Eine Kultur aus dem Herzen

    • Eine Kultur aus dem Herzen

      anak-kind-gottes.blogspot.com/…ultur-aus-dem-herzen.html
      Die Diskussionen um das BGE gehen weiter. Es gibt dafuer und dagegen.
      Ein wichtiger Aspekt ist, das ein BGE alleine die Welt nicht retten kann.
      Das waere wie ein fuellen von Faessern ohne Boden.
      Ohne Bewusstseinsentwicklung, ohne veraendertes Bewusstsein wuerde uns ein BGE nur in weiteres Unheil stuerzen.
      Das BGE koennte eine Basis bieten fuer die persoehnliche Weiterentwicklung eines jeden, denn die puren Ueberlebensaengste wuerden dann endlich zur Ruhe kommen und Raum geben an andere Dinge: eine neue Kultur aus dem Herzen koennte sich verbreiten, Menschen waeren wieder fuereinander da und wuerden sich Zeit nehmen fuer mehr Menschlichkeit. Liebe und Mitmenschlichkeit koennten wieder den ersten Platz einehmen.
      Dadurch wuerde sich eine innere Zufriedenheit entwicklen, von der wir heute leider sehr weit entfernt sind.
      Unsere Wuensche und Beduerfnisse im aussen werden dann bescheidener, wir sind mit weniger zufrieden.
      Eine Kultur aus dem Herzen kann heute schon beginnen, hier und jetzt, im Zusammensein mit anderen. In der Sprache der Herzen und nicht der des reinen Verstandes.
      Das Herz waermt, der Verstand macht kalt und kirr.

      Fuer mich war eine reine Herzensgeste an Susanne Wiest wichtig, darum mein Beitrag.
      Ich wuensche ihr nun fuer diese jetzige Zeit schon ein bedingungsloses Grundeinkommen, dann kann sie sich ohne Sorgen ihren weiteren Aufgaben stellen und etwas bewegen. Wer dies auch wuenscht kann gerne etwas dazu beitragen: Susanne Wiest>> Kontonummer: 3011 763 962>> Postbank Hamburg: 20110022.
      Moege aus diesen Gesten sich weitere Gesten entwicklen in dem Bewusstsein, das fuer uns allen gesorgt ist und nur fliessen kann, was nicht gehortet wird.
      Ein Gefuehl der Sicherheit kann ein bedingungsloses Grundeinkommen vermitteln, und damit viel Potential fuer menschliche Initiativen freimachen.

      In Licht und Liebe
      Anka

      aktueller anhang:
      Bedingungsloses Grundeinkommen!
      Demo am 06.11 in Berlin!
      Anhoerung der Petition von Susanne Wiest am 08.11. im Bundestag!
      Grundeinkommen geht uns alle an!
      Zusammengefasst Info siehe Link!
      ...Bitte gerne Text kopieren...anpassen...links gebrauchen usw. und vor allem: Info weiterleiten!
      anak-kind-gottes.blogspot.com/…s-grundeinkommen-die.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von anak ()

    • Eine Kultur aus dem Herzen

      .. Einige Gedanken ...

      ich habe unzählige Male in meinem Leben gedacht, empfunden,
      wie extrem, wie krass es in der uns bekannten menschlichen
      Geschichte über all die Jahrhunderte .. Jahrtausende zugegangen
      ist ....

      Erfahrungen des Menschseins, ja ... vielfältigste und
      verschiedenste Erfahrungen, ja ... - aber warum so extrem, so krass ....

      dieses Ausmass an Mord und Totschlag, Krieg und Brutalitäten ...
      Unterdrückung und Selbstunterdrückung ... Ausbeutung und
      Naturzerstörung ... allein das letzte Jahrhundert, zwei gigantische
      Kriege, die die(se) ganze Welt verwüstet haben ... die KZ's, wie
      realgewordener Alptraum ...
      Geschehnisse wie Tschernobyl ... und Fukushima ... und nichts-
      desdotrotz werden weitere AKW's gebaut ... Massentierhaltung,
      die viele nicht unpassend Tier-KZ's nennen ... so vieles .... so
      extrem ... so krass!!

      Gott will sich erfahren ... die Seelen wollen sich erfahren, als Mensch ...

      Ich bin noch davon entfernt, auf eine Weise erleuchtet zu sein ,lächel
      wirklich, ich meine wirklich zu verstehen, warum so extrem.....

      Und doch, all diese Erfahrungen gehören zu unseren Erfahrungen
      als Menschheit ... alle diese Erfahrungen, wollten gemacht werden ...
      sonst wären sie nicht gemacht worden,

      aus ihnen konnte Wertvolles gewonnen werden (auch wenn mein
      "kleines Ich" sich schwertut, da voll zuzustimmen) - von meiner
      Seele her weiß ich es -
      - Erfahrungen, wie sich entfalten, trotz größter Einschränkungen ...
      Freude finden, trotz größter Schwierigkeiten .. größten Leides ...
      Bewusst-werden, trotz äußerer Bedingungen 'geistiger Unfreiheit' ...
      nicht aufgeben, n i e aufgeben, trotz hofflungslos erscheinender
      Umstände .. .. Lieben, zur Liebe finden - trotz äußerer Bedingungen
      der Unliebe .. .. ..
      Licht finden ... ein Licht entzünden, ein Licht sein - in äußeren
      Bedingungen der Finsternis .......................

      All diese Jahrhunderte, und Jahrtausende, haben sicher ihren
      lichten Sinn - aus der größeren Sicht heraus.

      Doch ich denke - und empfinde - dass ein Wandel in der Welt,
      eine globale Kultur des Herzens - wie es Anka als Thema
      hereingebracht hat - der tiefen Sehnsucht unzähliger Menschen
      entspricht, auch meiner Sehnsucht.

      Eine Welt, eine Zivilisation, die dadurch geprägt ist,
      dass das innere (mehr oder weniger)
      Abgekoppeltsein vom eigenen Herzen Normalität ist ---
      - - - hatten wir lange genug .... mehr als lange genug.

      Es liegt in unseren Möglichkeiten, eine Zivilisation zu erschaffen,
      die die Bezeichnung “Kultur des Herzens” verdient -
      wenn wir den GmG glauben dürfen :

      Ich sage dir dies: Eure Zukunft läßt sich erschaffen.
      Erschafft sie, wie ihr sie haben wollt.

      - Gespräche mit Gott 2, Seite 345, Neale Donald Walsch -

      Es ist eine wunderbare gemeinsame Vision,
      sie kann nur “von unten her” wachsen, auf die Weise,
      wie Anka beschrieben hat - und ein Bedingungsloses
      Grundeinkommen kann ein *Baustein* sein.

      Eine gute neue Woche, Folker

      * * *

      ps.: die GmG vermitteln ja auch, um etwas zu erfahren, muss auch das Gegenteil erfahren sein.
      Wie es ist, in einer Kultur zu leben, in Gesellschaften zu leben, die - überwiegend - nicht vom Herzen her geprägt sind .. und gestaltet werden, wissen wir ja jetzt. Kennen wir ja jetzt.
      Die menschheitliche Zukunft kann jetzt eine Kultur aus dem Herzen sein. (Auch wenn es ein Weg in Schlangenlinien sein mag, mit Vor und Zurück's, ein Weg, der aus vielen Schritten besteht ... und sich über ein, zwei, dreihundert Jahre hinbewegen mag.)
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Folker'D ()

    • Hallo,

      schön, das ich diesen Satz in Deinen Text gefunden habe:

      Gott will sich erfahren ... die Seelen wollen sich erfahren, als Mensch ...


      denn darin ist alles enthalten. Wenn man jetzt noch zufügt, wie es auch in GMG steht, DAS ALLES PERFEKT IST, bräuchte man eigendlich überhaupt keine Texte hierzu (und überhaupt irgendwo zu) mehr schreiben.

      Man könnte also Fragen, was ruft trotzdem immer noch diese Unruhe in einem hervor? Diese Antwort ist aber ganz einfach zu geben, es ist der sich ständig Fragende Verstand/Ego.

      Die Sehnsucht nach Frieden und Ruhe mag sich für die Person ergeben, aber scheinbar, ist es nicht das, was die Seele "Gott" möchte. Und auch da ist die Lösung eigendlich ganz nahe, denn den "Seelenfrieden" (den wir als Mensch) uns wünschen, hat oder IST die Seele "Gott" ja schon. Es ist wie mit der Theorie und Praxis. Auch Gott sagt in GMG, das Wissen erfahren werden will.

      Und wenn es heisst:
      Ich sage dir dies: Eure Zukunft läßt sich erschaffen.
      Erschafft sie, wie ihr sie haben wollt.
      - Gespräche mit Gott 2, Seite 345, Neale Donald Walsch -


      so sind diese Sätze (Worte) ganz allein an einen gerichtet und das sind nicht wir als "Person", sondern einzig und allein, DIE SEELE. Und die Seele "teile Gottes" erschaft sich ja auch ihre "Begebenheiten" die sie als "Mensch" auf Erden durchleben möchte. Nur der Mensch/Person ist hierbei, als den Dummen zu sehen, der alles erdenkliche durchleben/erfahren MUSS, was sich die Seele ausgesucht hat, zu erfahren. Mann könnte da sagen "Dumm gelaufen".

      Sobald es heisst, Ihr erschaft Euch Eure Wirklichkeit, Euer Leben was Ihr erfahren wollt, ist stets die Seele als solche angesprochen und nicht die "Person, Mensch".

      Wie schon gesagt, wenn alles schon Perfekt ist, so wie es ist, gibt es eigendlich gar nichts mehr zu tun, ausser das Leben so zu leben wie es kommt.

      Liebe Grüsse

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Das Licht ()

    • liebes licht!

      wäre das nicht ein freibrief für alle untaten? bedenke das mal. ich kann es mir nicht vorstellen. für mich ist gott und gott in mir einzig und allein das positive und nicht das negative, wobei das positive aus dem herzen, das negative aus dem verstand kommt.

      alles liebe

      erich
      ich handle in wahrer liebe und in wahrer freundschaft.
    • Original von erich_leuthner
      liebes licht!

      wäre das nicht ein freibrief für alle untaten? bedenke das mal. ich kann es mir nicht vorstellen. für mich ist gott und gott in mir einzig und allein das positive und nicht das negative, wobei das positive aus dem herzen, das negative aus dem verstand kommt.

      alles liebe

      erich



      Hallo Freund Erich,

      Du gehst von einem "falschen" Standpunkt aus. Die Sichtweise von Dir, beeinhaltet, das irgendwem oder einem etwas passieren könnte. Und das tut es aber nicht. Gott/Die Quelle ist ja alles in sich selbst und somit passiert ja letzten Endes niemendem etwas.

      Was für Dich als "Mensch" eine Untat da stellt, ist für die Quelle einfach ein Geschehen das statt findet. Nur aus Sicht der Person wird etwas "Positiv oder Negativ" bewertet. Aus Seelensicht bleibt es aber dennoch ein durchlaufen einer "Zuvor gewählten" Erfahrung.

      Nicht nur das "negative" auch das "positive" kommt aus dem Verstand. Beides bleibt eine "Bewertung" des Verstandes.

      Warum sollte Gott in GMG, auch sonst die Aussage machen, das "Alles Perfekt" sein soll?

      Liebe Grüsse
    • Humanitys Team

      Hallo GmG-Freunde,

      ich habe den Impuls zum Thema: Eine Kultur aus dem Herzen
      einige Gedanken des Humanitys Team zu ergänzen -

      das sich als Menschenrechtsbewegung für die Seele
      versteht und durch N. D. Walsch inspiriert ist :


      Erschaffen......

      Wir sind Menschen, die sich gefunden haben, um zusammen eine Zukunft voller Segen zu erschaffen. Nicht eine neue Religion ist unser Ziel, sondern Inspiration einer neuen Spiritualität, indem wir unseren Glauben sowie unsere Vorstellungen über Gott und das Leben erweitern und auch andere dazu ermutigen, diese zu erneuern. So erheben wir uns gemeinsam über die bestehenden Missstände und tragen dazu bei, eine Gesellschaft hervorzubringen, in der es mehr Gerechtigkeit und Miteinander gibt. Damit unsere Zivilisation und unsere gesamte Welt von Freude, Mitgefühl und Frieden gekennzeichnet sind.

      Wahrheit - Freude - Liebe.......

      Die neue Spiritualität ermächtigt jeden Einzelnen von uns, der eigenen inneren Wahrheit zu folgen. Sie ermutigt uns, in unserem Herzen und unserem Verstand ein neues Bewusstsein entstehen zu lassen, das von Freude und Liebe gekennzeichnet ist, und somit in unserem Leben diesen Werten Ausdruck zu verleihen.

      - Spürst Du eine Resonanz mit diesen Worten?

      - Möchtest du daran mitwirken, eine Welt zu erschaffen, in der Frieden herrscht?

      - Liegt es Dir am Herzen, dass die Menschen in dieser Welt Einheit und Einssein wirklich erfahren?

      Wenn ja, dann könnte das Humanity's Team der richtige Ort für dich sein, um das gemeinsam mit uns umzusetzen.

      .. ..

      Der Link : humanitysteam.de/

      - Eine Art und Weise, Spiritualität und eine neue Form von Engagement

      für eine globale Kultur aus dem Herzen zusammenzubringen.

      Alles Liebe, Folker
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • liebes licht!

      aus meiner sicht der dinge tragen wir im herzen wahrheit und liebe, und im verstand die angst und alle anderen arten von negativität.

      es mag uns zwar deshalb nichts passieren, da wir unsterbliche wesen sind, aber das karma wirkt bei jeder inkarnation und wir werden geboren mit fehlern, die aus früheren leben stammen, wenn wir nicht vom jeneseitigen himmel kommen. denn dann gibt es kein karma, sondern wir beginnen bei null.

      ich glaube auch nicht, dass wir uns als seelen unseren weg auf der erde als menschen ausgesucht haben, ich bin vielmehr der meinung wir werden in diese leben hineingestossenh und vom verstand gesteuert, und zwar solange bis der verstand das herz zulässt, und wir in wahrheit und in liebe handeln können. zumindest war es bei mir so.

      perfekt so wie es ist halte ich den status quo auch nicht. perfekt wäre es für mich, wenn alle menschen aus ihren herzen agieren würden, denn das würde den himmel auf erden bedeuten und der evolution des lichts jedes einzelnen menschen zum siege verhelfen. der status quo selbst ist mir persönlich zu destruktiv.

      aber ich kann deine sichtweise und die von neale donald walsch durchaus verstehen, nur halte ich sie nicht für die richtige.

      lieber folker!

      wenn ich mir die zielsetzungen des humanity teams ansehe, so höre ich heraus, dass sie den status quo auch nicht als perfekt ansehen, denn sonst würden sie nicht für eine welt voller freude und liebe auftreten, und die ist ja derzeit nun wirklich nicht vorhanden.

      alles liebe

      erich
      ich handle in wahrer liebe und in wahrer freundschaft.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von erich_leuthner ()

    • Hallo Erich,

      solange Du an Karma glaubst, wird es für Dich existieren. Aber in Wirklichkeit, gibt es kein Karma. Ich habe ja schon mehrmals geschrieben, das es nicht nur in GMG geschrieben steht, das sich die Seelen ihr "Erdenleben" zuvor absprechen, sondern auch in vielen anderen "übermittelten Botschaften" aus der Geistigen Welt.

      Wenn Du "als Person" Dich von alten "Sichtweisen" nicht abbringen lassen möchtest, kannst Du sie natürlich gerne bei behalten.

      Dennoch würde ich im "Hinterkopf behalten", solange Du "als Person" an Karma glaubst, wird es auch weiterhin für Dich "als Person", nach dem Erdenleben, bestand haben.


      Liebe Grüsse
    • Humanitys Team

      Lieber Erich,

      meine Sicht ist das Sowohl-als-auch.

      Wir sind Seelen, Göttliche Wesen, Gott,

      u n d wir sind Menschen.

      Als Seelen wollen wir uns als Menschen erfahren,
      Liebe, Freude und Schöpferischsein leben -

      so mögen zwar z.B. auch Kriege Erfahrungen sein,
      aus denen wir Wertvolles gewinnen können,
      zum Beispiel Liebe, Mut und Vertrauen aufbringen
      unter schwierigsten Verhältnissen ...


      oder Vergebung .. ..
      Versöhnung erfahren .. ..

      -- doch ich nehme an, dass das Humanitys Team
      es so sieht, dass
      Lebensverhältnisse zu (er)schaffen,
      in denen wir in Frieden und freundschaftlich
      miteinander leben,

      ein natürlicher Schöpfungswunsch ist,
      der unserem Wesen entspringt, der
      dem Herzen entspringt
      (was hier das Thread-Thema ist).


      Ich kenne vom HT allerdings nur Aurelia,

      vielleicht schaut sie ja mal wieder herein ...

      Gruß, Folker
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Folker'D ()

    • Hallo,

      ist ja schon ein wenig witzig. Sonst wird sich immer hier im Forum, so strikt an die "Botschaften" aus GMG gehalten und sie in höchste Töne gelobt.

      Nur wenn es darum geht, das GMG aussagt, das die Seele sich zuvor alles erdenkliche selbst aussucht, um dann als Mensch zu erfahren/durchleben, will auf einmal niemand mehr davon etwas wissen wollen.

      Das Ego/Verstand wehrt sich mit aller Macht da gegen, nicht selbst der Bestimmer seines "scheinbaren" eigenen Lebens zu sein.

      Wie gesagt, ist schon sehr witzig einige "Personen" dabei hier beobachten zu dürfen, wie sie sich dagegen wehren, ihr Leben "als Mensch" nicht selbst in der hand zu haben.

      Liebe Grüsse
    • .. In Gottes Herzen ist große Weite ...

      Ein Nachtrag.

      In Gottes Herzen ist große Weite -

      weiter Raum für
      die Freiheit der Seele -

      Raum auch, für das Erforschen, Ausprobieren,
      und die Umwege der in vielem
      Kindern gleichenden Menschenbewusstseine

      - auf ihren Wegen, sich selbst
      in einem größeren Ich Bin wiederzuentdecken.

      Wer das nicht glauben mag,
      mag etwas anderes glauben -
      auch dafür ist genügend Raum.

      Freiheit ist ein Geschenk der Liebe.

      - »Gott kennt viele Wege« Kulturarbeit -


      Nochmal abschließend stimme ich Anka zu, dass ich ein BEDINGUNGSLOSES GRUNDEINKOMMEN für einen wunderbaren Schritt in Richtung auf eine Kultur aus dem Herzen halte.

      Das Thema - das ja, wie nicht selten, nicht aufgegriffen wird.

      Und auch das Engagement des HUMANITYS TEAM ist in meinen Augen ein solcher Beitrag.

      Dass manche hier anders denken, damit kann ich gut leben.

      Eine Aussage von Neale Donald Walsch :

      ..der Planet braucht einen Wandel jetzt, einen Wandel von bedeutenderer Art, mehr als er das lange Zeit vorher nötig hatte. Wirklich, wenn diese Änderungen jetzt nicht Raum greifen, bald, bald in unserer überschaubaren befristeten Zukunft, dann mag unsere langfristige Zukunft nicht mehr gesichert sein.

      - Neale Donald Walsch -

      Wer denken mag, dass nur "sein Ego" spricht, der mag das denken.
      Folker
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.
    • hi ihr lieben!

      ich stimme der auussage von neale donald walsch zu, dass der planet im jetzt und hier einen wandel braucht, denn sonst ist es um unsere zukunft auf diesem wunderschönen planeten erde geschehen. darum glaube ich auch, dass eben nicht alles perfekt ist, so wie es ist. es bedarf einer einkehr in die herzen, damit wahhrheit und liebe um sich greifen, das gegeneinander beendet wird und die menschen sich hin zum miteinander wandeln. wenn tatsächlich alles perfekt wäre, wäre der untergang vorprogrammiert. will gott denn das oder wollen wir das, da ja gott in jedem von uns innewohnt? ich kann es mir nicht vorstellen.

      alles liebe

      erich
      ich handle in wahrer liebe und in wahrer freundschaft.
    • Hallo Erich,

      Du siehst alles nur aus der Sichtweise des "Menschen" , des Verstandes her. Du (Mensch) glaubt immer und immer wieder, das ihm etwas passieren könnte. Du glaubst, das etwas ein Ende nehmen könnte.

      Planeten kommen und gehen. In GMG wird vom Atem Gottes gesprochen. Aber nur, was nicht die Wirklichkeit ist "vergeht". Das einzig Reale was ist, ist unvergänglich und das ist Dein wahres SEIN.

      Wenn Du zum SEIN erwachst, gibt es kein "Ende" mehr.

      Auch in GMG heisst es, das alles ein "Prozess" ist. Ein sich stets erschaffendes SEIN.

      Das EGO/Verstand glaubt sein ganzes "scheinbares Dasein" lang, das es etwas tun müsse, es macht sich Sorgen um "sein" Leben in der Zukunft u.s.w. Aber aus Gottes Sicht, gibt es soetwas nicht. Es ist stets die "Angst", das irgend etwas einem als (Person/Mensch) passieren könnte. Es ist der immer wieder kehrende Gedanke, Ich bin der Mensch, Ich bin die Person.

      Aber wir sind das nicht. Der Körper ist vergänglich aber was habe ICH damit zu tun. Er dient mir nur, um mich zum Ausdruck zu bringen.

      Das was den Planeten erschaffen hat, wird sich auch weiterhin um ihn kümmern werden, sei Dir dessen bewusst.

      Liebe Grüsse
    • “Und wir können diese Welt gestalten!”

      Hi, lieber Erich

      als Mensch, der ich bin, kann ich gut nachempfinden, was du sagst.

      Original von erich_leuthner
      ich stimme der auussage von neale donald walsch zu, dass der planet im jetzt und hier einen wandel braucht, denn sonst ist es um unsere zukunft auf diesem wunderschönen planeten erde geschehen. darum glaube ich auch, dass eben nicht alles perfekt ist, so wie es ist. es bedarf einer einkehr in die herzen, damit wahhrheit und liebe um sich greifen, das gegeneinander beendet wird und die menschen sich hin zum miteinander wandeln.


      Meine Sicht des Daseins ist eine Sicht des Sowohl - als - auch.

      Es gibt andere Anschauungen, die Einen haben die “nur menschliche” Daseins-Sicht -
      finden es “einfach nur schön”, wenn Frieden herrscht; und “einfach nur schrecklich”, wenn Krieg herrscht.
      Andere, wie wir sehen, haben die entgegengesetzte Sicht, sagen: für Gott ist es kein wesentlicher Unterschied, ob Frieden oder Krieg herrscht; "also ist es für mich auch gleich", da Gott alles ist.

      Meine Sicht ist die eines Sowohl - als - auch.

      Aus Gottes Sicht, aus Sicht der Seelen in ihrer Göttlichkeit, ist nie etwas nicht perfekt.
      Denn Gott kennt kein Leid, die Seele in ihrer Göttlichkeit kennt kein Leid.

      Doch aus menschlicher Sicht ist es nicht "gleich", ob Frieden oder Krieg herrscht.

      Im Krieg im ehemaligen Jugoslavien haben Söldner in ihrer Verirrtheit schwangeren Frauen die Bäuche aufgeschlitzt - die Embryos herausgerissen, die Nabelschnur der jungen Frau um den Hals gewickelt .....
      Was fühlt ein Mensch, empfindet ein Mensch - wenn das zum Beispiel seine geliebte Freundin wäre, Gefährtin wäre !?

      Ich sehe es so, dass Gott das LEBEN erschaffen hat, uns als Seelen SchöpferKraft geschenkt hat - nicht dass wir es wie "irgendwelche Filme" ansehen - egal, ob es eher einem das Herz berührenden Film - oder einem Horrorfilm, oder Kriegsfilm gleicht.

      Ich sehe es auch so, dass wir als Seele zwar gewisse Erfahrungen machen wollen, es etwas wie einen "Seelenplan" (nicht dogmatisch aufzufassen) gibt - dass aber dennoch nicht alles bis auf's Kleinste vorherbestimmt ist.
      Es ist sogar möglich, dass Menschen ihren 'Seelenplan' (eine Zeitlang) ignorieren ... und Umwege machen ...

      Ich verstehe N.D. Walsch's Aussage so, dass er es so sieht, dass die Zukunft gestaltbar ist.
      Ich sehe es auch so.

      Wenn Sie einen Apfel fallen lassen, folgt er dem Gesetz der Schwerkraft und fällt zu Boden. Die Welt der Dinge ist die Welt der stabilen Systeme und damit voll determiniert, also vorherbestimmt. Mechanistisch bedeutet voll determiniert. Aber für lebendige Systeme reicht diese mechanistische Beschreibung nicht aus.

      - Hans Peter Dürr -

      Die Quantenphysik sagt uns ja nicht nur, dass die Wirklichkeit ein großer geistiger Zusammenhang ist, sondern auch, dass die Welt und die Zukunft offen ist. Sie ist voller Möglichkeiten. Darin steckt ungeheuer viel Ermutigung und Optimismus. Wir leben in einer noch viel größeren Welt, als wir gemeinhin annehmen. Und wir können diese Welt gestalten!

      - Hans Peter Dürr -

      Und noch ein Buchhinweis :

      Warum es ums Ganze geht: Neues Denken für eine Welt im Umbruch

      - von Hans-Peter Dürr (oekom verlag)


      Auch in diesen Aussagen finde ich mich wieder. Es sind in meinen Augen keine "Ego Aussagen".

      Mir ist klar geworden, dass ich den Begriff "Ego" auch vorsichtiger gebrauchen will, weniger häufig ...
      Der Begriff kann die Gefahr in sich bergen, das Menschsein nicht ernst zu nehmen ... das ganze Menschsein auf das "Ego" zu reduzieren.

      Das ist ja das, wenn als Kritik an der Esoterik oft kommt : Ja, wenn ein Kind vor's Auto läuft, ein Bein muss abgenommen werden und ein Arm - dann sagt der Esoteriker vielleicht zu den Eltern : "Ist halt Karma" .....

      Unser menschliches Wachstum - nicht als "Ego", sondern z.B. Empfindsamkeit für das Leid anderer, andere ernst nehmen - und spirituelles Wachstum gehören für mich zusammen.

      Und wir können diese Welt gestalten! sagt Hans Peter Dürr, der übrigens Träger des Alternativen Nobelpreises ist. Und ich sehe es auch so.

      Wenn ein anderer das anders sieht, dem nicht zustimmt - das akzeptiere ich auch.

      Ich beginne zurzeit zu ahnen, dass DIE EINE WAHRHEIT - zugleich - VERSCHIEDENE ART UND WEISEN DIE DINGE ZU SEHEN - in sich birgt. Verschiedene Art und Weisen, die sogar widersprüchlich erscheinen mögen.

      Dann können wir mit dem Verstand uns daran festbeißen - und diskutieren, wie die Weltmeister - oder das einfach so annehmen. Und für uns dem Weg unseres Herzens folgen.
      Und mein Herz, das merke ich, hat wenig Interesse am "diskutieren".

      Dem Herzen nach leben, so verstehe ich dich auch, Erich.
      Ich find, darauf kommt es an; dann ist es auch zweitrangig, wenn wir in dieser oder einer anderen Hinsicht eine andere Einstellung haben.

      alles liebe, Folker
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Folker'D ()

    • hallo ihr lieben!

      liebes licht!

      wieso glaubst du, dass es mein verstand ist, der mich so denken und glauben lässt wie ich denke und glaube? ganz im gegenteil. es ist mein herz, dass mich im sinne des lichts gottes handeln lässt, weil, seitdem ich im herzen bin, mich einzig und allein positives bewegt. die negativität, die zur gänze aus dem verstande stammt, ist in mir vollkommen verschwunden, weswegen ich die evolution des lichts in mir ans ziel gebracht habe.

      es mag sein, dass ich die negativen seiten gottes leugne, weil ich sie auch nicht verspüre, denn für mich besteht gott einzig und allein aus purem lichte, da ich ihn so in meinem herzen wahrnehme.

      lieber volker!

      es freut mich, dass du verständnis für meine sicht der dinge hast, und dass es für dich ein sowohl als auch gibt. immerhin haben wir es im leben mit lebendigen menschen zu tun, die nicht das wissen und die reife haben wie wir sie aus seelensicht haben.

      aber in einem punkt will ich dir widersprechen. solange wir im verstande verhaftet sind, ist das schicksal unser herr und meister. sind wir aber im herzen, so sind wir unser eigener meister.

      alles liebe

      erich
      ich handle in wahrer liebe und in wahrer freundschaft.
    • Hallo Erich,

      solange Du "als Person" - Unterscheidest - zwischen diesem und jenen, wie z.b positiv-negativ, verfällst Du dem Urteil des Verstandes.

      Gott ist jenseits ALLER BEWERTUNGEN, und Du bist "Gott".

      Liebe Grüsse
    • liebes licht!

      du weisst, dass ich mit der selbstverwirklichung des sahajayoga in mein herz eingekehrt bin. seit dieser einkehr kann ich genau zwischen richtig und falsch unterscheiden und tue das richtige. ich bewerte es dabei nicht ein mal, denn das richtige kommt spontan aus mir.

      dass ich gott bin, kann ich nicht behaupten, da ich nicht allwissend bin. ich weiss, dass ich gott in mir trage, da er mir den teil der allweisheit zugedacht hat, die für mich von relevanz ist.

      alles liebe

      erich
      ich handle in wahrer liebe und in wahrer freundschaft.
    • Original von erich_leuthner
      liebes licht!

      du weisst, dass ich mit der selbstverwirklichung des sahajayoga in mein herz eingekehrt bin. seit dieser einkehr kann ich genau zwischen richtig und falsch unterscheiden und tue das richtige. ich bewerte es dabei nicht ein mal, denn das richtige kommt spontan aus mir.

      dass ich gott bin, kann ich nicht behaupten, da ich nicht allwissend bin. ich weiss, dass ich gott in mir trage, da er mir den teil der allweisheit zugedacht hat, die für mich von relevanz ist.

      alles liebe

      erich




      Hallo Erich,

      das Du nach all der "Zeit", die Du "als Person", Dich diesem Thema gewitmet hast, immer noch nicht weisst, das DU selbst Gott bist, ist doch sehr schade.

      Auch in GMG wird immer wieder darauf hin gewiesen, das es keinerlei Unterschied gibt. Es heisst dort, Wir (Person) sind Gott. Wir sind der Leib Gottes. Ob Du nun sagst, ich bin nur ein Teil, oder die Gesamtheit, spielt dabei keine Rolle. Und das das kleine Teil, nicht das Wissen der Gesamtheit hat, spielt dabei auch wiederum keine Rolle. Es bleibt in der Gesamtheit immer das GANZE.

      Da Du DAS GANZE bist, das sich als Teil erfährt, meist Du wirklich, das Du als Gott selbst , als erfahrender Mensch, etwas falsches tun könntest?

      Nur aus Sicht der Person geschieht etwas falsches und diese "Bewertung" entsteht immer nur, aus Sicht des Verstandes und hat mit dem, von Dir viel zitiertem Herzen, überhaupt nichts zu tun.

      Liebe Grüsse
    • authentisch

      Lieber Erich,

      Original von erich_leuthner
      dass ich gott bin, kann ich nicht behaupten, da ich nicht allwissend bin. ich weiss, dass ich gott in mir trage, da er mir den teil der allweisheit zugedacht hat, die für mich von relevanz ist.


      Das klingt für mich authentisch.

      Was ich dazu

      noch sagen möchte, ist :

      Ram Dass sagt in seiner Einführung in »Emanuels Buch« :
      ... In jedem Augenblick sind wir gerade am richtigen Platz unserer Reise.
      Wie Emanuel sagt : “Wer du jetzt gerade bist, ist ein notwendiger Schritt zu dem, was du sein wirst.”


      Meine Sicht ist, dass jede Erfahrung sich einstellt,

      wenn sie auf dem Lebensweg d'ran ist.

      Und das hat seinen guten Sinn und Zweck.

      So bezweifle ich auch, dass es viele Menschen gibt, in diesem Forum,
      in dieser Welt, die die tiefe, authentische, ganzheitliche Erfahrung haben, Gott zu sein.

      Seit längerem habe ich mal wieder eine kleine Synchronizität erlebt.

      Bevor ich diesen Beitrag schreiben wollte, lese ich in dem
      Findhorn-Buch »Herzenstüren Öffnen« von Eileen Caddy,
      in der Botschaft vom 1. Mai :

      “.. Es gibt für alles eine rechte Zeit und einen richtigen Zeitpunkt ...”

      Ich wünsche dir einen schönen Wochenend-Ausklang,
      Folker
      Es gibt verschiedene Weisen des spirituellen Schauens
      und Denkens.

      Suchen wir das Gemeinsame - doch akzeptieren
      wir auch unsere Unterschiedlichkeit.

      In Gott sind wir alle eins.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Folker'D ()

    • liebes licht!

      ich weiss, dass ich niemals etwas falsches tun könnte, eben deshalb weil ich aus meinem herzen agiere. etwas falsches könnte ich aus meiner sicht einzig und allein dann tun, wenn ich aus dem verstand agieren würde, was ich nicht tue.

      ich weiss, dass du da anderrer meinung bist, da es bei gmg kein richtig und kein falsch gibt.

      wie könnte ich gott sein, wenn ich nicht die gesamte allweisheit gepachtet habe? ich kann mir zwar viel wissen aneignen, aber wissen ist nicht gleichzusetzen mit weisheit. das wissen, das aus mir kommt ist nur ein teil der gesamten allweisheit und nicht einmal die stimmt mit der deinigen überein. ausserdem ist bei gmmg selbst ein kleiner teil immer das ganze.

      lieber folker!

      danke für deine lieben wochenend ausklangsgrusse.

      ja man merkt, dass die worte von mir stammen. und ich bin überzeuigt davon, dass ich das richtige sage, andernfalls wäre die lehre, der ich folge, nicht die richtige. aber wie könnte sie nicht die richtige sein, da doch erst seitdem ich sahajayoga betreibe gott aus mir spricht.

      der rechten zeit und denm richtigen zeitpunkt möchte ich noch den richtigen ort hinzufügen.

      alles liebe

      erich
      ich handle in wahrer liebe und in wahrer freundschaft.

    Server Berlin | Exchange Server Installation Berlin | Netzwerkservice Berlin & Netzwerktechnik | PC-Notdienst Berlin & Computernotdienst | IT-Service & Systemhaus Berlin
    Webdesigner Berlin | Exchange Fax-Server Berlin | Internet-DSL-WLAN-Einrichtung Berlin | Exchange Antispam-Software für Server