12 Fragen ~ über Gott ~ und die Welt ~ ~ [für alle zum Sich-Beteiligen]

    • 12 Fragen ~ über Gott ~ und die Welt ~ ~ [für alle zum Sich-Beteiligen]

      12 Fragen ~ über Gott ~ und die Welt ~ ~

      [für alle zum Sich-Beteiligen]

      1. Was bedeutet Gott für mich?

      2. Welche Bedeutung hat der Begriff Seele für mich?
      Oder drücke ich mich anders aus?

      3. Wie lebe ich meine Spiritualität im Alltag?

      4. Wenn ich einige Bücher empfehlen sollte,
      welche wären das?

      5. Umfasst meine spirituelle Lebens-Sicht auch die Natur,
      auch Pflanzen und Tiere?

      6. Woran krankt in meinen Augen unsere Gesellschaft,
      unsere Zivilisation?
      (Oder krankt sie nach meinem Dafürhalten gar nicht.)

      7. Leben wir, meiner Auffassung nach, in einer
      auf eine Weise besonderen Zeit, in einer Zeitenwende?
      (Oder ist meiner Ansicht nach an diesem Gedanken
      nichts daran?)

      8. Wie stelle ich mir eine höherentwickelte menschliche
      Gesellschaft vor? Was - bzw. welche Veränderungen -
      würde ich mir da wünschen?

      9. Was wünsche ich mir in dieser Hinsicht als nähere Schritte,
      für die kommende Zeit?

      10. Was bedeuten die "Gespräche mit Gott /GmG" für mich
      persönlich? Haben sie mein Leben verändert?

      11. Wie sehe ich die Bedeutung der GmG im größeren
      Zusammenhang?

      12. Gibt es Wünsche, die ich in Bezug auf dieses Forum habe?


      1 2 F r a g e n für alle z u m
      M i t m a c h e n –

      besonders für die von euch, die n e u
      d a z u k o m m e n ! :)

      lg
      Folker

      ps.: ich selber lasse erstmal anderen den Vortritt =)
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • Ein Gutes Heute — uns allen!

      Heute kam mir der Impuls, vielleicht auch ganz passend zum WoE, einmal diese Fragen zu beantworten.
      Und erst einmal die e r s t e n 6.

      Ich denke auch, es wär ganz gut, wenn dieses Thread weniger für Gespräche und Diskussion gedacht ist,
      dafür gibt`s ja v i e l e andere — sondern einfach, als ein Raum in dem Jede/r seine/ihre Gedanken zu diesen Fragen ausdrücken kann, ohne dass jemand es kommentiert :!:

      Fragen 1 bis 6

      1 - Was bedeutet Gott für mich?
      Gott bedeutet für mich, dass diese Welt und dieses Leben nicht einfach ohne Sinn und Geist zufällig entstanden ist; durch irgendwelche physikalisch materiellen Prozesse, wie es heute viele glauben.
      Sondern dass allem Sinn und Geist innewohnt.

      Dass eine weltbeschützende überweltliche Macht die Erste Ursache hinter allem ist. Dass Gott zugleich Alles-was-ist ist - sich selbst durch alle Wesen und Geschehnisse erfährt.
      Und dass wir zu diesem universellen Liebegeist in Beziehung treten können - wie es die Gespräche-mit-Gott vermitteln.

      Gott bedeutet für mich - dass es nicht nur den Blick /die Sicht von unserer menschlich-weltlichen Warte her gibt -

      sondern auch eine für die Augen unsichtbare Warte, eine Warte vom Überweltlichen her - von der her das Große Geschehen Des Lebens ein wunder*volles schöpferisches Abenteuer ist.
      Auch wenn sehr Viele von uns erst durch vieles "durchgehen" müssen .. viel an "Schatten-Arbeit" und "Heilung des Schmerzkörpers/Emotionalkörpers" machen müssen
      -- bevor das Schöpfer-des-eigenen-Lebens-sein erfahren werden kann.
      Denn wir sind Teil dieser Menschheit und Menschheitsgeschichte - mit Jahrhunderten/Jahrtausenden von Krieg, Gewalt, Verblendungen, Unterdrückung und Selbst-Unterdrückung; so wie auch verdrehter und verzerrter Gottes-Bilder.
      Nichtsdesdotrotz ist Gott für mich die Möglichkeit zu Liebe und einem freudevollen, schöpferischen Da-Sein - in jedem Hier und Jetzt-Moment. Die Möglichkeit für Schritte auf diesem Weg.

      2 -
      Welche Bedeutung hat der Begriff Seele für mich?
      Oder drücke ich mich anders aus?
      Für mich bedeutet Seele mein Wahres Selbst, mein Wahres Sein, mein Wesen.
      Das meint für mich die göttliche bzw. gott`ebenbildliche Seele.
      Das ist für mich n i c h t dasselbe wie die Entwicklungs-Seele bzw. Inkarnationsseele - der Teil/Aspekt der Göttlichen Seele, der sich auf eine Reise-der-Erfahrungen macht ... auf eine Reise-menschlicher-Erfahrungen.

      Und für mich gehört dazu, was diese GmG-Botschaft aussagt :
      Es gibt nur ein Wesen und damit nur eine Seele.
      Gleichzeitig existieren viele Seelen in dem einen Wesen.
      - Gespräche mit Gott 3, Neale Donald Walsch, S. 226 -

      3 - Wie lebe ich meine Spiritualität im Alltag ?
      Ich gebrauche "Ich bemühe mich" jetzt mal im Sinne von "Rechtem Bemühen".
      Ich bemühe mich achtsam, wach, in wachem Gewahrsein durch meinen Tag zu gehen, zu bemerken wannimmer ich in Unbewusst-sein abdrifte ... mit dem Herzen, mit Verständnis auf mich selber zu schauen - auf meine verletzten Seiten/Anteile, auf mein inneres Kind ... und auch auf diese Weise auf andere Menschen zu schauen.
      Mir Zeit zu nehmen für Gebetsmeditation ... mich immer wieder Neu-Auszurichten, wenn mein Prägungs-Ego das Steuerruder übernommen hat ...
      auch in Tieren und Pflanzen beseelte Wesen zu sehen .. ..

      4 - Wenn ich einige Bücher empfehlen sollte, welche wären das ?
      Das sind natürlich dann die, die ich g e g e n w ä r t i g empfehlen würde, sonst müßten es viele sein :
      gegenwärtig wären es MEINE INNERE WELT VERSTEHEN von dem spirituellen Psychologen Jay Earley; "Das Tor zum Geheimen öffnen" von Karlfried Graf Dürckheim, auch ein Pionier der Verbindung von Psychologie/Therapie und Spiritualität. AYURVEDISCHE PSYCHOLOGIE von Jean-Pierre Crittin ...
      auch ATMAN von Bernd Kolb :thumbup:

      6 - Woran krankt in meinen Augen unsere Gesellschaft, unsere Zivilisation ?
      Das Glück, das Erstrebenswerte wird immernoch in erster Linie IM AUSSEN gesucht. Immer mehr, immer schneller, immer größer ...
      Die Mehrheit denken entweder noch, mehr oder weniger, materialistisch - oder im "alten Sinne religiös" .. mit Glauben an einen "herkömmlichen, strafenden" Gott.
      Es gibt kaum Visionen (die die es gibt, wie GEMEINWOHL-ÖKONOMIE, sind noch zu wenig bekannt!)
      Es bräuchte Visionen jenseits von Kapitalismus und Marx/Lenin`geprägtem Sozialismus. Visionen - jenseits der alten Begriffe Links/Rechts/Mitte etc. etc.
      Ein Bewusstsein "Schöpfer-unseres-Lebens" - zu - sein ist noch kaum verbreitet. Man/frau sieht sich vielleicht mehr "den Entwicklungen der Evolution und der Geschichte" irgendwo ausgeliefert ... ohne, dass man/frau viel machen kann ....

      Jetzt habe ich irgendwie die Reihenfolge durcheinander gebracht :huh:
      <3 doch ich find`s gut, mit der fünften Frage für jetzt erstmal abzuschließen :
      5 - Umfasst meine spirituelle Lebens-Sicht auch die Natur, auch Pflanzen und Tiere ?
      Unbedingt, ganz sicher.
      Es war sehr besonders für mich - als ich zum ersten Mal die Bücher der FINDHORN-Gründerin Dorothy Maclean gelesen hab, über die Erfahrungen von Dorothy, Eileen und Peter Caddy in Findhorn, in den Zeiten der Gemeinschafts-Gründung.
      Dass sie Fühlung-aufnehmen konnten mit der Seelen-Ebene von Pflanzen .. auch manchmal mit Tieren .. ..

      Ich habe eine Herzensbeziehung zu Tieren, auch zu Pflanzen, der ganzen Natur. Ja - für mich sind alle Wesen SeeleWesen.

      Die andere Hälfte der Fragen werde ich ein anderes Mal beantworten.
      Natürlich braucht Niemand, der hier jetzt auch antworten möchte, darauf zu warten :) kommt gut ins WoEnde, Folker
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • Spion, hallo

      ich antworte hier erst jetzt ——
      da du plötzlich `verschwunden`warst, und dann nicht mehr hereingeschaut hast =)
      ich hatte zu der Zeit in dieser Hinsicht auch noch sehr gewechselt.. ... und ausprobiert .. ...

      Inspiriert durch die AUFHÖREN MEDITATION von N D Walsch (siehe BOARD: "Praktische Übungen für Geist, Körper & Seele") :!:
      und das Buch: DAS MANTRA BUCH von Eknath EASWARAN beginne ich gerade mit einer «Mantra Praxis». Das Buch kann ich sehr empfehlen.

      *** *** ***

      jetzt tauchen bei mir mal wieder technische Forums-Macken auf ?( ich poste meinen Beitrag in 2 Teilen.
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • Jetzt gehts mir gerade wie dir, Irina =) nixx geht hier.. ...

      Ich versuche den zweiten Teil nochmal n e u :

      Ich übe auch mit mantrischen Besinnungs-Gedanken, wie : Immer im Jetzt — inspiriert durch das sehr gute Buch IMMER IM JETZT von Shannon Duncan;
      Alternativ auch: Wach im Jetzt — oder: Achtsam im Jetzt .. ...
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • hmm ;)
      dazu hatte ich noch geschrieben: Dazu leg ich dir mal den Text über die "Aufhören Meditation" von N D Walsch ans Herz.

      .. mal sehen, ob jetzt auch noch der letzte Teil geht :

      Und manchmal mit dem mantrischen Achtsamkeits-Satz: »Ich bin ein Seelenmensch«.
      Wenn N D Walsch es - in «Gottes Botschaft an die Welt - Ihr habt mich nicht verstanden» — so ausdrückt, "dass wir alle Aspekte und Individualisierungen des Göttlichen sind" - dann ist ein Seelenmensch für mich ein Mensch, der sich dessen bewusst ist, und zunehmend in dieser Bewusstheit lebt.
      Den Achtsamkeits-Satz übe ich z B unterwegs .. verbinde ihn manchmal auch mit dem Atem: "Ich bin" (beim ausatmen) .. "ein" (beim einatmen) ... "Seelen" (beim ausatmen) ... "mensch" (beim einatmen).

      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • Ja... puh! X/
      jetzt ging' s mir wie dir, liebe Irina
      nixx ging.. ... und ich habe meinen Beitrag dann in drei Stücken mühsam hier hinein gewerkelt.

      Und auch das nicht ganz, ich hatte noch abgeschlossen mit : und eben eine Mantra-Praxis habe ich begonnen, mein Mantra habe ich aus dem Buch von Eknath Easwaran ausgewählt.

      Gruß also an dich, Spion =) schau doch mal wieder vorbei.

      Ich antworte nochmal kurz auf die s e c h s t e Frage:

      6. Woran krankt in meinen Augen unsere Gesellschaft,
      unsere Zivilisation?
      (Oder krankt sie nach meinem Dafürhalten gar nicht.)


      Einmal eben ist noch wenig Verstehen, über unsere tiefere, unsere spirituelle Natur entwickelt.. ...

      Die meisten Menschen leben mit einer Hochangepasstheit, so würde ichs mal ausdrücken,
      haben das Gefühl, gerade genug damit zu tun zu haben, den eigenen Lebensunterhalt zu verdienen.. ... zu bestreiten, die Alltagsdinge zu erledigen, Wohnung, Haushalt, Familie ... ein genügender Rest Angenehmes, in der Freizeit.. ...
      das Gefühl, eine neue Welt, eine neue andere Gesellschaft zu gestalten.. ... würde überfordern, viel "zu viel" sein.. ... und wahrscheinlich sowieso "unrealistisch".....
      Der Antrieb, gesellschaftliche Funktionen, Positionen zu übernehmen ist oft Macht, Geld, Status.. ...
      Viele lassen sich noch von Macht, Geld und großen Worten beeinflussen, blenden.. ...
      Ein Mut, zu n e u e n W e g e n ist noch wenig entwickelt, wenig da .. .. .. das Altgewohnte, oft "Altgestrige" scheint oft die meiste Sicherheit zu versprechen.

      Für Gedanken, wie die GmG, Gedanken von Neale Donald Walsch, sind noch nicht wirklich viele Menschen offen .. .. ..

      *** *** ***

      Jetzt ist das 12 Fragen Thread einmal wieder belebt —
      ihr könnt ja wie ich erst auf e i n i g e Fragen antworten .. oder, vielleicht nur auf die, die dich gerade ansprechen =)
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • Ich glaube lieber Folker, :]

      viele sind in den Gedanken von GmG, N.D. Walsch unterwegs,
      vor ihm,
      mit ihm,
      wie auch die neue Naturwissenschaft, die Quantenphysik.

      alle in individueller, wie auch gemeinschaftlicher Weise.

      N.D. Walsch ist eine Inspiration für viele Suchenden.

      Er lässt auch anders oder weiter denken zu.
      Es möchten sich heute wie ich bemerke nicht mehr viele auf eine Darstellung in diesen Themen einlassen.

      Bin , wie "üblich der Meinung, wir müssen T U N...

      Glaube, auch du bist im Grunde dafür, dass es echt viel zu tun gibt...
      Egal in welchen Ebenen des menschlichen Seins.

      Was können wir wo, wie , was tun ???

      Jeden Tag mit allen Sinnen erleben u. handeln ist ein guter Anfang...oder ?

      Erst im Tun , bzw. beim Tun lösen sich viele Fragen u. Probleme wie von selbst... =)

      Liebe Grüße in dein Sein :)

      Irina

    Server Berlin | Exchange Server Installation Berlin | Netzwerkservice Berlin & Netzwerktechnik | PC-Notdienst Berlin & Computernotdienst | IT-Service & Systemhaus Berlin
    Webdesigner Berlin | Exchange Fax-Server Berlin | Internet-DSL-WLAN-Einrichtung Berlin | Exchange Antispam-Software für Server