht fest vorgeschrieben. Dort gibt es unendlich viele Möglichkeiten, die durch die Programmierung vorgegeben ist. Also das Spielfeld und die grobe Richtung ist festgelegt, aber der Weg selbst nicht.

      Auch bei deiner zweiten Aussage stimme ich nur zum Teil zu. Sicher ist es wichtig an Gott zu glauben. Oder wenn auch nicht zu Gott, zumindest an etwas Höheres. Aber nur der Glaube allein reicht nicht aus. An Gott glauben viele. Aber ihnen fehlt es an Gottvertrauen. Der Glaube an etwas, ohne dem nötigen Vertrauen, ist nichts weiter als Selbstbetrug. Da gibt es Menschen, die an ein höheres Selbst glauben, und auch das nötige Selbstvertrauen besitzen, dass sie ein erfüllteres Leben leben, als viele Christen, die täglich oder zumindest sonntäglich zur Kirche rennen. Daher bringt es nichts, wenn die Menschen nur an Gott glauben. Dann ist noch gar nichts perfekt. Erst wer im Glauben an Gott selbstbewusst (gottesbewusst) handelt, beginnt richtig zu leben. Nur zu glauben ohne zu handeln ist genauso Stillstand, was dem Tode gleichkommt. Da sind selbst die Menschen, die nicht an Gott glauben, aber aktiv handeln, besser dran, denn sie leben. Ob das jetzt im Guten oder Schlechten geführt wird, sei erst einmal dahingestellt. Wer im Gottesbewusstsein handelt, der lebt ein Leben in absoluter Fülle, in Wahrheit und Liebe. Und wenn so alle leben würden, wären wir im Paradies der Glückseeligkeit.

      In Liebe

      Jo
      X( Wenn du glaubst es geht Nichts mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her ;)
    • Leopold schrieb:

      Lieber aori.
      Hast du Johannes im Wunderforum schon auf mich angesprochen, warum er mich dort sperrte, er, der so offen und tolerant ist, angeblich ??

      LG, Leo
      nee, lieber Leo,
      dass hab ich auch nicht vor.
      Ich frage niemals andere Menschen irgendwas über andere Menschen.
      Da bin ich geduldig und lasse ihre Taten sprechen.

      Liebe Grüße
      ~~ <3 ~~
    • Johannes hat mir heute wundersamerweise eine mail geschrieben ....

      wer nichts fragt, dem wird auch nichts geantwortet .....

      lieber Gruß
      Ich bin, wie Gott mich schuf .... :) <3
      sein Sohn kann nicht leiden ....
      und ich bin sein Sohn ... :saint:
    • Lieber aori,

      wenn jemand einen anderen aussperrt, so hat der Ausgesperrte ein Recht zu erfahren, warum. Ohne Begründung kann sich der Mensch nämlich nicht ändern. Und so begeht man Unrecht an diesem. Man muss anderen auch die Gelegenheit geben sich ändern zu können.

      Wenn Leo Johannes nicht erreichen kann, würde ich, wenn ich die Möglichkeit hätte, hier vermitteln. Allerdings sollten sie selbst die Angelegenheit regeln. Ich würde Johannes mitteilen, dass er Leo mitteilen soll/muss, warum er gesperrt wurde. Eine schmerzhafte Wahrheit ist immer noch besser, als eine marternde Ungewissheit. Hier begeht Johannes selber einen Fehler und ist im Grunde nichts besser als Leo, der einen Fehler begangen haben soll.

      Jemanden auszusperren ist die "Höchststrafe". D.h. es muss schon ein sehr grobes Fehlverhalten vorgelegen haben, wenn man solch eine Maßnahme ergreift. Und bei einem einmaligen Fehler geschieht es meist auch nicht sofort. Also muss er sich mehrfach grob verhalten haben.

      Ich höre es sehr oft in Foren von den Gründern und Administroren, dass sie das Sagen haben und entscheiden können, wer gesperrt wird und wer nicht. Das mag ja sein, aber wirklich "demokratisch" ist das nicht. Und wenn man eine Gruppe zu einer "öffentlichen Gruppe" erklärt, gilt dieses nicht mehr. Dann entscheiden bei wirklich wichtigen Angelegenheiten nämlich immer alle, denn sonst wäre es genauso eine Scheindemokratie, wie wir sie in Deutschland haben.

      Vielleicht überlegst du es dir doch noch hier als Vermittler zu helfen

      In Liebe

      Jo
      X( Wenn du glaubst es geht Nichts mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her ;)
    • Ihr lieben,

      ich glaube hier liegen ein paar Missverständnisse vor.
      1. bin ich nicht im Wunderforum
      2. interessiert mich nicht, warum andere Foren User sperren,
      denn entweder beschneiden Sie sich eines tollen Mitglieds oder
      Sie trennen sich von störendem - wobei das spirituell immer so ne Sache ist.

      ...und somit hat sich jede Vermittlung erledigt ;)
      Da das reale Leben echter ist als das virtuelle, lebe ich in der Zeit lieber,
      als mich mit solch virtuellem Firlefanz zu beschäftigen.

      so long
      ~ <3 ~
      ~~ <3 ~~
    • aori schrieb:

      Da das reale Leben echter ist als das virtuelle, lebe ich in der Zeit lieber,
      als mich mit solch virtuellem Firlefanz zu beschäftigen.
      Dann solltes dich schnell von hier zurück ziehen, ist doch nur virtueller Firlefanz !!!!!

      Ach, und warum sollten dann noch ander hier schreiben, warum sollte ich dann noch hier schreiben ???

      Das heißt, du kopierst einfach was aus einem Forum, und weißt darauf hin, man sollte es so sehen, dabei hast du keine Ahnung davon, was dort abgeht ???

      Na ja, wie jeder will .....
      Ich bin, wie Gott mich schuf .... :) <3
      sein Sohn kann nicht leiden ....
      und ich bin sein Sohn ... :saint:
    • Lieber Aori,

      da lagen gleich mehrere Missverständnisse vor. Für mich hatte es den Anschein, dass ihr (Du und Leo) euch aus dem anderen Forum kennt. Das du dort gar nicht aktiv bist, wussten wir beide anscheinend nicht.
      Und mit deiner Abschlussbemerkung hast du dir auch keinen Gefallen getan. Hier widersprichst du dir selbst. Wenn du wirklich das "reale" Leben der virtuellen Welt vorziehen würdest, dann dürftest du dich auch weniger in dieser bewegen. Aber im Grunde nimmst du ja selbst große Anteilnahme an diesem "Firlefanz".
      Ich weiß zwar, dass du es etwas anders meinst, aber dafür hast du dich ungeschickt ausgedrückt.
      Deine Prioritäten liegen in der "realen" Welt und du steckst mehr Energie in diese, statt in die Virtuelle. Und für dich sind solche Forenstreiterein unnötiger Firlefanz, wofür dir deine Energie einfach zu schade ist.
      Aber das kann nur jemand daraus lesen, der dich schon seit Jahren kennt. Daher kann ich die Reaktion von Leo schon verstehen. Das ist das Problem an der "virtuellen Welt". Wenn man mit dem Menschen direkt spricht, bekommt man viel mehr Input. Allein durch die Körpersprache. Daran kann man gleich merken, dass jemand etwas nicht richtig verstanden hat, und man kann gegensteuern. Daher finde ich persönliche Gespräche immer viel besser. Aber in der heutigen Zeit ist man räumlich oft weit voneinander entfernt.
      Vor 25 Jahren war es noch schwer Leute zu treffen, mit denen ich so über gewisse Themen reden konnte. Aber es werden ja immer mehr. Alle Probleme entstehen durch Missverständnisse. Und wenn man nicht gleich in Wut ausbricht und der andere daraufhin dicht macht, kann man diese Missverständnisse auch problemlos aus dem Wege räumen.

      In Liebe

      Jo

      PS:@Leo Ich hoffe, ihr (DU und Johannes) konntet euer Problem lösen und du darfst wieder an dem Forum teilhaben.
      X( Wenn du glaubst es geht Nichts mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her ;)
    • Lieber Jo

      Johannes hat mir geschrieben, er mag mich wie jeden andern Sohn Gottes auch, und wenn ich was nützliches fürs Forum schreibe, dann veröffentlicht er es auch.

      Werde es heute mal testen.

      In Liebe
      Leo

      PS: Du schreibst sehr weise .....
      Ich bin, wie Gott mich schuf .... :) <3
      sein Sohn kann nicht leiden ....
      und ich bin sein Sohn ... :saint:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Leopold ()

    • Leopold schrieb:

      aori schrieb:

      Da das reale Leben echter ist als das virtuelle, lebe ich in der Zeit lieber,
      als mich mit solch virtuellem Firlefanz zu beschäftigen.
      Dann solltes dich schnell von hier zurück ziehen, ist doch nur virtueller Firlefanz !!!!!
      Lieber Leo,

      der Firlefanz bezog sich, wie Jo richtig schreibt, auf...

      Leopold schrieb:

      Lieber aori.
      Hast du Johannes im Wunderforum schon auf mich angesprochen, warum er mich dort sperrte, er, der so offen und tolerant ist, angeblich ??

      LG, Leo
      wenn ich Johannes anschreiben würde, dass hatte ich letztes Mal schon so formuliert, es dann aber wieder gelöscht, dann bekäme ich von Johannes eine Aussage. So wie von Dir. Dann steht Aussage gegen Aussage und ich kann dann Dir oder Johannes glauben. Was nützt dir, Johannes, mir oder dem GmG Forum was?
      Also bitte nicht Äpfel mit Birnen verwechseln nur weil du dich angegriffen gefühlt hast. Was mich eigentlich wundert, aber ein Kurs in Wundern eben ;)

      Leopold schrieb:


      Ach, und warum sollten dann noch ander hier schreiben, warum sollte ich dann noch hier schreiben ???

      Das heißt, du kopierst einfach was aus einem Forum, und weißt darauf hin, man sollte es so sehen, dabei hast du keine Ahnung davon, was dort abgeht ???

      Na ja, wie jeder will .....
      Hab ich jemals gesagt hier soll jemand schreiben?
      Hab ich gesagt du sollst hier schreiben?
      Das GmG Forum ist ein Angebot von Dirk, oneofthemall.
      Ich bin Diener dieses Forum, weshalb ich weniger als früher poste.
      Niemand soll sich genötigt fühlen hier zu schreiben...!!!

      Wenn ich den kopierten Link richtig interpretiere, ist das kein Post aus dem Forum! Sondern ein Beitrag auf ihrer Webside...
      Was auf der Webside abgehen soll, erschließt sich mir nach mehreren Durchsichten nicht. Sorry.
      Zum Forum habe ich keinen Link geteilt und kann somit auch kein Urteil zu dem Forum und dem Umgang dort geben.
      Somit ist dein Einwand hinfällig wie die gesamten Post hier in dem Thread.
      Hättest du ordentlich gelesen und nicht deine e-motionen frei fließen lassen, hätten wir die Missverständnisse erst gar nicht gehabt.
      Macht aber nix, da ich öfter ähnlich emotional reagiere und später beim richtigen lesen mir klar wird, och, dass hätte mir auch eher auffallen können...

      Das Johannes dir genau das Antwortet, habe ich dir - glaube ich - auch schon mal mitgeteilt. Wenn sie auf den Mehrwert in ihrem Forum achten, dann sind viele Beiträge eben Unsinn.
      Viele Menschen schreiben einfach viel, weil Sie sich darstellen möchten. Ist auch ok, doch obliegt es dem Betreiber wie lange er sich das anschaut.
      Wir hatten hier mal Gespräche mit Erich - der auch zu allem seinen Senf dazu gab. Haben ihn lange gewähren lassen, doch manchmal muss man auch die Gemeinschaft schützen, da einige Menschen sich dann stillschweigend vom Acker machen, wenn solch dominante Persönlichkeiten auftreten. Das verschreckt sie.
      Hab ich zuletzt im Kurs der "Wahren Selbstakzeptanz" erfahren. Dort wurden Seelen, die sich ja offensichtlich auf dem Weg befinden, da sie sonst nicht in dem Kurs wären, gebeten in der Facebook Gruppe bitte nur 1 Post pro Tag. Einige haben 4-8 p.T. gehabt. Das verwässert eben einfach alles nur, wenn es keinen Mehrwert für alle hat. Wenn die Regeln im wunderForum so sind, dann hast du dagegen verstoßen. Ob das so ist, weiß ich aber nicht!

      Ich liebe dich wie du bist, doch habe auch ich so meine Mehrwertprobleme mit dir...
      Wenn ich es so ausdrücken darf.
      Deine Beiträge sind meist Kurzbeiträge die wenig aussagen.
      Aussagen wie den Tot gibt es nicht, brauchen ein wenig mehr Erklärung als nur diese 4 Worte.
      Aber wie du schon schreibst, jeder wie er will.... Oder eben kann ;)
      Darum habe ich dir auch diese eher persönlicheren Fragen gestellt, für deren Beantwortung ich dir sehr dankbar bin. Da hast du mich vollends überrascht!

      Wie gesagt, ich liebe dich und möchte dich auch nicht missen, weil wir hier auch andere Massstäbe an die teilnehmenden Seelen haben.
      Den Mehrwert spreche ich persönlich an. Das hat nichts mit einem Mehrwert für die Gemeinschaft zu tun! Man weiß nie was wem hilft!

      @Jo,
      wo nehme ich schon groß Anteil in der virtuellen Welt?
      Das was ich virtuell teile ist in 5 Minuten pro Tag erledigt.
      Sobald Eileen und der täglich Gedanke abgeschlossen ist, poste ich kaum noch was.
      Facebook ist so wenig, dauert auch weniger als 3 Minuten...
      Hin und wieder, so wie heute, nehme ich mir etwas Zeit für Beantwortung diverser Fragen oder Anregungen.
      Aber du hast schon recht, dass es schwach ausgedrückt war, wobei ich es ja im Eingang deutlich schrieb.
      Leo hat es Missgelesen und daraus einen Forumsbeitrag gemacht, der er aber nicht ist ;)
      Aber das hast ja sicher schon gelesen...

      Euch beiden einen schönen Start in die kurze Woche
      <3 icht Grüße
      ~~ <3 ~~

    Server Berlin | Exchange Server Installation Berlin | Netzwerkservice Berlin & Netzwerktechnik | PC-Notdienst Berlin & Computernotdienst | IT-Service & Systemhaus Berlin
    Webdesigner Berlin | Exchange Fax-Server Berlin | Internet-DSL-WLAN-Einrichtung Berlin | Exchange Antispam-Software für Server