»Eine erstaunliche neue Auffassung vom Tod« - N.D. Walsch

    • »Eine erstaunliche neue Auffassung vom Tod« - N.D. Walsch

      EINE ERSTAUNLICHE NEUE AUFFASSUNG VOM TOD - N.D. Walsch

      BEMERKUNGEN VON NEALE

      Hallo allesamt,

      Diese Woche möchte ich euch an einem außergewöhnlichen Austausch teilhaben lassen, der zwischen mir und einem Besucher meiner öffentlichen Blog-Seite unter TheAlternativeVoice.org stattgefunden hat.

      Auf jener Seite erkundete ich in den paar vergangenen Tagen das Thema des Todes – oder das, was ich unseren Fortführungs-Tag nenne. Viele unter euch werden nun keine regelmäßigen Besucher auf dieser Seite sein, und damit verpasst ihr die regelmäßigen Unterhaltungen, die dort stattfinden, darunter der bemerkenswerte Schriftverkehr, der hier nun abgedruckt wird. Er ist bemerkenswert, da er eine außergewöhnliche Enthüllung enthält. Lest das Folgende …

      * * *

      NEALE …. Ich denke öfters ans Sterben und kann nicht glauben, dass der Schmerz, obschon die Menschen aller Schmerzen und alles Leidens dieses Lebens, ihre geliebten Angehörigen zurückzulassen, ledig werden, nicht im Vordergrund steht! Ich würde gerne in der Sache zu einer Antwort gelangen, möchte allerdings anonym bleiben, falls das möglich ist. Ich bewundere dich für deine Weisheit und beneide dich um deine Gaben. Dankeschön im Voraus.

      (Wie erbeten wurde die Unterschrift gelöscht.)

      * * *

      MEIN FREUND … dein Beitrag findet in dem Buch ZUHAUSE IN GOTT, in einem Leben, das nie endet einen Niederschlag. Ich möchte dich ermuntern, dieses Buch so bald wie möglich zu lesen. In ihm redet Gott unmittelbar zu der Angelegenheit, liebe Angehörige zu hinterlassen. Ich kann dir hier in aller Kürze sagen, was Gott mir in seiner letzten Offenbarung darüber sagte, was passiert, wenn wir „sterben“.

      Wir hinter-lassen niemanden, wenn wir sterben!

      Die gute und die unglaubliche Nachricht lautet, dass wir keine geliebten Angehörigen zurücklassen. Und mithin ist mit dem Tod für die Seele, die gestorben ist, kein emotionaler Schmerz verbunden. Sobald wir sterben, begegnen wir unseren nach wie vor lebenden geliebten Nahestehenden auf der Anderen Seite – wo der größte Teil von ihnen an dem Ort der Nicht-Zeit / des Nicht-Raumes existiert.

      Eine Wahrheit, die uns Religionen nicht lehren, heißt: Wir existieren simultan auf beiden Seiten des Vorhangs, der das Gefilde des Physischen von dem Gefilde des Spirituellen abtrennt. Wir teilen uns auf, um das Gefilde des Physischen zu erfahren; wir kehren uns von dem Spirituellen Bereich nicht ab.

      Von dem Spirituellen Bereich weggehen ist nicht nötig, um uns als Wer Wir Wirklich Sind zu erfahren. Wir schicken schier einen Part von Uns Selbst in die physische Welt, wo wir an einer bestimmten Örtlichkeit des Hier und Jetzt eine Portion unserer Seelen-Energie zusammenlesen und verschmelzen, um ausfindig zu machen, wie wir in einem jeden gegebenen Leben sind.

      Was tatsächlich im Augenblick des Todes erfolgt

      Wenn wir die Sache namens „Sterben“ tun, Lösen wir die Sich Ermittelnden Energien [Dissipate Identifying Energies (D-I-E)] auf, lassen wir unsere Essenz abermals in die Heile Seele und in die Eine Identität, die wir sind, zurückfließen.

      Dort befinden sich - sie warten auf der Anderen Seite, während wir verscheiden - die Heilen Seelen all jener, die wir geliebt haben – in dieser Lebenszeit und in allen Lebenszeiten. Diese Heilen Seelen haben die Befähigung, sich in jedwede Form oder Gestalt zu verschmelzen, die sie möchten … und sie tun das … die Verfassung der geliebten Angehörigen übernehmend, die wir soeben im Physischen Bereich hinterlassen haben.

      Wir erkennen diese Seelen im Nu wieder, natürlich! Und wir lachen und tanzen voller Freude angesichts der unverzüglichen Kenntnis, dass wir einander niemals verlassen haben – und es niemals tun werden, da WIR ALLE EINS SIND, immerfort und auf allerlei Weise existierend in der ewigen Herrlichkeit der Singularisierung Des Vereinten Lebens [Singularization Of United Life – (S-O-U-L)], welche Gott ist, der Sich Selbst erkennt!

      In Liebe und mit Umarmen, Neale.

      Quelle : Artikel >> "Eine erstaunliche neue Auffassung vom Tod" (GmG Wöchentl. Bulletin # 425)

      = = = = = = = = = = = = = =
      = = = = = = = = = = = = = =

      Lieber Jo, h a l l o !

      Ich sehe gerade, du hast Geburtstag - da wünsch ich
      dir mal *Alles Liebe* und einen schönen Tag heute!

      Ich nehm's mal zum Anlass, einen mich sehr ansprechenden
      Text von Neale Donald Walsch hier ins Forum zu stellen -
      passt sehr gut ins Board : "Zuhause in Gott / Über das Leben nach dem Tod" -

      weil ich mich erinnere, dass wir mal einen guten Austausch zum Thema Seele
      hier hatten, zu dem der Text auch passt.

      Der Artikel von N.D. Walsch zeigt mir einmal wieder mehr, warum ich mich
      in den GmG - Sichtweisen mehr wiederfinde, wie in den Sichtweisen der
      traditionellen Religionen und auch der anderen spirituellen Traditionen.

      Grüße, Folker
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Folker'D ()

    • Elisabeth Kübler Ross hat mir auch wertvolle Impulse gegeben; insbesondere ihre eigenen spirituellen Erfahrungen. Über die sie zum Beispiel in einem neueren Interview mit Franz Alt gesprochen hat; sie hatte Erfahrungen mit der Anderen Seite ..
      Kontakt mit ihrem Mann, der hinübergegangen war ...

      Sie erzählt in dem Gespräch mit Franz Alt, dass Maria sie bei ihrer Arbeit mit sterbenden Kindern unterstützt hat, sie hatte Begegnungen mit Jesus ... erhielt Unterstützung von Engeln .. ..

      Ich habe mal geschaut, ob ich das Interview finde, hier der Link; es ist auf Franz Alt's Website “Sonnenseite” :
      sonnenseite.com/Interviews,Es+…elle+Akustik,20,a682.html

      Von ihren Bücher finde ich z.B.“Warum wir hier sind” lesenswert.

      Hallo DJ71,

      ich denke mal, dass nicht jede/r den Begriff AKE
      kennt, ich mußte auch erst überlegen.

      Du meinst eine Außer-Körperliche- Erfahrung,
      ein Außer-Körperliches Erlebnis, oder ?

      Grüße, Folker
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • AKE - Beiträge von DJ71 folgen hoffentlich noch

      Hallo Folker,

      vielen Dank für den interessanten Link zum Interview von Franz Alt und Elisabeth Kübler Ross.

      Mit AKE wird DJ71 sicherlich die Außer-Körperliche-Erfahrung meinen. Solche Erfahrungen sind sehr einschneidende Erlebnisse, die das ganze Leben verändern können.

      Auch das Licht und ich, haben solche Erfahrungen machen dürfen. Diese haben uns sehr (ähnlich) geprägt. Man hat plötzlich eine ganz anderer Sichtweise.

      Für mich waren es mit die größten Gottesgeschenke.

      Vielleicht berichtet DJ71 noch mal ausführlicher über seine Erlebnisse. Würde mich sehr darüber freuen.

      Dir möchte ich auch noch einmal recht herzlich für die Glückwünsche danken.

      In Liebe

      Jo
      X( Wenn du glaubst es geht Nichts mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her ;)
    • hallo Jo,

      danke, dass du deine Erfahrung hier geteilt hast.

      Eine Freundin, sie ist INTA Meditationslehrerin,

      erzählte mir vor Jahren auch von ihrer

      Außer-Körperlichen-Erfahrung.

      Und eine Bekannte, bei einem Gruppen-Treffen.

      Schön, dass du mal wieder herein schaust,

      Folker
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • Hallo @ll

      Ja, ich meinte Außer-Körperlichen-Erfahrung,

      zum ersten Mal als ich noch ein Kind war, die Erinnerungen sind ganz klar, damals habe ich gedacht das mein Verstand spielte mir was vor und habe es verdrängt um nicht als „Verrückter“ da zu stehen.

      Nach meinem Unfall 2002 während einer OP hatte ich gleiche erlebt, sogar noch intensiver.

      Auch Berichte von Gehörlosen die bei AKE oder NTE (Nah Tod Erfahrung) Musik gehört haben und Blinde die beschreiben mit u.a. Farben Angaben.
      SEIEN WIR REALISTISCH - VERSUCHEN WIR DAS UNMÖGLICHE!
    • Hallo Folker,

      da es mir gesundheitlich schlechter geht, sitze ich wieder mehr an der alten Kiste (PC). So kommt es, dass ich wieder häufiger vorbei schau.

      Mit den ganzen Krankheiten kommt ja nicht von ungefähr. Ich selbst möchte ja diesen Weg gehen. Aber du selbst weißt ja, dass man nur wirklich authentisch ist, wenn man selbst ein Betroffener ist. Ich kämpfe für die, deren Krankheiten nicht anerkannt sind und somit ins Abseits der Gesellschaft geschoben werden. Viele werden einfach als Simulanten abgestempelt (, selbst wenn es offensichtlich Anzeichen gibt). Und wenn die Ärzte nicht weiter wissen, dann ist eben alles psychosomatisch. (Was eigentlich gar nicht so falsch ist, aber wesentlich komplexer zu betrachten ist.)

      Das Verständnis für Kranke ist „hundsmiserabel“ in unserer Gesellschaft. Wie gesagt mache ich von Geburt an diese Erfahrungen. (Schon als Säugling war ich immer krank und im Krankenhaus.)

      Es gibt laut Gesetz viel rechtlich „gesicherte“ Unterstützung für kranke und behinderte Menschen. Wie die allerdings umgesetzt werden sind alles andere als menschenwürdig. Überall werden Anträge erst einmal vornweg abgelehnt. Auch die Widersprüche führen meist nicht gleich ans Ziel. Man muss fast immer den Weg über die Klage gehen, und so etwas zieht sich meist verdammt lange hin. Die Gerichte sind überfordert und so kommt es oft erst nach Jahren zur Verhandlung. Das viele bei diesem Weg auf der Strecke bleiben brauche ich wahrscheinlich nicht zu erwähnen.

      Und genau diese Wege gehe ich schon seit Jahren. Klage über Klage. Ein ärztliches Gutachten nach dem Anderen. Das ist ein Spiel von denen, das gegen das Grundgesetz „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ verstößt. Auch das Recht auf Freiheit und Gesundheit ist schon lange nicht mehr in unserer Gesellschaft gegeben.

      Und das sind gerade die höchsten Rechte in der Bundesrepublik Deutschland. Und genau darauf berufe ich mich. Und wenn unser GG immer noch gelten soll, kann ich gar nicht verlieren. Man bekommt immer nur große Felsbrocken zwischen die Füße geworfen. Aber ich werde nicht aufgeben. Und mit Jesus meinem Bruder an der Seite habe ich die beste Unterstützung, die ich haben kann.

      Es ist kein schönes Leben, da ich materiell meiner Familie nicht viel geben kann. Es gibt auch viele Beziehungsprobleme dadurch. Aber ich habe ja selbst diesen Weg gewählt.

      Verständnis für andere ist das A & O und natürlich die Grundvorrausetzung der neuen Gesellschaft.

      In Liebe

      Jo
      X( Wenn du glaubst es geht Nichts mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her ;)
    • Krankheit, gesundheitliche Beschwerden - Gesundung und Heilung

      hallo Jo,
      ich kann gut nachempfinden, was du sagst.

      Auch in deiner Ausage: "... aber du selbst weißt ja, dass man nur wirklich authentisch ist, wenn man selbst ein Betroffener ist" finde ich mich wieder. Auch zu meinem Lebensweg gehören gesundheitliche Beschwerden - und, ja, auch ich habe diesen Weg gewählt.

      Zu meinem Weg gehört es, die Gleichzeitigkeit zu erfahren -
      von meinen menschlichen Beschwernissen
      - und dem wachsenden Empfinden, dass es für mich als Seele,
      in Wahrheit, keinerlei Beschwernisse gibt.

      Dazu gehört für mich auch, das Menschsein ernst zu nehmen. Zu meinem Weg gehört auch - wenn ich N.D. Walsch's Begriff von Neuer Spiritualität einmal aufgreife - zu neuen, und erweiterten Sichtweisen zu finden.
      Traditionelle Sichtweisen der Spiritualität sehen zum Beispiel die Erfahrungen und Empfindungen des Menschseins oft hauptsächlich unter dem Blickwinkel der "Illusion".
      Ich bezeichne diesen Blickwinkel nicht als falsch - doch wenn da der Schwerpunkt ist - wird in meinen Augen das Menschsein zu wenig wertgeschätzt. Zu wenig gewürdigt.
      Ich verstehe zunehmend, dass die Erfahrungen und Empfindungen des Menschseins wertvoll sind.
      Alle unsere Erfahrungen, die wir als Menschen machen, alles was wir dabei empfinden, fühlen, erleben und erfahren, ist wertvoll, kostbar. Und erfüllt einen guten Sinn für uns.
      Und unser Vermögen zu lieben kann dadurch wachsen, größer werden, sich vertiefen, sich verfeinern.

      Zu meinem Weg gehört es auch, mich mit den Themen Krankheit, gesundheitliche Beschwerden, Genesung und Heilung auseinander zu setzen. Auch mit anderen als den üblichen Wegen der Heilung.
      Jesus ist auch für mich ein Freund und Wegbegleiter, er ist meinem Herzen sehr nah.
      Auch er kann Heilung wirken, Heilungsprozesse unterstützen, wie auch Maria, BegleiterEngel (Schutzengel), Rafael;
      oder auch Avalokitesvara, bekannt als Buddha des Mitgefühls.

      Unterstützung ist nicht nur in Dingen möglich, wie E. Kübler-Ross es erfahren hat und beschreibt.
      sonnenseite.com/Interviews,Es+…elle+Akustik,20,a682.html
      Auch in Gesundungs- und Heilungsprozessen.
      In meiner Sicht in allen Lebensbereichen.

      Einmal eine Aussage von N.D. Walsch dazu:
      "Gibt es Engel, und wie sehen diese aus?"
      "Ja, es gibt Engel. Aber ich weiß nicht, wie sie aussehen. Sie zeigen sich so, wie sie sich zeigen wollen, und ihr Aussehen richtet sich nach dem, was sie zu tun haben. Ich glaube absolut an Engel oder an Geister, heilige Führer oder wie du sie auch immer nennen willst. Ich glaube, dass sie geschickt werden, um uns zu dienen, zu führen, zu helfen und zu beschützen." (N.D. Walsch)

      Es liegt mir am Herzen, das Verständnis über Wege der Heilung auch neben den herkömmlichen Formen in der Gesellschaft zu stärken. Auch das Wissen, dass hinter Krankheiten Lebensthemen stehen;
      und dass es Selbsthilfegruppen gibt, die sehr hilfreich sein können, und darüberhinaus Menschen wieder mehr zusammen bringen.

      Original von gotteshelfer
      Das Verständnis für Kranke ist „hundsmiserabel“ in unserer Gesellschaft.


      Insofern, das hab ich dir glaub ich auch mal geschrieben, ist es auch mir ein Anliegen, zu einer Veränderung dieses Verständnisses beizutragen.
      Auch wenn ich selber schlechte Erfahrungen - mit Widersprüchen, Klagen etc - nicht gemacht habe, wofür ich dankbar bin.

      Aber ich sehe es auch so, dass das Thema in unserer Gesellschaft/unserer Welt ganz zentral ist.
      In einem aktuellen AUFRUF ZUR PSYCHOSOZIALEN LAGE IN DEUTSCHLAND heißt es z.B.:
      "Wir sind Fachleute, die Verantwortung für die Behandlung seelischer Erkrankungen und den Umgang mit psychosozialem Leid in unserer Gesellschaft tragen.

      Wir möchten unsere tiefe Erschütterung über die psychosoziale Lage unserer Gesellschaft zum Ausdruck bringen.

      In unseren Tätigkeitsfeldern erfahren wir die persönlichen Schicksale der Menschen, die hin ter den Statistiken stehen.

      Seelische Erkrankungen und psychosoziale Probleme sind häufig und nehmen in allen In dustrienationen ständig zu.

      Circa 30 % der Bevölkerung leiden innerhalb eines Jahres an einer diagnostizierbaren psychischen Störung. Am häufigsten sind Depressionen, Angststörungen, psychosomatische Erkrankungen und Suchterkrankungen.

      Der Anteil psychischer Erkrankungen an der Arbeitsunfähigkeit nimmt seit 1980 kontinuierlich zu und beträgt inzwischen 15 – 20 %. ..."

      Hier ein Link dazu : psychosoziale-lage.de/

      Ich denke übrigens auch, dass Menschen, die mit gesundheitlichen Beschwerden zu tun haben - ob nun mehr körperlich, psychosomatisch, oder psychisch - oft andererseits auch offener sind - für neue Gedanken.
      Und oft auch menschlicher, dem Menschsein wieder näher -
      - statt dem "distanziert Fassadenhaften", das ja verbeitet ist.
      Das habe ich vor einigen Jahren im Krankenhaus empfunden - im Gemeinschafts- u. Fernseh-Raum. Wie offen, und kommunikativ die meisten da plötzlich waren ..... -----

      Ich wünsch dir Kraft, und die Geschenke, die das Leben für uns hat,
      wenn wir dem Weg der Seele folgen.
      Und, vielleicht gibst du deiner Familie materiell nicht sehr viel, doch ich denke,
      bin mir sicher, du gibst auf andere Weise.

      Hier übrigens nochmal der Link zu den Heiligenfeld-Kliniken,
      da ist einiges dazu gekommen : heiligenfeld.org
      - und zum Förderkreis Ganzheitsmedizin : foerder-kreis.de/

      In Liebe, Folker

      Original von gotteshelfer
      Verständnis für andere ist das A & O und natürlich die Grundvorrausetzung der neuen Gesellschaft.


      - das sehe ich ganz genau so.

      * * *
      ps.: ich klicke mich noch mal herein -
      vielleicht findest du ja bei den neueren Heiligenfeld-Angeboten etwas für dich hilfreiches!?
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Folker'D ()

    Server Berlin | Exchange Server Installation Berlin | Netzwerkservice Berlin & Netzwerktechnik | PC-Notdienst Berlin & Computernotdienst | IT-Service & Systemhaus Berlin
    Webdesigner Berlin | Exchange Fax-Server Berlin | Internet-DSL-WLAN-Einrichtung Berlin | Exchange Antispam-Software für Server