Zwei Menschen unterhalten sich

    • RE: 1 cent für das Himmelreich

      Original von gpeter
      Hallo Bernhard,
      3 Tage Kloster - nur - das wusste ich doch nicht. Trotzdem eine Leistung, die mich interessiert. Oder darf sie mich nicht interessieren?

      Missionieren gehört zu den Klostermenschen; ich schrieb ja auch weshalb. Das ist aggressiv?

      Hast du eigentlich mal den Antichrist von Nietzsche gelesen? Ob du dann noch in ein Kloster gehen würdest? Aber man kommt auch selber drauf, auf das, was Nietzsche schrieb.
      LG


      Nietzsche ist schon ein zynischer genialer Zeitgenosse gewesen.
      Darum schreibst Du auch wie Du schreibst, lieber Peter...
      Ich kann sehr viel Zynismus in Dir erkennen...
      ...da Er bei mir auch ein gern gesehener Gast ist, der Zynismus.

      Ich bekämpfe Ihn meist doch gelingt mir dies nicht immer...
      Hast Du überhaupt ein Buch von Walsch gelesen?
      Wenn ja welches?
      Wie hast Du es empfunden?
      Was sind Deine Erkenntnisse daraus?
      Würdest Du ein weiteres Buch von NDW lesen?
      Wenn ja, welches und warum?

      Hast Du eigentlich ECCE HOMO gelesen?

      Liebste Grüße
      a-o-/ri
      ~~ <3 ~~
    • RE: 1 cent für das Himmelreich

      Lieber Aori,
      schön wieder von dir zu hören.
      Zynismus - was soll der bringen? Ich dächte, ich bin eher ironisch, aber auch, wenn ich hier schreibe, ziemlich synchron mit dem Ganzen. Dann fährt jemand die Passion Jesu auf, eröffnet eine Welt lange vor unserer gegenwärtigen Zeit, tritt aus seiner Persönlichkeit einfach aus und ist eigentlich nicht mehr anwesend. Was soll das? Das hebelt meine Verbindung zum Ganzen wieder aus. Und ich reagiere entsprechend --- zynisch, schmunzelnd.
      Du bekämpfst Zynismus? Also bekämpfst du auch meinen Zynismus? Das wär schade. Unsere Fernsehkomiker werden wegen ihrem Zynismus gehasst und geliebt. Aber was für eine herrliche Wahrheit tritt durch sie zutage. Cindy aus Marzahn - tritt plötzlich lautstark gegen die Beschneidung moslemischer Männer auf, dass selbst Atze Schröder ins Schwitzen kam. Zynismus ist ein wichtiger psychischer Befreiungsschlag und gehört doch auch zu den wunderbaren Eigenschaften des lebendigen sprechenden Alls.
      -
      Stell dir vor, ich habe noch gar nichts von Nietzsche gelesen. Allein das Wort - Antichrist - sagt mir alles, und ich kann automatisch vieles nachvollziehen. Ich muss auch nichts von ihm lesen. Ich ahne, dass er wegen der bornierten und verkrusteten Christenwelt vor lauter Resignation zugrundegegangen ist.
      -
      Von Walsch las ich "Gemeinschaft mit Gott". Gegenwärtig lese ich "Gar nichts tun und alles erreichen" von Ablass. Alles tolle Bücher. Bis auf die Momente, wo mein Antichristismus herausgelockt wird. Bei Ablass`s Buch habe ich versucht, objektlos zu lieben. Es ist mir nicht gelungen. Aber es ist wieder etwas unglaublich Spannendes passiert, was ich auch dann Herrn Ablass per Mail schrieb. "Danke für ihr Feedback", war seine Antwort. Aus seiner ganzen Leere und Stille heraus bauten sich in meinem Bewusstsein die ganzen Universellen Kräfte auf. Die Gravitation, die Thermodynamik, die elektrischen und die ordnenden inneren atomaren Kräfte. Für mich sind die keinesfalls Nichtobjekte. Hinzu trat die Kraft der Individuation und der intelligenten Illusionierung. Ich möchte auf die Knie fallen vor Begeisterung für diese ganze Magic. Natürlich bin ich in all diese Kräfte, und in die Summe dieser Kräfte verliebt. Das ist aber keine objektlose Liebe. Objektlose Liebe bleibt für mich ohne Überzeugungswert. Es handelt sich hier nur eben um geistige Objekte. Unser Rechner im Kopf funktioniert nur durch die Möglichkeit, Objekte berechnen zu können. Niemand also kann ohne Objektbezug lieben. Aufgabe war es, das Bild von dem Objekt (mein Enkel), auf den sich die Liebe bezieht, nun in den Hintergrund zu schieben, um nur das Gefühl des Liebens im Bewusstsein zu behalten. Aber man kann nicht irgendwas in irgendetwas verschieben. Wie gesagt, der Rechner im Kopf will nicht mit Variablen rechnen. Und so bekam plötzlich meine Intuition die Aufgabe, den Hintergrund genau zu definieren. Na, und der ist das Objekt (unabhängig von Größe und Dauer) Universelle Intelligenz. Die liebe ich intensiv und ganz objektmäßig. Objektlose Liebe ist dann wohl einfach nur das Sein ohne analytisches Denken. Oder es ist etwas, das ich noch nicht kenne?
      -
      Kannst du objektlos lieben? "Das Klatschen der einen Hand" (Zen-Koan) versteh ich ja. Bernhards Zazen versteh ich auch, aber für mich ist Zazen wie Marathonlauf. Immer wieder muss er gelaufen werden. Da steh ich nicht drauf. Ich steh auf das ganze Angebot des Weltengeistes, auf Kunst, Malerei, Musik, Tanz, Schönheit, Wissenschaft und Ekstase.
      LG

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gpeter ()

    • RE: 1 cent für das Himmelreich

      Hallo,
      ja, Nietzsche kenne ich ganz gut. Seine Schriften, aber auch seine Biographie und seine psychisch - kulturellen Umstände werden dir auch geläufig sein.

      weisst du - du redest so intensiv von dem "Rechner im Kopf" - den hatte ich auch mal. Meine Empfehlung: Mach ein Zen - Seshin , ein strengeres, von einer Woche Dauer, mit 4 mal 90 Minuten Zazen - danach wird sich das auch für dich klären, so wie damals für mich.

      Du schaust in deiner jetzigen Realität sehr gerne von dir aus auf andere und bewertest sie dann von dir und da aus. Und ständig tickt dein eigener (von Vor - Urteilen betriebener?) Rechner im Kopf.
    • RE: 1 cent für das Himmelreich

      Hallo Bernhard,
      sagt dir Sawaki Kodo Roshi was? Er schrieb das Buch: "Zen ist die größte Lüge aller Zeiten." Ich habe das Buch noch nicht gelesen. Ich habe es eben bei amazon bestellt. Falls du es gelesen hast und dein Leben danach richtig gut funktioniert, würde ich gerne mehr von dir hören. Wenn ich nichts von dir höre, dann ist mir ja auch klar warum.
      -
      Inwiefern bewerte ich andere Personen? Ich befrage deren besondere Eigenschaften oder Eigenarten, mehr nicht. Mein Forscherdrang macht mir einfach Spaß. Ich erfreu mich gern an Wundervollem. Dein Zazenvorschlag würde ich ja gern ausprobieren, nur weiß ich jetzt schon, was das Ergebnis ist. Ich werde verschwinden, mich ins Nicht-Ich-Sein verwandeln. Aber ich bin ja schon längst verwandelt. Nur mein Mundwerk und meine schreibenden Finger sind noch da, und mein Hirn, das sich Herrlichkeiten und Fröhlichkeiten wünscht. Und wenn ich die Umgebung meines Hirns sichtbar mache, taucht der Allgeist auf, von dem eigentlich diese Wünsche kommen.
      -
      Was hast du gegen schöne Erlebnisse des großen Geistes? Er individuiert sich doch nicht, um sich nur rumzuquälen? Wollte ich mich aufs Rumquälen spezialisieren, würde ich vielleicht nur noch ein paar Stunden leben. Weil ich alles sehr intensiv betreibe. Diese Woche besonders intensiv, weil ich nächste Woche schon wieder arbeiten "muss", schmunzel. Genieße doch ein bisschen meinen Hang zum Übertreiben und Provozieren.
      LG
    • RE: 1 cent für das Himmelreich

      Lieber Peter,
      was Herr Sawaki soundso (Wirklich "Roshi???")für sich als richtig erkannt hat, ist für mich uninteressant, da der Titel seines Buches für mich zeigt, dass es irrelevant ist: Ich habe meine eigenen Lebens - Erfahrungen.

      Im Gegenzug empfehle ich von Willigis Jäger: Die Welle ist das Meer.
      Und klar: Ich trage und ertrage gerne solche provokativen Beiträge - sei nur nicht sauer, wenn ich zurückätze.
      Liebe Grüße,
      Bernhard.
      p.s.: Zum Thema "Beten" ist der Leitartikel der letzten "Zeit" , Ausgabe 53, recht interessant.
    • RE: 1 cent für das Himmelreich

      Guten Morgen Bernhard,
      lass dich nicht von den Buchtiteln täuschen. Siehe Walsch "Gemeinschaft mit Gott", was sich ja auch als etwas andersgeartet herausstellt. Ich bin auf jeden fall kein Feind des Zazen, was ich ja selbst auch hin und wieder tue. Nur ist das nicht ausreichend. Du weißt doch selbst, dass man Illusionen erkennen und durchschauen kann, aber ablehnen und ihnen aus dem Wege gehen - dies ist ja wieder eine Art Selbstverarschung. Der Mensch trägt Funktionalitäten in sich, die gelebt werden wollen. Es gibt Gründe zum Überleben und zum Gut leben. Wenn nur Zazen dir gut tut, dann wirst du nur Zazen machen wollen, bis du zum Beispiel erfroren bist. Wenn dir Rache gut tut, dann wirst du Rache nehmen, bis du auch da erfroren bist. Erfrieren tust du nicht, wenn du offen bleibst. Du tust eher verbrennen, schmunzel.
      Ich werde natürlich auch dein vorgeschlagenes Buch lesen.
      LG

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gpeter ()

    • RE: 1 cent für das Himmelreich

      Lieber Freund,
      ich lese und reflektiere halt nicht nur, sondern habe ab und an Serminare, in denen Menschen zum Einen zur Ruhe kommen - und zum Anderen den Bogen spannen.
      Da werden wir uns einig sein: Nicht Worte sind wichtig, sondern erlebte Begegnungen. Und da war 2009 so eine absolut neue Erfahrung für mich, dass ich vor Freude platzen könnte.

      Mal sehen, was 2010 so offenbaren wird.
      Dir alles Gute im neuen Jahr,
      Bernhard
    • RE: 1 cent für das Himmelreich

      Klar, Bernhard, Ruhe dem, der Ruhe braucht. Ich brauch Klarheit, Lebendigkeit und authentisches Dasein. Genaugesehen sind solche Sprüche nur Zusammenfassungen von Tendenzen. In diesem Moment versuche ich schreibend mein Ich "aufzuhebeln". Der letzte Tag im Jahr, und alle feiern Abschied. Ich mach mit, obwohl mir die Sonne sagt, dass das Quatsch ist. Es ist Witzigkeit, ist doch schön der Quatsch. Ich lass mich auf den Abschied ein und fühle etwas Melancholie. Es ist fast so, als wenn man eine geliebte Person zurücklässt. Eine Mutter, einen Vater. Es ist so leicht, sich auf eine Vorstellung einzulassen und dementsprechend zu fühlen. Ich höre im Auto dazu passend die herrlich russischen Lieder..., die von Liebe, Glück, Verlust, Freiheitskampf und Sehnsucht handeln. Wenn ich aussteige, betrete ich die Ewigkeit, den allergrößten Platz des Seins. Der Boden unter meinen Füßen setzt sich scheibenmäßig bis in die Unendlichkeit fort. Plötzlich fällt mein Name, und im Bruchteil einer Sekunde bin ich getrennt vom Ganzen. Der Bogen ist wieder gespannt.
      Warum sollte ich mir wünschen, ständig ganz oder "heil" zu sein, ständig einem entspannten Bogen zu entsprechen? Ich hatte das ja versucht. Aber meine Lebensenergie, die der Individuationsenergie entspricht, fordert meine Hingabe an das Leben. Wie die Wurzel eines Baumes zieht mein Gehirn alles in sich rein, was in seinen Umkreis gerät. Wenn das schmerzt, öffnet sich mein Ich entsprechend der Größe meines Schmerzes. Das heisst, das Ich wird einfach geöffnet, ganz natürlich, und Allgeist übernimmt mein Bewusstsein nun frontal. Vorher hatte er mich latent gelenkt.
      -
      Beschreib doch mal deine besondere Erfahrung. Glaub nur ja nicht, man könne etwas nicht beschreiben. Das Universum gibt uns das filmmäßige Denken und Vorstellen. Wo hast du dieses Erleuchtungserlebnis gehabt? In welcher Situation ist es eingetreten? Was hast du gefühlt, was gesehen und im Nachhinein resümiert? Wie lange hat das besondere Gefühl angehalten? Konntest du es bis jetzt überhaupt jemanden mitteilen? Du ahnst sicherlich schon, dass wir uns in einem weiteren Punkt gleichen werden.
      -
      Dir auch alles Gute im neuen Jahr.
      LG

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gpeter ()

    • RE: Zwei Menschen unterhalten sich

      Original von Das Licht
      Es unterhalten sich zwei Personen.
      Sag mal, wie werde ich frei von meinen Problemen, von meinen Ängsten, von meinen fragenden Gedanken? Wie werde ich Glücklich?
      Sieh mal, sagt der andere. Was ist für Dich Gott?
      Der andere überlegt und sagt, ich weiss nicht so recht.
      Sehe in jeder Person und in allem was du siehst Gott. Alles was ist, ist Gott. Und nun sage ich zu dir, stelle dir nun vor, Du Bist dieser Gott. Du und alles andere was ist, ist Gott.
      Ja, aber wenn ich das alles selbst bin, was gibt es den noch für mich zu tun? Fragt der andere.
      Alles was du tun musst, ist dein Leben zu leben und es so zu nehmen wie es ist. Im Grunde genommen brauchst du "NICHTS" mehr zu tun. Wenn du verinnerlicht hast, das dir als Gott eh niemals etwas geschehen kann, wirst du das finden wonach du gesucht hast.
      Nun, sagt der andere, das ist ja garnicht so schwer, wie ich mir gedacht hätte. Ich danke dir.
      Du brauchst mir nicht zu danken, danke dir selbst.
      "Beide" verabschieden sich und gehen wieder ihre Wege.


      Liebes Licht und alle Interessierten HIER

      Diese Unterhaltung soll doch wieder in Erinnerung gerufen werden!

      Soviele schöne Gedanken und Worte liegen im Hintergrund in diesem reicherfüllen Forum - was hier im Verborgenen an Erfahrungen, Erkenntnisse liegt, kann als Vergleich für die eigenen verborgenen positiven Schätze in sich selbst liegenden, dienlich sein - ICH BIN in GOTT, denn Gott ist der Gedanke im geistigen, seelischen Bereiche dessen, was ich/alle empfinde(n), erahne(n) tief in mir/uns selbst, eben das was ICH BIN.
      Namaste
      Eirene
    • Hallo Eirene,

      schön von Dir diese erfundene Geschichte wieder "raus zu kramen".

      Du hast ganz recht, in diesem Forum liegen viele "Weise" Botschaften versteckt. Schade, das viele meist schnell "untergebuttert" werden und in der Versenckung verschwinden.

      Aber wie heisst es doch so schön "Wer suchet, der Findet".

      Liebe Grüsse,
      Das Licht

    Server Berlin | Exchange Server Installation Berlin | Netzwerkservice Berlin & Netzwerktechnik | PC-Notdienst Berlin & Computernotdienst | IT-Service & Systemhaus Berlin
    Webdesigner Berlin | Exchange Fax-Server Berlin | Internet-DSL-WLAN-Einrichtung Berlin | Exchange Antispam-Software für Server