Patric Pedrazzoli ~ Du bist bereits alles

    • Patric Pedrazzoli ~ Du bist bereits alles

      Der Beitrag im Flow Summit 2017 ~ ein Augen und Herzöffner -
      eine Verbindung zwischen Herz und Kopf <3 :)
      Wunder_voll ~ einfach nur schön ~ keine Schnörkel ~ zeitlose Spiritualität geradeaus <3
      Sei frei ~ es gibt nichts zu tun ~ erlebe das Leben ~ Das ist ES
      Alles was nicht fließt, entspricht deinem Widerstand. Wasser fließt immer - niemand kann es aufhalten.

      Danke!
      <3 lichen Dank Patric Pedrazzoli,
      dass du diese Themen mit uns geteilt/ besprochen hast!

      Los geht´s :thumbsup:

      Find your Flow!
      Finde deinen Fluss des Lebens. Viele sind auf der Suche nach dem Fluss des Lebens.
      Ich möchte das Thema mit Euch ein bisschen genauer betrachten. Beleuchten, durchleuchten, eine Reise in uns hinein wo wir den Fluss des Lebens finden können.
      Find this Flow.
      Gut – ich habe da einige Aspekte die ich da mit Euch beleuchten möchte. Und zwar eine vor allem – wer ist der der sucht und wer ist der der finden will?
      Ich kann dir sagen, wir sind bereits im Fluss des Lebens. Es gibt nichts zu suchen und nichts zu finden.
      Du bist dieser Flow. Jetzt denkst du wahrscheinlich – nein ich bin noch ich soweit. Oder vielleicht ja – bis zu einem gewissen Grad bin ich soweit, aber es braucht noch einen Moment – oder du denkst ich bin ganz nah dran, es braucht noch ein bisschen Praxis oder Übungen und dann bin ich soweit. Und genau diese 3 Aspekte hindern dich, dass du bewusst in diesem Flow bist, weil du bist diese Flow – du kannst nichts suchen und nichts finden, was du bereits bist.

      Wer ist der Suchende – frage ich hier? Ja, ich suche... Nun - wer ist ich?
      Ist das ICH, das hier im oberen Bereich des Kopfes, in einem Kilogramm Fett enthaltenes Hirn ist das im Wasser schwimmt, wenn ja – wenn dieses Ich da oben zu Hause ist, ich denke, ich bin nicht im Fluss, ich denke, ich muss etwas tun um in diesen Fluss zu kommen, praktizieren um dort hineinzukommen. Dieses denkende Ich ist nur dein EGO. Denn nehmen wir mal kleine Kinder. Wir schauen uns kleine Kinder einmal an. 1,5 Jahre jung. Die sind im Fluss des Lebens, die sind in einem Flow, einer Leichtigkeit, einer Glückseligkeit, im Frieden, voller Lebensfreude, voller Energie – und die haben nichts dazu beigetragen, oder? Mussten Sie was tun, praktizieren? Nein – Sie sind dieser Fluss selbst. Glückseligkeit heißt nicht, dass man nicht traurig sein darf, nicht wütend und viele andere Emotionen zeigen kann – NEIN, der Flow ist immerwährend bei dir. Der Denker holt dich da heraus. Der Denker ist der der denkt ich muss was tun für in diesen Flow zu kommen. Und genau das hindert uns. Und jetzt denkst du vielleicht, jetzt lasse ich diesen Denker weg, dann komm ich wieder rein. Aber wie kann der Denker den Denker eliminieren? Das geht nicht. Es kann nicht das Ich das Ich auflösen, weil wenn das gehen würde, dann wärst du im Flow.

      Wer ist Ich?
      Das Ich das auf der Suche ist, dass vielleicht gehört hat, dass es diesen Fluss gibt, es vielleicht in einem Buch gelesen hat, es von verschiedenen Leuten gehört hat, dass es diesen Flow gibt.
      Ich kann dir ganz sicher sagen: Du bist dieser Flow!
      Wenn die Suche aufhört, wird dir dieser Flow bewusst. Dann musst du auch nichts finden, weil nur das EGO kann suchen und nur das EGO kann finden...
      Was denkst du - was ist, wenn das EGO oder das ICH dann den Flow gefunden hat?
      Sucht er dann einen anderen Flow? Etwas neues, etwas anderes, etwas spektakuläreres, etwas spirituelleres – die Erleuchtung vielleicht?

      Auch da möchte ich mal mit dir schauen und dieses Thema beleuchten. ERLEUCHTUNG
      Was heißt dieses Wort – Er leuchtet. Und nicht ich leuchte...
      Also wie will ich so lange meditieren, für das das Ich dann leuchtet? Das geht glaube ich nicht.
      Ich habe schon viele gesehen, wo die Ichs leuchten. Ja – das gibt’s. Bis zu einem gewissen Grad.
      Aber das Wort heißt Erleuchtung. Er leuchtet durch dich durch – das bedeutet: Wir sind alle bereits erleuchtet. Doch wir denken, wir müssen etwas tun um diese Erleuchtung zu erlangen. Wir müssen was tun um in diesen Flow zu kommen. Denn dein Wesen ist absolut still. Dein Wesen ist in Frieden. Immerwährend im Frieden.
      Ich habe das bemerkt, weil früher auf ganz vielen Grabsteinen, und heute auf den Trost und Trauerkarten, steht, er ruhe in ewigen Frieden. Endlich hat er seinen Frieden gefunden. Doch dies schreiben immer die Lebendigen darauf. Das bedeutet für mich, dass alle, die ganze Menschheit, in einem so mystischem Moment wie der Tod, dem Verstorbenen oder den Leuten die hinter blieben sind, schreiben er ruhe in ewigen Frieden. Das es für uns an und für sich das Wichtigste ist, auf dieser ganzen Welt, diesen inneren Frieden zu finden, zu haben. Aber auch da wieder, wie will ich etwas finden, was ich bereits bin? Ich bin Stille, ich bin Frieden. Ich bin dieser Flow. Und auch du bist es. Doch da kommt schon wieder ein Gedanke, nein ich bin es nicht... oder noch nicht. Und genau dieses ich bin es nicht, oder noch nicht, hindert dich daran, das zu sein was du bereits bist. Und du kannst dich nicht austricksen, indem du sagst, also denke ich das jetzt nicht mehr also bin ich drin. Weil das hat immer noch mit dem Denken zu tun. Das Ego kann das Ego nicht auflösen. Sei einfach wach. Innerer Frieden, der ist immerwährend hier. Der ist immer hier. Hier in dir, hier in mir, hier im Raum. Hier während du diese Zeilen ließt. Und durch diesen Text gewisse Themen beleuchtest, durchleuchtest, und viele Themen die wir jetzt anschauen, und beleuchten, klingen einleuchtend.
      Ja – ein leuchten... Ein Licht geht in dich hinein.
      Wir schauen jetzt auch nach innen. Unser Augen die nach außen gekehrt sind, nach innen schauen.
      Wir hören nicht nur zu – wir lauschen nach innen. Der Frieden, der innere Frieden, ist immerwährend hier.
      Dein Wesen ist absolut still. Und etwas das still ist, hat Null Resonanz.Null. Es ist unmöglich das Stille Resonanz haben kann. Alles was Resonanz hat, hat nichts mit deinem Wesen zu tun. Weil sonst wäre es nicht still.

      Wie ist das, wenn du in dich hineinschaust – vielleicht sagen wir als du 15 Jahre jung warst. Als du 30 warst – als du 50 bist. Oder gewesen bist oder noch werden wirst. Innerlich fühlst du dich ja immer gleich alt. Dein Geist ist unberührt. Du bist immer an und für sich dieselbe/ derselbe. Nur der Körper wird älter. Ok – das Hirn kann vielleicht auch nicht mehr so gut. Na und! Dein Wesen ist zeitlos in Dir. Immer. Dein Wesen bewegt sich auch nie. Jetzt denkst du, ja was, bewege ich mich nie. Ich bewege mich oft im Körper von A nach B.
      Aber – wer ist der Körper? Bist du der Körper?
      Hast du mit dem Körper etwas zu tun? Bist du der Denker? Hast du mit dem denken was zu tun?
      Wenn du Auto fährst – und von A nach B fährst, hast du da jemals das Gefühl du wärst das Auto?
      Nein! Du bist der Fahrer der drin sitzt, immer am selben Ort, immer am selben Platz. Das Auto bewegt sich - ja. Das Auto wird älter - ja. Das Auto hat mittlerweile auch viele technische Inhalte, das ist vielleicht das Hirn des Autos, der Motor, aber der Fahrende ist doch nie das Auto, nie der Motor und nie die Technik. Also ist unser Wesen – hat nichts mit dem Körper zu tun, nichts mit dieser Welt zu tun.
      Unser Wesen ist immer still. Wie ein Hurrican – es ist ein wunderbares Naturphänomen.
      Es ist stürmisch, es hat gewaltige Kraft, aber in der Mitte – im Auge – ist es immer still.
      Kinder sind in diesem Flow drin. Immerwährend. Sie wollen nichts, bis Sie den ersten Kaugummi bekommen, dann wollen Sie süßes. Oder verschiedene Spielzeuge. Dann wollen Sie etwas. Dann beginnt dieses Spiel des Egos, des Ichs. Vorher sind sie immerwährend im Flow. Auch du als Erwachsener bist im Flow. Doch unser denken nimmt uns aus dem Flow heraus. Das heißt, wir sind eigentlich im Fluss des Lebens. Alle fließen im Fluss Richtung Meer. Wenn du schon mal auf einem kleinen Boot gesessen bist, wie ein Ruderboot oder ein Kanu, und mitten auf dem Fluss bist, dann musst du ja nichts tun. Du kannst dich ja einfach treiben lassen. Aber wir wollen was tun, wir haben das Gefühl oder wir denken wir müssen schneller zum Meer. Oder wir müssen etwas tun, etwas wollen, etwas wünschen, viele Ziele haben – und und und...
      Und genau das sind unsere Ruder. Und wir rudern an und für sich immerwährend nach links, nach rechts und sehr oft nach hinten. Das ist natürlich sehr anstrengend. Kann sehr stressvoll sein. Doch wer lässt sich gehen? Wer lässt los? Und fließt im Fluss des Lebens? Weil das Leben lebt sich selbst.
      Jaaa – jetzt denkst du wohl wahrscheinlich auch, nein ich möchte mein Leben kontrollieren. Ich möchte mein Leben beeinflussen, bestimmen. Viele in der heutigen Zeit, in dieser spirituellen Welle möchten das Leben neu schöpfen.

      Auch das möchte ich etwas genauer betrachten, weil jede Schöpfung hat ein Anfang und ein Ende.
      Alles was geschöpft wird, wird einen Beginn haben und ein Ende. Das heißt, unser Wesen das ewig ist, immer still, hat weder einen Anfang noch ein Ende. Also hat das mit der Schöpfung nichts zu tun. Eine Schöpfung ist an und für sich eine egoistische Geschichte.
      Nun – klar versteh ich das viele Ihr Leben neu bestimmen möchten, anders wählen möchten, Wünsche, Ziele und Träume haben – das Leben neu schöpfen usw. --- Das Leben kontrollieren heißt das eigentlich für mich. Und da möchte ich dich mal fragen, wenn wir eine Skala haben von 100%
      Also 100% Alles in meinem Leben was ich immer wollte. Und dazu gehört auch alles im Leben, was ich nicht wollte – also 100% von dem was ich nicht wollte. Und dazu gehört auch alles im Leben, was ich nicht wollte. Also 200% haben wir da auf der Skala. 100% Alles was ich will, was ich schöpfen will, alles was ich in meiner Zukunft haben möchte, oder auch jetzt haben möchte – 100%.
      Und alles was ich nicht möchte, z.B. Krankheiten, Schicksalsschläge und vieles andere, alles was ich nicht möchte. Diese 200% nehmen wir jetzt einmal zusammen. Und ich frage dich jetzt ganz ehrlich, sei ehrlich mit dir, von diesen 200%, wie viel in deinem Leben ist gekommen so wie du es wolltest oder es nicht wolltest? Von diesen 200% - bei mir jedenfalls, alles was ich in diesem Leben wollte und nicht wollte, sind gerade mal von 200% – würde ich sagen - 40%, und das ist schon sehr, sehr gut gemeint von mir. Also 160% sind anders in meinem Leben gekommen als ich wollte – und viele Sachen sind gekommen, was ich nicht wollte. Und da frage ich mich, WIE VIEL KONTROLLE HABE ICH WIRKLICH über mein LEBEN, über die Schöpfung, über das kreieren meiner Zukunft, wenn von 200% gerade mal 40% oder weniger eingetroffen sind? Was sind die anderen 160%? Lüge ich mich da an? Rede ich was schön, dass das funktioniert? Oder habe ich das noch gar nie aus dieser Sicht betrachtet?
      Wir betrachten und beleuchten diese Themen einmal und wissen gar wenig an was wir eigentlich glauben, was wir eigentlich denken und von wo kommt überhaupt dieses Wissen, dass ich da oben gespeichert habe. Denn mein Wissen ist hier oben gelagert, spirituelles Wissen, Erfahrungen, gelesenes, vergangenes, zukünftige Pläne. Alles ist hier gespeichert, mein ganzes Wissen ist hier gespeichert. Und auch dein Wissen ist jetzt gespeichert. Alles was ich jetzt während der letzten 15 Minuten gesagt habe, hast du kommentiert und dokumentiert in deinem Verstand – Gut, nicht gut – kenne ich anders, kenne ich besser – der hat gute Aspekte, das finde ich gar nicht gut. Wer ist dieser Denker und was ist überhaupt dieses Wissen, dass wir hier oben haben, über die Welt, über Spiritualität, über Erleuchtung, über diesen Fluss – über das Wollen und Nicht wollen. Dieser Denker/ dieses Wissen – wenn ich dich jetzt Frage und ganz ehrlich wie 3x – denkst du jetzt gerade noch wie vor 5 Jahren, dann sagen die meisten, ja ein wenig, vielleicht so zu 70%. Ok, vor 10 Jahren? Ja, noch knapp 20%. Vor 15 Jahren? Ja, ich denke komplett anders als vor 15 Jahren. Wenn das so ist, dann muss ja mein Denken jetzt, und dein Denken jetzt, in 15 Jahren total revidiert sein. d.h. Das was ich jetzt weiß ist ja an und für sich völlig überholt in 15 Jahren.
      d.h. Auch ich kann mich ja nicht auf mein Wissen abstützen, weil es ist sehr relativ. Es ist vor 15 Jahren ganz anders gewesen als heute. In 15 Jahren wird es ganz anders sein als jetzt. Das bedeutet für mich: All mein Wissen bringt mir nichts. Daher kommt wahrscheinlich dieser wunderbare Spruch von den großen Philosophen: Ich weiß das ich nichts weiß. Und das ist dieser Aspekt hier.

      Ich komme noch einmal auf dieses Wollen zurück und vor allem auf diese Kontrolle des Leben. Also wenn ich wirklich – in meinem Leben, vielleicht stimmt es bei dir nicht. Vielleicht ist es bei dir 80% ,100% ,vielleicht bist du 200% - ich habe Tausende von Leuten diese Frage gestellt und ich habe noch niemanden gefunden der mir das bestätigt hat, der über 50% gekommen ist, von 200%.

      Viele Leute fragen mich auch oft: Patric, hast du das Leben im Griff? Hast du das Leben unter Kontrolle? Und da sage ich Nein. Schon lange nicht mehr. Das Leben hat mich im Griff. Durch das bin ich frei geworden. Frei vom Leben, denn das Leben lebt sich selbst. Wenn ich das Leben bestimme würde, hätte ich es unter Kontrolle und könnte zu 100-200% alles bestimmen. Und das ist eine Illusion. Wir können es uns schön reden. Und viele verlieren jetzt vielleicht den Halt. Haben vielleicht das Gefühl – an was soll ich mich denn dann jetzt noch halten? Und mit dem wird auch ganz viel, mit dieser Angst, wird ja ganz viel – auch in der spirituellen Szene!!! - verdient. Das viele Leute eigentlich sagen, schöpfe dein Leben neu. Kreiere dein Leben neu. Doch dein Wesen ist in dir drin. Absolut still und friedlich. Und absolut vollkommen.

      Jetzt frage ich mich auch hier: Etwas das vollkommen ist, was will das lernen? Wo will es hin?
      Wir kommen auf diese Welt und es heißt du musst was lernen. Ok – ein kleines Kind 1,5 Jahre jung, voller Lebensfreude, voller Energie, voller Glückseligkeit, voll im Flow, voll im Frieden – was hat das den schon gelernt bis heute? Hat es schon mal einen Kurs gemacht? Eine Ausbildung? Ein Buch gelesen? Meditiert es? Frag mal ein junges Kind: Na, wie lange meditierst du schon?
      Was ist Meditation? Ein Kind ist 24 Stunden Meditation. Auch du bist 24 Stunden Meditation. Hast du das Gefühl, während der 30 Minuten wo du auf dem Kissen sitzt, meditierst? Ich frage mich auch hier: Wer ist der meditierende? Ja ich. Ich meditiere. Doch wenn wir die Zeit jetzt ein wenig gemeinsam beleuchtet haben, wer ist Ich? Ist das Ich das Ego das meditiert? Wie lange muss dann das Ego meditieren bis es befreit wird – erlöst wird, erleuchtet wird? Ich nehme an, dass Ego will nie erlöst werden. Nein. Das Ego strebt doch danach das es überlebt. Das es bleiben darf. Und wir macht es das? Mit ganz wunderbaren Konzepten, indem es mich meditieren lässt, weil ich das Gefühl habe, ich kann dann was erreichen. Oder mich gewisse Praktiken praktizieren lässt, und lange darin praktizieren lässt, damit ich das Gefühl habe, ich komme irgendwann einmal da heraus. Aber nein. Das ist ein wunderbares, schönes Labyrinth, dass das Ego selbst kreiert hat. Und ich mich darin verliere. Und mit immer neuen Konzepten, spirituellen Konzepten, warm behalte usw.
      Doch ein Kleinkind, dass Meditation pur ist, Lebensfreude, Lebensenergie, Flow, genau dieses Kind sitzt auf deinem und meinem Stuhl. Es ist nicht weg. Es ist immer noch da.
      Doch da ist ein Denker. Ein KG Fett das im Wasser schwimmt.
      Abgespeichert ist mit vollem Wissen, was sehr relativ ist, wie wir eben beleuchtet haben, da ich ja nicht mehr so denke wie vor 15 Jahren. Ich denke also bin ich. Große Philosophen haben das gesagt.
      Ich kann dir sagen: Ich denke, also bin ich nicht. Ich habe mit dem Denken nichts zu tun.
      Dein Wesen ist absolut frei, leicht, glückselig, voll im Frieden, voll in der Stille und immer im Flow. Du musst nichts tun um da hinein zu kommen. Du bist der Flow selbst. Du bist der Frieden und die Stille.

      Nehmen wir mal an, dein Wesen ist reines Gold. Vollkommen. Dieses Gold steckst du einen Meter tief, sorry für die Wortwahl, in ein Gülleloch,
      und lassen es 10.000 Jahre dort drin. d.h. 7723 Inkarnationen, wenn es Inkarnationen überhaupt gibt. Nehmen wir das einfach mal an. Nach 10.000 Jahren, nämlich heute und jetzt, nehme ich dieses Gold heraus. Ich wasche es ab. Wird es jemals die Farbe ändern? Nein. Wird es jemals Duft annehmen? Nein. Es wird immer Gold sein. Es ist absolut vollkommen und rein. Das ist dein Wesen. Wenn aber wir das Gefühl haben, wir sind in der Scheiße, wir riechen nach Scheiße, haben wir ein Scheiß Problem. Ja – das ist so. Durch die Identifikation mit dem was wir eigentlich gar nicht sind, haben wir ein Problem gemacht, was wir selbst kreiert haben. Nämlich unser Ego. Und wir füttern es ständig. Dein Wesen ist absolut vollkommen. Reines Gold. Also was willst du lernen? Wo willst du hin? Etwas das vollkommen ist, muss nirgends hin. Muss nichts lernen.

      Gut jetzt haben wir all diese Themen ein wenig beleuchtet und ich bitte dich jetzt, wenn du diesen Text bis zum Ende gelesen hast, GLAUBE MIR NICHTS, WAS ICH GESAGT HABE, hier in diesem Text. Das klingt für dich wahrscheinlich ganz komisch für dich, doch es ist mir wichtig, dass du mir nichts glaubst! Was mir aber sehr wichtig ist, und darum bitte ich dich von ganzem Herzen, entdecke diese Themen die wir hier besprochen haben in dir und prüfe alles, was ich gesagt habe. Bitte prüfe es. Schau nach ob das so sein kann, wie wir das da zusammen betrachtet haben. Ich kann dir sagen, du wirst frei sein. Frei werden von dir selbst. Denn du bist der Flow, du bist diese Stille, du bist dieser Frieden. Das geht auch wunderbar im Alltag.
      Ich habe ein Frau und 3 Kinder, einen Beruf und Angestellte, 20 Leute, führe ein Seminarzentrum, schreibe Bücher, gebe Seminare. Das alles ist möglich. Es heißt nicht, dass man sich abkoppelt von der Welt. Nein. In diesem Flow, in dieser Liebe, in dieser Stille ist man immerwährend drin. Man hat sie nie verlassen. Man denkt höchstens, dass man weit davon weg sei und das man was machen müsste, um wieder hinein zu kommen. Ich kann dir sagen: Lass das weg. Nichts tun, heißt nicht, dass nichts passiert...


      Nun kommen wir zur Meditation
      Meditation ohne einen Meditierenden

      Entspanne dich auf deinem Stuhl oder lege dich hin.
      Lass es atmen, denn auch hier sehen wir den Flow. Es atmet 24 Stunden. Du musst nichts tun.
      ...oder atmet jemand von Euch willentlich? Nein. Wir werden 24 Stunden beatmet. Lass es atmen. Misch dich nicht ein. Atme einfach ein und aus. Versuche auch gar nichts zu tun (beeinflussen?)
      Du musst dich nicht anstrengen. Du bist der Flow selbst. Deine Gedanken kreisen vielleicht. Ich muss was tun. Ich muss was lesen. Ich muss was praktizieren um in diesen Flow zu kommen. Nein. Der Flow ist da. Lass es atmen. Schließe die Augen wenn du möchtest. Oder lass sie offen. Dieser Flow, diese Stille, dieser Frieden ist immerwährend da. Die größte, die stärkste und sanfteste Kraft im Universum ist die Stille. Für viele kaum aushaltbar. Vor allem nicht für unser denken. Und nicht für da Ich. Das Ich muss was tun, damit es was bekommt. Lass dich treiben in diesem Fluss – und auch hier, dieser Fluss ist nur symbolisch – dein Wesen ist still. Was still ist, kann nicht fließen. Es fließt nicht von A nach B. Vom Fluss ins Meer. Nein. Du bist der Fluss und das Meer selbst. Es ist wie das Wasser das Du bist. Das Wasser ist das Selbe, an der Quelle wie im Meer. Du bist das Wasser. Doch das Individuum hat das Gefühl es sei ein Tropf und möchte ein Tropf bleiben. Doch unser Wesen ist das Meer. Und nicht der Tropf. Das Ego wäre ein Tropf. Du musst auch nicht loslassen oder was tun. Es lässt los von Dir. Es lässt ab von Dir. Jetzt. Es gibt nichts zu tun. Nichts tun heißt nicht, dass du nichts tun musst. Du gehst zur Arbeit, du pflegst deine Beziehungen zu deinem Partner, du spielst mit den Kindern, fährst Auto, ließt die Zeitung, schaust einen Film, gehst essen. Spiritualität ist 24 Stunden – immer. In jedem Beruf. Es gibt nicht spirituelle Berufe und materielle Berufe. Sondern es ist alles arbeiten. Es gibt nicht Arbeitszeit und nicht Freizeit. Es ist die Lebenszeit. Deine Lebenszeit ist Jetzt. Doch wir sind nie im Jetzt! Denn wir wollen ja irgendwo hin. Wir wollen was lernen. Was erreichen. Deshalb sind wir nie da. Die einzige Realität, die es in „“ gibt, ist Hier und Jetzt. Und da sind wir selten. Da ist der Flow. Da ist die Stille. Da ist der Frieden. Doch da wir in diesen Flow gehen möchten, wollen, in finden möchten, wollen, sind wir nie da. Hier ist der Flow selbst. Du bist der Flow selbst.

      Ok – das ist es gewesen. Ohne das es je begonnen hat und ohne das es je enden wird, bitte ich dich, forsche in dir, dass größte Wunder im Universum bist DU SELBST. Also suche nicht danach.
      Denn du wirst nie finden was du bereits bist. Ent_Decke ES in Dir drIN. DUrch_Leuchte dIch. Tauche ein IN DIch. ER_forsche dIch. Lausche nach INnen. Schau nach INnen. Denn da ist ALL_ES dIN.

      Ich wünsche dir eine gute Reise.
      Falls wir uns wieder auf unserer Reise sehen, auf meiner Reise sehen, freue ich mich schon auf dich. Wenn ich dich nicht mehr sehe, dann wünsche ich dir eine wunderbare Reise in die Ewigkeit. Denn du bist schon drIN.

      Namasté

      Es gibt keine Passagiere auf der Reise Leben. Jeder gehört zur Besatzung.
      ~~ <3 ~~

    Server Berlin | Exchange Server Installation Berlin | Netzwerkservice Berlin & Netzwerktechnik | PC-Notdienst Berlin & Computernotdienst | IT-Service & Systemhaus Berlin
    Webdesigner Berlin | Exchange Fax-Server Berlin | Internet-DSL-WLAN-Einrichtung Berlin | Exchange Antispam-Software für Server