Namasté - mit den “Augen der Seele schauen” ...

    • Hallo,

      auch in diesem Zitat von Fridolin Freigeist:

      Gott schütze die spirituell Suchenden
      vor selbsternannten Lehrern und sich auserwählt Dünkenden.
      - Fridolin Freigeist -


      wird wieder sehr deutlich, das auch ein "Fridolin Freigeist", sich nicht selbst darüber im Klaren ist, das Gott sowohl als auch IST.
      Der spirituel Suchende, der selbsternannte Lehrer und der auserwählte Dünkende (was immer das auch sein soll), sind ein und das selbe "Eine Selbst".

      Solange unterschieden wird, wird man sich der Wahrheit (dem Einen) nicht nähern können.

      Liebe Grüsse,
      Das Licht (Axel)
    • Thema : ungefragt aufgedrängte Belehrerei

      Liebe GmG-Freunde,

      es ist gut, in diesem Thread einmal ausgedrückt zu haben, worin
      meiner Einschätzung nach die Ursache zu finden ist,
      dass in einem Forum von über 1000 Mitgliedern meist nur 2, 3
      oder 4 Teilnehmer etwas schreiben .. und es zumeist ruht ...

      Es ist in Ordnung .. und kreativer, lebendiger Austausch, wenn
      jede/r seine/ihre Sicht der Dinge und seine Erfahrungen ausdrückt,
      in achtsamer und respektvoller Weise -

      aber ungefragt aufgedrängte Belehrerei - in der Art von : "dies
      begreifst du nicht" und "jenes verstehst du nicht richtig" ...
      oder "du solltest" etc. etc.
      ist einfach eine Unart - die in unserer gegenwärtigen Gesellschaft
      und Zivilisation allerdings überall verbreitet ist.

      Noch eine Aussage von der erwähnten Karina E. Wagner, die
      zum Thema passt: "Echte Spiritualität äußert sich in einer
      konkret gelebten, verwirklichten, geistigen Haltung der Liebe,
      der Gleichberechtigung und Gleichwertigkeit aller."


      Diese geistige Haltung wird, hoffe ich, in der kommenden
      Zeit wachsen - denn das bedeutet “mit den Augen der Seele
      schauen” (Thread-Thema)

      Zitat:
      Gott schütze die spirituell Suchenden
      vor selbsternannten Lehrern und sich auserwählt Dünkenden.
      - Fridolin Freigeist -


      Im Duden oder bei Wikipedia kann unter dem Begriff "satirisch"
      sicher etwas gefunden werden.

      Namasté, Folker
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Folker'D ()

    • Ach Folker,

      "Du bist ICH und ICH bin Du" und dennoch geht DAS EINE "scheinbar" unterschiedliche Wege.
      Darum nenne ICH es auch immer wieder gerne, "Die Vielfalt".

      Wenn es heisst:

      Noch eine Aussage von der erwähnten Karina E. Wagner, die
      zum Thema passt: "Echte Spiritualität äußert sich in einer
      konkret gelebten, verwirklichten, geistigen Haltung der Liebe,
      der Gleichberechtigung und Gleichwertigkeit aller."


      Kann ICH dazu nur sagen.

      "Echte Spiritualität" (was soll das überhaupt sein?), liegt nur vor, so könnte man es vieleicht ausdrücken, wenn die Erkenntnis eingetreten ist, selbst DAS EINE zu sein. In allem was IST, sich selbst wieder zu erkennen. Ohne ein wenn und aber.

      Wenn Du schreibst:

      Diese geistige Haltung wird, hoffe ich, in der kommenden
      Zeit wachsen - denn das bedeutet “mit den Augen der Seele
      schauen” (Thread-Thema)

      Frage ICH mich doch gleich wieder, wie kann etwas wachsen, wenn ES doch schon ALLES IST?
      Auch die "Zeit" unterliegt der Illusion des EINEN. Das gleiche trifft auf den (sehr sprituellen) Satz, "mit den Augen der Seele schauen" zu. Was soll das sein ? Augen der Seele? Die Seele ist alles was ist. Laut GMG, gibt es nur EINE SEELE und das ist Gott. Da Gott alles selbst ist, sieht ES sich sozusagen selbst un unterbrochen an und nimmt sich somit selbst wahr.

      Folker,ICH liebe "Deine" Texte, oder sollte ICH vieleicht lieber sagen "Meine" ?

      Gruss,
      Das Licht, Axel

      P.S
      Schade, das Du hierzu ja leider nichts mehr sagen kannst, da Du ja meine Texte nicht mehr lesen tust. Oder etwa doch?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Das Licht ()

    • Thema : ungefragt aufgedrängte Belehrerei

      Liebe GmG-Forumsteilnehmer,

      noch eine letzte Ergänzung zu einem der Themen hier, einige Gedanken des spirituellen Autors David Rotter: “.. Ich glaube nicht, dass es unsere Aufgabe ist, irgendjemandem unsere Wahrheit zu erzählen. In meinem Wissen verstößt es sogar gegen "kosmische Gesetze". Wenn jemand einen Standpunkt von uns möchte, dann fragt er danach. Ansonsten ist es nicht nur eine Verletzung der Integrität, sondern auch sinnlos, jemanden von etwas überzeugen oder über etwas belehren zu wollen - es wird schlicht kein Gehör finden.” ...
      “Am Anfang haben viele einen Bekehrer-Trip, oft weil sie selbst so in Leidenschaft brennen, für das, was sich für sie zeigt, was sie erleben. Oft ist der Impuls ein wohlwollender, der auch anderen das Glück zugänglich machen will, dass man selbst erfährt. In anderen Fällen ist es mehr ein Verstandes-Spiel, das ein bestimmtes Konzept verbreiten möchte. Für mich heißt das, dass noch keine Erkenntnis des Herzens stattgefunden hat. Wenn ich etwas im Herzen als wahr erkenne, dann gibt es keine Notwendigkeit, jemanden von irgendwas zu überzeugen.” .. ..

      Er sagt weiter: “Es kann eine Versuchung sein, unsere Wahrheit immer und überall zu verkünden - auch ohne das Bedürfnis zu bekehren oder überzeugen, einfach weil man glaubt, dies zur Selbstbefreiung zu benötigen. In meiner Realität gibt es aber neben unserer persönlichen Wahrheit auch eine "Wahrheit des Moments": Wenn zwei Menschen zusammenkommen und einander fühlen, entsteht ein "Drittes", ein gemeinsamer Raum, der seine eigene Wahrheit hat. Es benötigt Feingefühl, zu spüren, in welcher Wahrheit man den anderen treffen kann, was wirklich gesagt werden möchte - und wie es gesagt werden möchte.” .. ..

      Feingefühl,

      ich denke auch, das Thema hängt mit Feingefühl zusammen -

      um das, z.B. die letzte Aussage des Autors, zu verstehen,
      benötigt man/frau Feingefühl.

      Allen, die hereinschauen ein schönes WoEnde,
      Folker
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Folker'D ()

    • Hallo Axel,

      Du hast mal zu mir gesagt:

      "Das "Göttliche Spiel" mit sich Selbst, beinhaltet ja ix beliebige "Spielvarianten".Das "Aufwachen" ist somit eine unter vielen und ist bestimmt nicht "wichtiger" als jede andere Spielvariante, wie z.b Äpfelpflücken oder in irgend einem Verein eine Tätigkeit nach zu gehen.Aufwachen zu "müssen", tut man bestimmt nicht. Und "ich denke" auch nicht, das es der Quelle wichtig ist, das alle "seine Teile" aufwachen. Es ist halt nur eine Variante des "Göttlichen Spieles" unter vielen anderen. Die Quelle kann es sich locker leisten nur sehr wenige "abgespaltene Teile" seiner selbst, zu erwecken. In Wahrheit gibt es ja überhaupt keine "anderen Teile", denn es ist ja egal wieviele "Teile" auch immer erscheinen mögen, es bleibt immer nur "Das Eine Selbst", scheinbar erscheinend als "Vielfalt"."

      Und an anderer Stelle in diesem Forum:

      "In GMG steht geschrieben, das es ebend gerade "Nicht" ums "lernen" geht, sondern ums erfahren/durchleben."

      Du schreibst auch

      "Natürlich bin ICH erleuchtet und war es auch schon immer. Aber nicht nur "ICH", sondern Du und alle "anderen" sind es auch. Ihr (Du) seht Euch nur immer noch als "Mensch" an und solange das geschieht, wirst Du ewiglich weiterhin schlaue Texte schreiben werden. Die Dich aber nicht weiterbringen werden (müssen sie aber auch nicht), denn Du bist schon immer das was Du bist und schon immer warst.Vieleicht wirst Du irgendwann selbst feststellen, das alles geschriebene überflüssig ist. Man könnte auch sagen, es ist nicht von Bedeutung. Da aber alles nach "Plan" läuft, kannst Du gar nichts dafür. ES geschieht einfach. "

      Dann schau doch gnädig aus Deinem in voller Bewusstheit erleuchteten Zustand auf dieses Forum, in dem sich Teile Gottes austauschen, die sich überwiegend immer noch als Mensch sehen, und spiele nicht deren Ausdrucksformen und Spielvarianten herunter, das ist nämlich oft mein Empfinden.

      Diejenigen von uns, die auf einem anderen Erkenntnislevel als Du sind, wollen erfahren.
      Wenn Du das nicht mehr willst oder brauchst...oder noch nie brauchtest, weil es nicht auf Deinem Spielplan steht, dann sei doch einfach der, der Du Dich zu sein entscheidest und wisse, dass jedes Wort hier in all den unzähligen Beiträgen von erlebter Erfahrung spricht, oder der Sehnsucht danach Ausdruck verleiht.


      Ich glaube, dann erübrigen sich solche Gedanken und Fragen:


      Original von Das Licht

      Ach Folker,
      Wenn ICH manchmal Deine Texte lese, dann kann ICH meist nicht verstehen, wie es sein kann, das Du Dich noch immer so in den ganzen "Spirituellen Zirkus" hinein ziehen lassen kannst.

      In GMG steht immer wieder geschrieben, das "Wir und Gott" eins sind. Alles ist Gott in seiner unendlichen Vielfalt manifestiert.

      Du schreibst hier hunderte von Texten und jetzt auf einmal fängst Du damit an "Zu üben", in allem das Göttliche zu sehen. Da frage ich ICH mich doch, ob Du die Botschaft von GMG überhaupt verstanden hast?

      Liebe Grüsse,
      Das Licht (Axel)


      Hat GmG nur eine Botschaft?


      Lieber Fo,

      heute ist mein Beitrag hier ein Beispiel für nicht-kreatives Denken, aber manchmal ist nichts aussagekräftiger als die originalen Worte.

      Das von Dir eingebrachte Zitat von David Rotter spricht mich sehr an:
      "Wenn ich etwas im Herzen als wahr erkenne, dann gibt es keine Notwendigkeit, jemanden von irgendwas zu überzeugen.” .. ..

      Ich füge noch hinzu aus "Ein Kurs in Wundern":
      "Wenn ihr gemeinsam auf die Suche geht, bringt ihr ein derart mächtiges Licht mit, dass dem, was ihr seht, Bedeutung gegeben wird.
      Die einsame Reise scheitert, weil sie das ausgeschlossen hat, was sie finden wollte."


      und

      "Nichts Wirkliches kann bedroht werden.
      Nichts Unwirkliches existiert.
      Hierin liegt der Frieden Gottes."


      Namasté,

      Sandra

      p.s.: Eine der für mich wichtigsten Botschaften der GmG ist die Botschaft über Toleranz und die Vielfalt der Ausdrucksformen.
      Axel, ich verstehe Deine Worte
      "Wenn DAS EINE sich selbst wieder erkannt hat, bedarf es keiner schlauen Texte mehr. Die ganzen Bücher und Texte, sind dann nur noch "Worte" und nicht mehr von belangen. "
      in der Hoffnung, dass ich im bewussten Erleuchtungszustand kein Verlangen mehr nach Kommentieren haben werde.

      Wie schön ein Zustand sein muss, in dem nur noch wortloses Verstehen vorhanden ist.
      Oder wie Martin Gore es ausdrückt in "Enjoy the silence": "Words are very unnecessary, they can only do harm."

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von tusk ()

    • Thema : ungefragt aufgedrängte Belehrerei

      danke, liebe Sandra,
      für die EKiW-Zitate, besonders das zweite spricht mich
      gerade sehr an.

      Ich wollte mich hier in kein Mich-Erklären drängen lassen -
      ich habe hier aus unterschiedlichen Gründen relativ viele
      Beiträge geschrieben,

      einer ist, dass ich - wie viele heute - an n e u e n Sehweisen
      arbeite .. an der Entwicklung einer Neuen Spiritualität
      einen Beitrag leisten möchte,

      in der viele der dem Dasein zuinnersten Wahrheiten
      auf neue Art und Weise Ausdruck finden .. und in Worte
      gefasst werden -

      es gibt durchaus andere Sehweisen, und Herangehensweisen,
      als die von z.B. Axel/Licht als "einzig wahre" vertretenen .. .. --

      Wenn jemand ständig betont, über das Menschsein längst hinaus
      zu sein, und längst vollkommen erleuchtet zu sein -

      und .. immer wieder ... ganz etwas anderes zu spüren ist,
      ein Fehlen von Toleranz, Nur-das-Eigene-gelten-lassen ...

      was soll man/frau dann da sagen .....

      LG, Folker

      ps.: noch eine Aussage zum Thema aus der »Gewaltfreien Kommunikation« /GfK: "Wer andere ungefragt belehrt, ohne zuvor eine einfühlsame Verbindung zu ihnen hergestellt zu haben, vermittelt ihnen: Ich weiß, was Sache ist - und du bist doof. ..."
      und aus »Zeit zu leben«: ".. Menschen, die immer meinen, immer Recht haben zu müssen. ... Menschen, die alles kommentieren müssen und es einfach besser wissen als der Rest der Welt ...
      Besserwisserei kann auch nerven, wenn grundsätzlich alles, was man sagt und sich überlegt, immer erst mal kritisiert wird, weil der andere es nämlich grundsätzlich besser weiß und besser kann."
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Folker'D ()

    • hallo ihr lieben!

      ich bin mir nicht sicher, ob tatsächlich das eine sich in allem erfahren will, denn für mich ist das eine warheit und liebe, und diese wahrheit und diese liebe gilt es für alle zu erreichen. da passt das destruktive und das selbstzerstörerische für mich nicht hinein. es ist für mich neben der wahrheit und der liebe eine gleichstarke und gleichwertige kraft, die sich ebenfalls erfahren will.

      alles liebe

      erich
      ich handle in wahrer liebe und in wahrer freundschaft.
    • Thema : Belehrerei .. Thema: das Destruktive ...

      hallo GmG-Freunde,

      noch etwas zum Thema Belehrerei -

      wie Sandra beschrieben hat, haben Seelen ja ganz
      unterschiedliche E r f a h r u n g e n ,

      die sie auf dem "AbenteuerSpiel-Platz" dieser Welt machen wollen -

      Seelen gehören auch nicht dem Bereich der "Illusion" an,
      nicht in meiner Sicht - auch die »Gespräche mit Gott« sagen:
      »Doch wenn ihr wüsstet, wer-ihr-seid - dass ihr die herrlichsten, bemerkenswertesten und glanzvollsten Kreaturen seid, die von Gott je erschaffen wurden -, würdet ihr euch niemals ängstigen.« (GmG 1, Seite 39)

      - womit, wie ich es verstehe, die Seelen gemeint sind,
      wir als SeeleSeinswesen - nicht die "menschliche Person" als "Ego".

      Meine Wahl ist es, mein Menschsein g a n z und gar zu erfahren,
      mit allem, was das Menschsein ausmacht ..
      Erfahrungen zu machen ... zu wachsen .. ..
      und zugleich meine innere Göttlichkeit zu gewahren und zu leben.

      Dich, Sandra, verstehe ich ähnlich, andere mögen andere
      Art und Weisen der Erfahrung wählen -

      doch wer meint, über das Menschsein längst hinaus zu sein, es "irgendwie als belanglos" ansieht .. der kann hier gern von seinen Erfahrungen berichten - denn darum geht's ja in einem Forum - doch er möge mich bitte mit seinen selbstbezogenen Belehrereien unbehelligt lassen.

      Das möchte ich nocheinmal in aller Deutlichkeit sagen.

      * * * * *

      Lieber Erich,

      ich möchte einfach mit Fragen antworten :

      Gibt es "das Destruktive" an sich ?

      Oder sind es nicht immer Menschen bzw. Wesen, die - durch unverarbeitete schwierige Erfahrungen .. Angst, Gier, Hass, Verblendung ... Sich-verstrickt-haben in solche Befindlichkeiten .... in "destruktive Verhaltensweisen" geraten sind ...
      und sich in solche "destruktiven Verhaltensweisen" dann weitergehend verstrickt haben?

      Die Psychoanalytikerin Allice Miller z.B. beschreibt auf geniale Weise, wie z.B. Diktatoren wie Hitler oder stalinistische Diktatoren .. durch ihre Kindheitserfahrungen und -Prägungen so geworden sind, wie sie waren.
      Mal ein T h r e a d dazu - in Dean's "BUNTEM FORUM":
      unser-buntes-forum.de/index.php?topic=453.0

      So viel für heute,
      liebergruss*, Folker
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • lieber folker!

      das destruktive und selbstzerstörerische verhalten ist in jedem homo sapiens saoiens vorhanden. es ist eine kraft, der er sich kaum erwehren kann. sie wirkt auf und durch seine gedanken und emotionen. das fördert leid und ängste und lassen ihn triebgesteuert durchs leben gehen. einzig und allein der herzmensch ist vor destruktiven und selbstzerstörerischen verhaltensweisen gefeit. deshalb ist der herzmensch frei von negativität. er ist glücklich in allem tun. daher ist es das ziel der menschlichen evolution ein herzmensch zu werden.

      alles liebe

      erich
      ich handle in wahrer liebe und in wahrer freundschaft.
    • Thema: All~Eins~Sein .. Thema: das Destruktive ...

      Noch ein Gedanke zum All~Eins~Sein -

      auch hier gilt, in meinem Verständnis,
      das S o w o h l - A l s - A u c h .

      Wir SIND Göttliche Wesen, Zuhause In Gott, Eins~mit~Gott, Gott -
      waren es immer und werden es immer sein.

      U n d zugleich möchte dieses glückselige All~Eins~Sein -
      für die, die sich auf Wegen Des Menschseins befinden -
      in vielen EntwicklungsSchritten .. EntwicklungsStufen ...
      neu zur Realisation gebracht werden.

      Wer im ständigen BewusstSein des glückseligen All~Eins~Seins
      lebt -
      dem sind menschliche Diskutiererei und Belehrerei, Belehren-wollen
      so fern, wie sagen wir Amma, mit den Puppen ihrer Kindheit
      zu spielen .. oder Jesus, Buddha oder Krishna "Räuber und Gendarm".

      Wer im ständigen BewusstSein des glückseligen All~Eins~Seins
      lebt - schaut mit Herzenswärme und Liebe auf Jeden und auf Alles -
      im W i s s e n , dass alles im Universum am richtigen Platz ist,
      und jeder Mensch am richtigen Ort bzw. Punkt seiner Lebensreise.

      Mit allen seinen Einsichten .. seinen Klarheiten ... und auch Unklarheiten .. ..

      Gibt er Impulse in die Welt - dann nicht "um andere zu ver- /ändern" -
      sondern einzig aus Herzenswärme und Mitgefühl heraus, aus Liebe -
      weil er Liebe IST -
      und nur denen, die dafür dankbar bzw. offen sind - weil er die
      F r e i h e i t eines jeden wertschätzt. (= als WERT/wertvoll schätzt)

      Ich erhebe nicht den Anspruch im ständigen BewusstSein des
      glückseligen All~Eins~Seins zu sein, zu leben -
      ich weiß, dass es eine Ebene gibt, wo ICH in diesem Bewußtsein BIN
      und lebe ...
      und ich weiß, dass ich auf dem Weg meines Menschseins am genau
      richtigen Punkt bin, am genau richtigen Platz -
      und dass der Weisheitssatz "Der Weg ist das Ziel" tiefe Wahrheit ausdrückt.

      * * *

      Lieber Erich,

      zum Verständnis des Destruktiven ist übrigens das Buch Schattenarbeit /
      Wachstum durch die Integration unserer dunklen Seite von Debbie Ford,
      Vorwort: Neale Donald Walsch von unschätzbarem Wert.
      In meinen Augen.

      Ich habe, denke ich, hier, da und dort einen etwas anderen Blick als du,
      doch vom Grundsätzlichen - den “Herzmenschen” als Ziel der menschlichen
      Evolution anzusehen, kann ich dir zustimmen.
      Die »Gespräche mit Gott« sprechen da auch von einer HEW Gesellschaft
      (Hochentwickelte Wesen)

      Alles Liebe, Folker
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • All~Eins~Sein ..

      Original von Folker'D

      U n d zugleich möchte dieses glückselige All~Eins~Sein -
      für die, die sich auf Wegen Des Menschseins befinden -
      in vielen EntwicklungsSchritten .. EntwicklungsStufen ...
      neu zur Realisation gebracht werden.

      Wer im ständigen BewusstSein des glückseligen All~Eins~Seins
      lebt - schaut mit Herzenswärme und Liebe auf Jeden und auf Alles -
      im W i s s e n , dass alles im Universum am richtigen Platz ist,
      und jeder Mensch am richtigen Ort bzw. Punkt seiner Lebensreise.


      Das entspricht auch meinem derzeitigen Verständnis.
      Wenn wir das, was wir wählen, als unsere Realität erfahren,
      dann wird es für mich so sein.
      Ich kann mir (momentan jedenfalls) nichts anderes vorstellen, was für mich akzeptabel wäre.

      Lieber Gruß von mir.
    • .. Schattenarbeit ...

      Zitat :
      U n d zugleich möchte dieses glückselige All~Eins~Sein -
      für die, die sich auf Wegen Des Menschseins befinden -
      in vielen EntwicklungsSchritten .. EntwicklungsStufen ...
      neu zur Realisation gebracht werden.


      Zu diesen “EntwicklungsSchritten” gehört in meinem
      Verständnis auch die »»Schattenarbeit«« -

      ohne dem - wird erklärbar/verständlich,
      wie es sein kann, dass z.B. ein überzeugter Pazifist, wenn er "austickt", seine Freundin schlägt .. ein frommer Moralist heimlich im Rotlichtmillieu zum Lüstling wird ... jemand, der sich für "erleuchtet" hält, und ständig so redet, sich immer wieder "ganz und gar nicht erleuchtet" verhält ...

      Das Buch zu dem Thema: »Schattenarbeit - Wachstum durch die Integration unserer dunklen Seite« von Debbie Ford, Vorwort: Neale Donald Walsch, hab ich in diesem Thread ja schon erwähnt.
      In einer früheren Ausgabe hieß es: »Die dunkle Seite der Lichtjäger«.

      Aus einer Kurzbeschreibung : Neben den lichtvollen Seiten gehört zu unserer Persönlichkeit auch der „Schatten“ – Charakterzüge, die wir nicht wahrhaben wollen und daher verdrängen. Aber erst wenn wir unsere Schattenseiten anerkennen und heilen, können wir Zufriedenheit, innere Ausgeglichenheit und tiefes Wohlbefinden empfinden, können wir wahrhaft ganz werden. ...
      Pressestimme : “Das Geheimnis des Schattens' ist ein spiritueller Weckruf für alle, die bereit sind, aus den Begrenzungen des persönlichen Dramas aus- und in die unbegrenzten Möglichkeiten des höheren Selbsts einzusteigen.”

      Ich leg's dir, liebe Sa mal ans Herz, mein Gefühl
      sagt mir, es könnte dich sehr interessieren.

      Vielleicht kennst du es ja auch schon =)
      liebergruss* zurück, Folker
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.

    Server Berlin | Exchange Server Installation Berlin | Netzwerkservice Berlin & Netzwerktechnik | PC-Notdienst Berlin & Computernotdienst | IT-Service & Systemhaus Berlin
    Webdesigner Berlin | Exchange Fax-Server Berlin | Internet-DSL-WLAN-Einrichtung Berlin | Exchange Antispam-Software für Server