DIE SEELE – im Verständnis der GmG

    • DIE SEELE – im Verständnis der GmG

      Hi, ich hatte hier mit Jo
      vor kurzem einen Austausch über das Thema “Seele”.

      Da es ein wichtiges Thema ist – und mit dem Begriff “Seele“ oft unterschiedlich umgegangen wird, Menschen sprechen z.B. von "armen Seelen", "verzweifelten Seelen" .. "verirrten Seelen" etc. - möchte ich das Thema nochmal in ein eigenes Thread bringen -
      “Seele” - im Verständnis der Gespräche mit Gott.

      “Seele” in den GmG bezeichnet das, was heute oft auch Höheres Selbst (z.B. bei Safi Nidiaye) genannt wird. Oder in den Esther & Jerry Hicks – Büchern “Inneres Wesen”.

      Gott beschreibt in GmG 1 die ursprüngliche Schöpfung, in der er - aus sich selbst - Seelen erschafft. »Jede Seele war großartig, jede Seele war herrlich, und jede Seele erstrahlte im Glanz meines ehrfurchtgebietenden Lichts.« (GmG 1, Seite 63)

      In GmG 1 heißt es auch :
      »Doch wenn ihr wüsstet, wer-ihr-seid - dass ihr die herrlichsten, bemerkenswertesten und glanzvollsten Kreaturen seid, die von Gott je erschaffen wurden -, würdet ihr euch niemals ängstigen.« (GmG 1, Seite 39)

      Nach den GmG sind wir – in unserem innersten und wahren Sein – Teil und Ausdruck Gottes. Göttliche, gott'naturige Wesen, unsere Natur ist Liebe, Freude und Schöpferkraft. Uns fehlt nichts. Und uns kann auch nichts bedrohen.

      D a s meinen die GmG mit Seele. Wir "haben" keine Seele, wir sind Seelen. Gott ist so wie die AllSeele. Als Seele stehen wir in Beziehung zu Gott, wie ein Sonnenstrahl zur Sonne. Diese Beziehung ist nicht-dualistisch.

      Wie ein Sonnenstrahl eins ist, mit allen Sonnenstrahlen – und der Sonne selbst, ist die Seele eins mit allen Seelen – und mit Gott selbst.

      Als - so beschrieben göttliche - Wesen, können wir niemals "arme, verzweifelte oder verirrte Seelen" sein. ---

      Um Mensch zu werden, begibt sich die Seele in ein “Teil'naturiges Bewusstsein”, das menschliche "Person"-Bewusstsein.
      In einem “Teil'naturigen Bewusstsein” kann natürlich die Erfahrung von "arm", verzweifelt oder "verirrt" gemacht werden ...
      Die GmG sagen, dass Menschen auch ihr nachtodliches Leben selbst erschaffen. So kann auch hier Erfahrung von "arm", verzweifelt oder "verirrt" gemacht werden ...

      D a s wird oft als "arme Seelen" etc. bezeichnet – aber es meint
      "arme, verzweifelte Bewusstseinswesen", sag ich mal. Die SEELE ist nie arm, oder verzweifelt.
      Spirituelles Erwachen – Bewusstwerden, wer-wir-sind (wie die GmG es ausdrücken) ist JEDERZEIT möglich.

      Im Hinduismus gibt es deshalb auch unterschiedliche Begriffe für "Seele". ATMAN, die vollständige Seele, die immer eins und im Einklang mit Gott ist -
      und den Teil der Seele, der die "Lebensreise" unternimmt .....

      Es war mir wichtig, das nochmal auszuführen, wie ich es sehe. Und auch, dass die GmG mit “Seele” etwas anderes meinen, als der Begriff im Volksmund oft gebraucht wird.

      Im Thread: Freier Wille - Gottes Wille : gespraechemitgott.net/beitrag536.html
      und: »Der Sieg über den Teufel« - eine spirituelle Geschichte : gespraechemitgott.net/beitrag585.html
      hatten wir das Thema auch schon.

      Noch eine Aussage von Neale: Ich bin hier, um dir zu sagen, dass deine Seele bereits alles, welches sich dein Geist darüber, was deine Seele wohl gerne haben möchte, ausdenken mag, in Hülle und Fülle innehat. - Neale Donald Walsch -

      Namaste, Folker

      ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

      Es ist etwas über ein Jahr später,
      ich klicke mich nochmal herein -
      und füge noch diesen Text dazu.


      Verschiedene Wege, Betrachtungsweisen –
      und der eigene Weg zu Gott


      - Textmeditation -

      »Es gibt so viele Wege zu Gott, wie es Seelen gibt
      auf der Welt« - sagen die Weisen der Sufis.

      »Das Wesentliche in allen Religionen ist eins –
      nur ihre Betrachtungsweisen, ihre Herangehensweisen
      sind unterschiedlich«, erkannte Gandhi.
      Eine Wahrheit, die auch für andere
      spirituelle Wege und Traditionen gilt.

      Jeder Weg, der zur Weisheit führt,
      weiß um die Einheit von Gott, Mensch und Welt.
      Doch die Buntheit und Vielfalt einer Blumenwiese
      spiegelt auch die Vielfältigkeit des Menschseins.
      Der Pfad, der dich anspricht, muss nicht auch meiner sein.

      Die verschiedenen Meister der Weisheit – Jesus, Laotse,
      Buddha, Krishna oder Mohammed …
      lehrten dieselben Daseins-Wahrheiten
      doch ihre Art Und Weise war verschieden.
      Nicht jeder spürt bei demselben den Ruf am stärksten.

      Die Art des Schauens vieler heutiger Lehrer
      ist ebenfalls verschieden - da gibt es die,
      die einzig von ‚Dem Einen’ sprechen.
      Andere auch von der Vieldimensionalität
      der Wirklichkeit. Und der SeelenErfahrungen.

      Wir finden Betrachtungsweisen des Lebens
      in der Weise von »Einheit Nichts als Einheit« -
      und Betrachtungsweisen der Wirklichkeit
      in der Weise »Einheit der lebendigen Vielfalt«.
      Welche Art des Schauens berührt dein Herz?

      Viele Menschen, die auf der Suche sind,
      sind heute hier, da und dort anzutreffen –
      das kann neue Denkanstöße geben, neue Anregungen.
      Doch den eigenen Weg der Spiritualität, der Gotteserfahrung,
      finden wir nur, indem wir nach Innen horchen.

      “Jedem Herz, das ernsthaft die Frage nach dem Weg
      zu Gott stellt, wird die Antwort gezeigt.
      Ein jeder erhält eine tief im Herzen empfundene Wahrheit” -
      vermitteln die »Gespräche mit Gott«,
      Wegweiser für eine spirituelle Erneuerung.

      Das Herz ist ein unfehlbarer Kompass in jedem von uns.

      »Engel, Mensch und Welt« - Kulturwerkstatt
      Das Zitat aus »Gespräche mit Gott« von Neale Donald Walsch
      stammt aus Band 1, Seite 150.
      “Das Herz ist ein unfehlbarer Kompass in jedem von euch” ist eine
      Aussage Emanuels, eines HerzensMeisters der Geistigen Welt.
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Folker'D ()

    • RE: DIE SEELE – im Verständnis der GmG

      Lieber Folker,

      schön wie du das Thema wieder auf den Punkt gebracht hast. Wir haben scheinbar sehr ähnliche Einstellungen und Vorstellungen. Bei dir brauche ich irgendwie kein weiteren Austausch. Es ist immer klar und verständlich (zumindest für mich. Wie es bei den anderen aussieht, weiß ich nicht.)

      Mir gefällt dein Stil. Mach weiter so.

      In Liebe

      Jo
      X( Wenn du glaubst es geht Nichts mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her ;)
    • Ein paar ergänzende Gedanken

      Hallo,
      da mit dem Begriff der "Seele" vielfach unterschiedlich umgegangen wird, hab ich den Impuls, noch einige Gedanken dazu zu ergänzen.
      Die einen meinen mit Seele das Göttliche in uns - wie Jo, und auch ich den Begriff gebrauchen.
      Andere benutzen Formulierungen, wie "verletzte Seele" ... oder auch "verirrte Seele" ...
      oder sagen zum Beispiel : "Ich habe eine empfindsame Seele" ... etc.

      In meiner Sicht ist die Seele, was wir im Innersten sind.
      Was z.B. der östliche Meister Yogananda meint, wenn er sagt : "Wir können Gott nur dadurch erkennen, dass wir uns selbst erkennen, denn unser wahres Wesen gleicht dem Seinen. Gott erschuf den Menschen sich zum Bilde."
      Oder was in den GmG gemeint ist, wenn gesagt wird :
      »Doch wenn ihr wüsstet, wer-ihr-seid - dass ihr die herrlichsten, bemerkenswertesten und glanzvollsten Kreaturen seid, die von Gott je erschaffen wurden -, würdet ihr euch niemals ängstigen.« (GmG 1, Seite 39)

      Die Seele in dieser Sicht ist Teil und Ausdruck Gottes, steht in Beziehung zu Gott wie Sonnenstrahlen zur Sonne - und ist vollkommen. Ein vollkommenes SeeleSeinwesen.

      Die Seelen sind vollkommen -
      - und streben nach, wir könnten sagen, einer noch größeren, erweiterten Vollkommenheit.
      Durch die Erfahrungen des Menschseins.

      So schickt die Seele einen Teil ihrer selbst auf einen ErfahrungsWeg ...
      eine ErfahrungsReise .. ..
      diesen Teil nenne ich EntwicklungsSeele.

      Die Seele in ihrem GöttlichSein braucht sich nicht zu entwickeln, für die Seele gibt es nichts "zu lernen" ...
      Die Seele, die die GmG "die herrlichsten, bemerkenswertesten und glanzvollsten Kreaturen" nennt -
      - und die ich manchmal auch als "Hohe Seele" oder als "Höheres Selbst" bezeichne - in Unterscheidung zur "EntwicklungsSeele".

      Die Seele (Hohe Seele) beabsichtigt, eine noch größere Vollkommenheit zu verwirklichen -
      die Geschichte "Ich bin das Licht - Die kleine Seele spricht mit Gott" :
      youtube.com/watch?v=QVRzktJo5gk
      drückt das sehr schön und veranschaulichend aus - z.B. durch die Erfahrung, SICH ALS JEMAND ZU ERLEBEN, DER VERGIBT.

      Der Mensch, die EntwicklungsSeele hat vergessen, wer-(er)sie-in-Wahrheit-ist ...
      macht von daher viele Lernerfahrungen, Entwicklungen, auch durch Irrungen und Wirrungen hindurch ...
      bis - durch v i e l e Erfahrungen reicher geworden - das SeeleBewusstsein im Einssein mit Gott wiedererlangt wird.

      Sehr lesenswert empfinde ich z.B. "SUSANS GESCHICHTE" in dem Buch "Radikale Selbstvergebung: Liebe dich so, wie du bist, egal was passiert!" von Colin Tipping.
      Die Tipping-Methode ist ja inzwischen sehr bekannt.
      Sie handelt von einer Frau, die wegen Mordes an ihrem Ehemann in den USA im Gefängnis sitzt und auf ihre Hinrichtung wartet.
      In dieser existenziellen Situation macht sie - in Erwartung ihres Todes - eine spirituelle Erfahrung, die ihr den darinliegenden Sinn offenbart.
      Das Buch finde ich sehr inspirierend; eine Freundin von mir arbeitet an sich mit der "Radikalen Vergebung".

      Das waren noch ein paar ergänzende Gedanken
      - zu meiner Sichtweise der Seele.

      Wenn Menschen zum Beispiel also von der "verletzten Seele" sprechen,
      meinen sie die EntwicklungsSeele - nicht die Seele (im Sinne der Hohen Seele).

      Hier nochmal der Link zu einem Artikel von N. D. Walsch,
      in dem es auch um das Thema Seele geht :
      gespraechemitgott.net/beitrag827.html

      Lieber Jo,

      und von Herzen danke für deine Resonanz.

      Namaste, Folker

      * * *

      Als Nachtrag noch einige Aussagen :

      Es gibt nur ein Wesen und damit nur eine Seele.
      Gleichzeitig existieren viele Seelen in dem einen Wesen.
      - Gespräche mit Gott 3, Neale Donald Walsch, S. 226 -

      Alles in unserem Leben erleben wir, weil unsere Seele
      es erleben will. Auch unsere Krankheiten.
      - Sabrina Fox -

      Wir sind Seelen, die eine menschliche Erfahrung machen.
      - Sabrina Fox -

      Wenn du auf deine Seele hörst, wirst du wissen,
      was das Beste für dich ist, denn das Beste für dich
      ist das, was für dich wahr ist.
      - Gespräche mit Gott 2, Neale Donald Walsch, Seite 39 -

      Die Seele strebt nach einer höheren Erfahrung ihrer selbst ...
      - Gespräche mit Gott 2, Neale Donald Walsch, Seite 311 -
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Folker'D ()

    • — Hier zwei Aussagen von N D Walsch
      über die Seele

      Jede Seele lebt immer, und in der Zeit Nach Dem Tod
      bewegt sich die Seele durch einen Prozess von drei Stadien,
      in dem sie
      (i) es einstellt, sich mit ihrem Körper zu identifizieren;
      (ii) in dem sie aufhört, sich mit ihrem Geist zu identifizieren;
      (iii) damit aufhört, sich mit ihrer Seele zu identifizieren,
      und wo sie schließlich mit der Einsheit, mit der Essenz
      des Seins, verschmilzt, die manche von uns Gott nennen.
      Dies bildet die Nachhause-Reise, und es ist eine freudige,
      wunder-erfüllte Reise, die jede spirituelle Entität
      nach dem Tod unternimmt, welcher in keiner Weise
      der Tod ist, sondern eine Geburt hinein in eine andersgeartete Form.


      Die Seele ist ewig, immerwährend, und in ihrer Identität
      nicht beschränkt auf eine individuelle Inkarnation,
      außer, sie trifft die Wahl, sich von Neuem in dieser Weise
      auszurichten.

      (Quelle: GmG Bulletin # 656)
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • Im GmG Bulletin # 656 beantwortet Neale einen Brief
      einer Frau, die ihren Sohn durch einen Autounfall verloren hat.

      Er geht darin auch darauf ein, Wer Wir Sind, und wie die Seele
      zu verstehen ist.

      Hier ein Link dazu
      >>> Briefe an Neale

      GmG Bulletin # 656 | MATERIALIEN zu "Gespräche mit Gott"

      lg =)
      Folker
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • Da manchmal Links irgendwann nicht mehr gehen,
      hier nochmal ein anderer zu dem GmG-Bulletin auf der Website gespraechemitgott.org

      Wie voranschreiten. | Gespräche mit Gott

      Der betreffende Brief an Neale und seine Antwort darauf
      findet sich unter seinem Text bzw. Artikel: "Wie voranschreiten".
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.

    Server Berlin | Exchange Server Installation Berlin | Netzwerkservice Berlin & Netzwerktechnik | PC-Notdienst Berlin & Computernotdienst | IT-Service & Systemhaus Berlin
    Webdesigner Berlin | Exchange Fax-Server Berlin | Internet-DSL-WLAN-Einrichtung Berlin | Exchange Antispam-Software für Server